Stories Untold (2017)

Stories Untold (2017)

  1. ,
  2. , ,

PS4-Review: Escape Room 2.0 für Nostalgiker

Funzt das auch ohne Zehnfingersystem?
Funzt das auch ohne Zehnfingersystem? © Devolver Digital

Wo bin ich hier? Und wer bin ich? Die Story startet mit der ersten von vier Episoden: Der unbekannte Protagonist sitzt an einem Schreibtisch, vor sich ein Computer aus den Achtzigerjahren. Auf dem alten Bildschirm erscheint das Titelbild des Textadventures «The House Abandon». Im Text steht geschrieben, dass er sich in seinem Auto befinde. Der Cursor am unteren Rand des Bildschirms blinkt und wartet auf einen Eingabebefehl. Dem Protagonisten bleibt nichts anderes übrig, als sein Abenteuer zu starten und die Geschichte einzutauchen.

Keine Sorge: Es ist absolut normal, nach dem Durchspielen aller vier Episoden von Stories Untold mit einem leichten WTF-Gefühl vor dem Screen zu sitzen. Das spannende Puzzleadventure, welches durch seine abwechselnden Spielmechaniken eine ordentliche Portion Hirnschmalz beansprucht, spielt bis zur letzten Sekunde bewusst mit unseren moralischen Prinzipien; und wühlt trotz des süffigen, im Stil der Achtzigerjahre umgesetzen Gameplays auf.

Das muss der Spin-off von «Stranger Things» sein.
Das muss der Spin-off von «Stranger Things» sein. © Devolver Digital

Spieler der etwas älteren Generation erinnern sich genau: Noch vor Klassikern wie Lucas Arts' Monkey Island oder Day Of The Tentacle waren textbasierte PC-Adventures (Leisure Suit Larry, anyone?) voll der Renner. Mit einfachen Befehlseingaben wie «Türe öffnen» oder «Schlüssel benutzen» wurden damals die wildesten Abenteuer bestritten. Das britische Entwicklerstudio No Code macht mit Stories Untold eine Liebeserklärung an diese Zeit und lässt uns als Spieler zurück in die Epoche reisen, als Röhrenbildschirme noch beeindruckend waren und Tastaturentasten laut klapperten.

Erfinder Jon McKellan belässt es aber nicht bei einer simplen Hommage, sondern mixt verschiedenste Gameplay-Mechaniken zu einem einzigartigen Erlebnis, das in vier Episoden bis ins kleinste Detail zelebriert wird. McKellan vertraut dabei auf seinen preisverdächtigen Stil, der uns bereits in Alien Isolation (damals fungierte er als Lead Designer) und in seinem neusten Streich Observation in den Bann gezogen hat. Der Retro-Future-Look, flimmernde VHS-Bildschirme und die Technologie als Metapher von übermenschlicher Gefahr sorgend dafür, dass wir uns in Stories Untold fast wie zu Hause fühlen. Nur leider können wir das nicht geniessen, denn die Zeit drängt, das Geheimnis zu lüften und das Spiel abzuschliessen.

Moooment, braucht es dafür ein CAS?
Moooment, braucht es dafür ein CAS? © Devolver Digital

Wir steuern uns mit verschiedenen Mechaniken, die in ihrer Logik und der Komplexität zusammenhängend sind, durch die vier Episoden. Während wir in der ersten Episode die Story durch reine Eingaben in Form eines Textadventures erleben, kommen in der zweiten und dritten Episode weitere Utensilien und Bedienungselemente dazu. Meistens suchen wir in einem Gerät nach Informationen und bedienen dann ein zweites Gerät, um die Rätsel zu lösen. Stimmen aus dem Off ergänzen unseren Fortschritt und erzählen die Story. Ist eine Episode abgeschlossen, geht's weiter zur nächsten.

Wer jetzt denkt, dass Stories Untold dadurch zu repetitiv wird, liegt falsch. Die einzelnen Episoden warten mit einigen Überraschungen und Wendungen auf. Die düstere Story, das stetige Ungewissen und die Befürchtung, etwas falsch zu machen, zehren an unseren Nerven. Und für die totale Immersion sorgt der grandiose Soundtrack mit den spannungsgeladenen Synthie-Bässen. Das ganze Spiel lässt sich dadurch in einem Sitting meistern und wartet am Schluss mit einigen Aha-Momenten auf.

Es lohnt sich, den Throwback zu wagen und sich mit Stories Untold einem kurzweiligen, aber nicht weniger intensiven Abenteuer hinzugeben. Selbst wenn einige Gameplay-Mechaniken den Spielfluss etwas mindern oder man hie und da etwas den Faden verliert, durch das intensive Storytelling wird das Spiel zum einzigartigen Erlebnis.

Christian Wolf [woc]

Christian arbeitet seit 2009 als Freelancer bei OutNow. Er mag ultradüstere Filmperlen und süffige Survival Horror Games. Animationsfilme sind ihm ein Gräuel. Christian vertritt als Einziger den smoothen Berner Dialekt im Team.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram
  6. Letterboxd

Trailer: Xbox One & PS4 Englisch, 00:54