The Mooseman (2017)

The Mooseman (2017)

  1. , ,
  2. , ,

Xbox Series X|S-Review: Der unterschätzte Elch

Was für ein Elch, Mann!
Was für ein Elch, Mann! © Morteshka

Das kleine russische Entwicklerstudio Morteshka, hinter dem der talentierte Vladimir Beletsky steht, hat vor ein paar Jahren mit The Mooseman überrascht. Das Spiel, welches auf der Mythology der Komi basiert, erhielt überaus positive Stimmen. In der Zwischenzeit hat der Entwickler mit Black Book sein zweites Game auf den Markt gebracht, das ebenfalls auf guten Anklang stiess. Nun kommt eine leicht aufpolierte Form des Erstlings für die neusten Konsolengeneration, die wir uns noch so gerne unter die Lupe nehmen.

Vor langer Zeit wurde die Welt von einem Gott namens Yen aus einer Eierschale erschaffen. In den trüben Tiefen des endlosen Ozeans wurde die Untere Welt geboren. Die Mittlere Welt wurde für die Menschen geschaffen, während die Obere Welt der Wohnsitz der alten Götter war. Als Mooseman begeben wir uns auf eine Reise durch alle diese Welten voller alten Mythen, finden dabei Artefakte der Chud'-Stämme und lösen Rätsel der finno-ugrischen Sagen.

Das Spiel erzählt eine schöne, teilweise traurige Geschichte in einem einfachen, aber passenden Design. Der dramatische Soundtrack untermalt die tolle Atmosphäre, die zum Verweilen in dieser uns unbekannten Mythologie einlädt. Leider sind die enthaltenen Rätsel nicht wirklich fordernd und auch die Dauer des Spiels ist etwas gar kurz geraten. Angesichts des kleinen Preises geht dies aber in Ordnung. Wer sich gerne mit mythischen Geschichten anderer Kulturen auseinandersetzt und Wert auf spezielle Atmosphären legt, bekommt mit The Mooseman genau das geboten.

Daniel Wick [daw]

Dani liebt Action- und Thriller-Filme. Aber hauptsächlich zockt er auf der Konsole, und zwar alles, was ihm in die Hände kommt. Obwohl schon seit 2007 für OutNow tätig, beschreibt er sich immer noch als schlechten Gamer.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram