Mario Kart 8 Deluxe (2017)

Mario Kart 8 Deluxe (2017)

Switch-Review: Ehrenrunde für den Genre Primus!

Brumm Brumm
Brumm Brumm © Entwickler / Publisher

Nintendos jüngste Konsole Switch legt zum Start der neuen Generation gleich zwei Franchiseklassiker neu auf. Neben dem überaus erfolgreichen Zelda: Breath of the Wild kommt kurz nach Konsolen Launch nun auch Mario zum Handkuss. Mit Mario Kart 8 Deluxe legt Nintendo das im Jahr 2014 bereits für die Wii U erschienene Mario Kart 8 neu auf und spendiert dem Titel eine Frischzellenkur.

Mario Kart 8 Deluxe darf zurecht als das umfangreichste Mario Kart aller Zeiten bezeichnet werden und macht dabei auch optisch eine sehr gute Figur. Besonders im Multiplayer ist Mario Kart 8 Deluxe ein Heidenspass und wird so manchen Nostalgiker auf direktem Weg zurück in seine Kindheit befördern. Egal, ob als Tablet-Version oder an einer Konsole vor dem Fernseher, Mario Kart geht überall und immer. Der Titel zeigt damit exemplarisch, welches Spielspass-Potenzial in Nintendos Switch-Konsole steckt, sofern man es denn zu nutzen weiss.

Gameplay

Von wegen Mädchen können nicht fahren
Von wegen Mädchen können nicht fahren © Entwickler / Publisher

Am Spielprinzip hat sich auch in der neuesten Ausgabe des Funracers nichts geändert. Mit einem bekannten Helden aus dem Mario-Universum flitzt man während drei Runden über abgedrehte Pisten, schiesst seinen Kontrahenten zahlreiche Items um die Ohren und versucht, die Ziellinie als erster zu überqueren. Im Gameplay stechen zwei Änderungen besonders hervor: So dürfen neu zwei Items gleichzeitig mitgeführt werden, zudem werden sich geübte Fahrer über eine dritte Turbostufe bei Kurven-Drifts freuen. Ebenfalls neu ist die sogenannte Schlau-Steuerung, welche als eine Art Spurassistenz bezeichnet werden kann. Diese verhindert, dass dass blutige Anfänger von der Piste abkommen. Wem das nicht reicht, der bekommt mit etwas Glück eine Handvoll Schildkröten, die er mit viel Genugtuung auf seine Kontrahanten schiesst.

Mario Kart 8 Deluxe kommt mit allen Inhalten daher, die schon die Wii-U-Version geboten hat und integriert gleichzeitig die beiden DLCs "Zelda" und "Animal Crossing". Neben 42 Fahrern, Fahrzeugen und Fahrzeugteilen sind vier Geschwindigkeitsklassen verfügbar, darunter auch die anspruchsvolle 200-ccm-Klasse. Insgesamt stehen dem Spieler von Beginn an 48 Strecken zur Auswahl - so viele, wie noch nie in einem Mario-Kart-Spiel.

Multiplayer

Huiiii
Huiiii © Entwickler / Publisher

Als grosses Highlight der Switch-Variante darf die Multiplayer-Komponente bezeichnet werden. Besonders erwähnenswert ist hier der neue (alte) Battle-Modus inklusive Ballonschlacht. Dieser bietet acht eigene Arenen, in denen hitzige Multiplayer-Gefechte garantiert sind. Im Online-Modus stehen zudem Rennen mit bis zu 12 Fahrern zur Verfügung, wobei von einer Konsole aus maximal zwei Spieler online gehen können.

Im sogenannten Tisch-Modus der Switch (Konsole aufgestellt) können gleichzeitig bis zu vier Spieler an einer Konsole um die Wette rasen. Alternativ ist es auch möglich, dass bis zu acht Switch-Besitzer ihre Handhelds im Tisch-Modus via Wifi aneinanderkoppeln.

Technik

Immer schön reinlegen
Immer schön reinlegen © Entwickler / Publisher

Mario Kart 8 Deluxe spielt sich gewohnt hervorragend, auch wenn die kleinen Switch-Controller den einen oder anderen Spieler zur Weissglut treiben dürften. Die Optik wirkt mit 1080p und konstanten 60fps sehr gelungen. Ab drei Spielern wird die Framerate jedoch auf 30fps gedrosselt, was den Spielspass aber nicht zu trüben vermag. Die Rennen und Gefechte laufen gewohnt flüssig ab. Dasselbe kann für den Handheld-Betrieb gesagt werden, auch wenn sich dort die Auflösung auf 720p verringert, was aber kaum jemandem als störend auffallen wird.

/ Andreas Mutzner [am]