FIFA 18 (2017)

FIFA 18 (2017) Xbox One-Review

» Rating   » Story   » Gameplay   » Multiplayer   » Technik   » Fazit & Wertung


Ich schau dir in die Augen, Kleines.

Ich schau dir in die Augen, Kleines.

Auch diesen Sommer wurden wieder riesige Summen bei Transfers für bekannte und weniger bekannte Fussball-Spieler ausgegeben. Man kann davon halten was man will, aber Rotationen von Spielern bei Top-Klubs lassen das Fussball-Herz immer höher schlagen. Und nun können wir diese Änderungen auch virtuell wieder geniessen!

In FIFA 18 sollen vor allem kleinere Änderungen den Fan wieder begeistern und das Spiel abermals zur meistverkauften Fussball-Simulation machen. Aber aufgepasst, die Konkurrenz schläft nicht und hat in den letzten Jahren extrem viel Boden gut gemacht. Darum bitten wir gleich zum Anpfiff.


Rating: Microsoft Xbox One

Story

Ich weiss schon wie man damit spielt.

Ich weiss schon wie man damit spielt.

Letztes Jahr haben uns die Entwickler mit dem Story-Mode um Alex Hunter positiv überrascht. Die Geschichte wusste zu gefallen und wurde gut ins Spiel integriert. Auch wenn vieles vorhersehbar und eigentlich gar nicht beeinflussbar war, hat dieser Modus grossen Anklang gefunden. Auch das nächste Kapitel um den jungen Alex macht Spass und ironischerweise hat man die Geschichte teils auch bei realen Fussballspielern schon gesehen. Auch wenn man sich hier wieder ein wenig mehr Einfluss wünscht, ist dieser Teil des Spiels wieder eine tolle Abwechslung zu den sonst schon länger bekannten Modi.

Gameplay

Was man vorgängig schon geahnt hat, ist nach den ersten Spielen Tatsache: In FIFA 18 muss man die Neuerungen gegenüber dem Vorgänger wirklich suchen. Eine nennenswerte Änderung ist in der neusten Ausgabe tatsächlich nicht vorhanden (bis vielleicht auf den erstmaligen Auftritt von CR7 auf dem Frontcover). So sind es dann schliesslich kleinere Details, welche den Unterschied ausmachen. Fans der Serie werden diese zwar relativ schnell sehen, aber vermutlich nicht übermässig grossen Gefallen daran finden.

80'000 Zuschauer - die Frisur hält.

80'000 Zuschauer - die Frisur hält.

Zu diesen Änderungen zählen neu eingeblendete Statistiken während des Spiels, vorgängig definierte Spielerwechsel im Mannschaftsmenü sowie neue Ligen und Mannschaften aus aller Welt. Liebhaber des FIFA Ultimate Teams können sich ebenfalls auf ein paar neue Dinge und einen etwas erfrischten Look freuen. Wie erwähnt reichen diese Nuancen aber nicht, um aus FIFA 18 einen revolutionären Titel zu machen. Dafür wurde schlichtweg zu wenig Neues eingebaut.

Multiplayer

Auch im Mehrspieler-Teil hat sich nicht viel getan. Während man lokal bis zu viert mit- oder gegeneinander antreten kann, sind es online ganze 22 Spieler, welche sich messen können. Hier gilt es aber sich gut abzustimmen, denn je nach Position auf dem Feld kann der Schuss schnell nach hinten losgehen. Darum sollte man sich lieber zuerst im eins-gegen-eins versuchen. Glücklicherweise sind bereits kurz nach dem Verkaufsstart etliche andere Online-Spieler zu finden, was die Wartezeit auf einen passenden Gegner extrem minimiert. So wollen wir das.

Technik

Feldstecher ist Pflicht!

Feldstecher ist Pflicht!

Letztes Jahr fand der grosse Wechsel zur Frostbite-Engine statt, welcher dem Spiel optisch einen spürbaren Schub gegeben hat. Und auch in FIFA 18 hat man wohl weiter an der technischen Umsetzung gefeilt: Die Spieler sehen erstaunlich realistisch aus und auch neben dem Platz hat man einiges verbessert. Dazu kommen dann teilweise noch stadionabhängige Fangesänge, welche toll ins Game integriert wurden. Auch der bereits für die Serie bekannte, vielseitige Soundtrack ist dieses Jahr sehr gelungen.

Sollten die Damen und Herren bei EA Sports aber tatsächlich noch eine Idee brauchen, um beim nächsten FIFA eine richtig grosse Änderung einzubauen, dann wären das wohl die Kommentatoren. Schon seit Jahren gefällt der Community die Deutsche Sprachausgabe gar nicht und auch im neusten Ableger hat man hier überhaupt keine Verbesserung hingekriegt. Was da geschwafelt wird, macht so gut wie nie Sinn. Darum wird wohl jeder nach den ersten Spielen die Kommentatoren komplett deaktivieren und sich ganz den Effekten im Stadion widmen.


Fazit

Wenn man das Game mit seinem Vorgänger vergleicht, dann ist es schon fast frech, wie wenig man für sein Geld kriegt. Keine wirklich nennenswerte Änderung hat es ins Spiel geschafft, und so muss man sich mit kleineren Details begnügen, welche den Unterschied ausmachen. Trotzdem bleibt aber FIFA 18 die Referenz in Sachen Fussball-Simulation. Dafür sorgen der unterhaltsame Story-Mode, die geniale technische Umsetzung und die unzähligen Möglichkeiten im beliebten FIFA Ultimate Team. Fans sollten also zugreifen, während Gelegenheitsspieler vielleicht noch auf eine Preissenkung warten sollten.

04.10.2017 / daw


Community:

Bewertung: 4.5 (3 Bewertungen)

 

» Deine Wertung?

 

Kommentare:

1 Kommentar

OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

Spielspass:

Bewertung: 5.0

(50%)

Gameplay:

Bewertung: 3.0

(25%)

Technik:

Bewertung: 5.0

(25%)