Verdun (2015)

Verdun (2015)

  1. , ,
  2. , ,

PS5-Review: Grabenkrieg in Frankreich

MG-Feuer frei!
MG-Feuer frei! © M2H & BlackMill Games

In Verdun erlebt der Spieler hautnah die Kampfhandlungen in den Schützengräben während des Ersten Weltkrieges an der Westfront. Im unerbittlichen Stellungskrieg prallen Distanzgefechte auf den Nahkampf mit Bajonetten und einfachste Gewehre auf modernstes Kriegsgerät.

Die beiden Indie Studios M2H und Blackmill Games haben bei Verdun bewusst den Fokus auf historische Korrektheit und Realismus gelegt. Mit Tannenberg - die Kriegshandlung verlagern sie hier an die Ostfront - ist bereits ein Nachfolger auf dem Markt und ein weiterer Titel, dieses Mal mit dem Kriegsgeschehen in Norditalien, ist angekündigt. Was erwartet uns im Erstling?

Der Einstieg in Verdun ist holprig und benötigt eine gewisse Angewöhnungszeit. Insbesondere der Umgang mit den Repetierwaffen, deren langer Ladevorgang und das Zielen rein über Kimme und Korn will geübt sein. Wer diese Frustrationsphase übersteht, bekommt danach einen abwechslungsreichen, tiefgängigen Shooter mit viel Teamplay. Leider gewöhnt man sich kaum an die unübersichtliche Menüführung mit viel zu kleiner Schriftgrösse. Überhaupt ist Verdun keine grafische Meisterleistung. Die Stärke des Games liegt viel mehr in der historischen Korrektheit und dürft damit ein ganz bestimmtes Gamer-Klientel ansprechen.

Band of Brothers WW1 Edition
Band of Brothers WW1 Edition © M2H & BlackMill Games

Verdun ist ein truppenbasierter Online-Ego-Shooter. Dabei besteht jeder Trupp aus unterschiedlichen Rollen. Die Zusammenarbeit innerhalb des Trupps ist für den Missionserfolg ausschlaggebend. Denn nur wenn die Arbeit der Offiziere, Scharfschützen und MG-Stellungen harmoniert, kann der Feind auf dem Feld zurückgehalten und besiegt werden. So können Offiziere beispielsweise Unterstützung durch Mörser oder einen Giftgasangriff herbeirufen. Scharfschützen versuchen eingenistete MG-Schützen ausser Gefecht zu setzen, während ebendiese mit Dauerfeuer den Sturmangriff abdecken.

Im wohl historisch akkuratesten Modus, dem Frontlinien-Modus, gilt es den Kampf aus dem Schützengraben heraus zu gewinnen. Frontlinien müssen mühsam gehalten werden und gleichzeitig soll an Boden gewonnen werden. Startet der Gegner seinen Gegenangriff, hilft oftmals nur noch der Rückzug in den Schützengraben, von wo aus der nächste Angriff wieder gestartet werden kann.

Kampf um jeden Zentimeter
Kampf um jeden Zentimeter © M2H & BlackMill Games

Insgesamt bietet Verdun ein umfangreiches Waffenarsenal. Den einzelnen Truppengattungen stehen verschiedene Ausrüstungsvarianten, die freigespielt werden können, zur Verfügung. Entsprechend dem damaligen Entwicklungsstand verfügen die meisten Schusswaffen nur über Einzelfeuer. Auf dem Schlachtfeld ist daher eine ruhige Hand, viel Geschick beim Zielen und auch eine gute Tarnung unerlässlich. Ein Treffer reicht oftmals bereits zum Tod. Somit kommt der Realismus in diesem Spiel an erster Stelle, der aber hin und wieder auf die Spassbremse drückt. Wer es aber möglichst authentisch mag, kommt hier voll auf seine Kosten.

Tobias Geser [gto]

Tobias schreibt seit 2010 Game-Reviews. Am liebsten spielt er spannende Adventures und actionreiche Shooter Games. Mit FIFA hingegen kann er überhaupt nichts anfangen. In seiner Freizeit trifft man Tobias häufig auf dem Mountainbike an.

  1. Artikel
  2. Profil