2014 FIFA World Cup: Brazil (2014)

2014 FIFA World Cup: Brazil (2014)

  1. ,
  2. ,

Xbox 360-Review: Immer noch der selbe Pokal?

Stillgeeeestanden!
Stillgeeeestanden! © Entwickler / Publisher

Wer erinnert sich noch an den letzten Fussball-Weltmeister? Genau, die Spanier ringten die Niederländer in der Verlängerung mit einem schönen Schuss von Andrés Iniesta nieder. Die Iberer waren die gefeierten Helden und wurden in den folgenden Monaten als beste Spieler der Welt gefeiert. Das liegt aber bereits vier Jahre zurück, und nun messen sich die besten Nationen erneut im wohl beliebtesten Sportturnier der Welt.

Diesmal ist das fussballverrückte Land Brasilien Gastgeber. Die Südamerikaner sind bekannt für ihren schönen und schnellen Fussball, warten aber seit 2002 wieder auf den grossen Erfolg. Packen es dieses Jahr die Stars um Neymar, oder wird es doch eine europäische Mannschaft? Die Ausgangslage ist völlig offen, und nur einer kann das Turnier beeinflussen: du selbst!

Schade, dass das offizielle Spiel zur FIFA-Weltmeistermeisterschaft nur für die schon älteren Konsolen verfügbar ist. Die Vorteile der neuen Generation hätte man in diesem sehr chic gemachten Spiel gerne gesehen. Das Game muss sich aber keinesfalls verstecken. Es bietet die gewohnten Turnier-Modi, und mit den neuen Features kann es ebenfalls punkten. In Sachen Gameplay hat sich nichts geändert, es wurde aber umso stabiler produziert. Somit eignet es sich perfekt als Einstimmung zur realen WM und überbrückt die noch etwas andauernde Phase bis zum nächsten FIFA-Spiel.

Gameplay

Hab ihn...
Hab ihn... © Entwickler / Publisher

Im Grunde genommen hat sich im Vergleich zu FIFA 14 nicht viel geändert. Der Spielfluss ist gleich geblieben, wurde an einigen Stellen sogar noch etwas stabilisert. So kann man wirklich gut passen, und auch die Schüsse werden so abgefeuert, wie man es will - vorausgesetzt, man spielt mit einem entsprechend guten Spieler. Ganz allgemein kann der Bezug zur Realität als ein hoher Pluspunkt gewertet werden. Dies gilt nicht nur fürs Gameplay, sondern auch für weitere Details im und um den Spielplatz.

Wer mag, kann die ganze WM, wie sie vorgesehen ist, durchspielen. Alternativ kann man sich auch mit einer beliebigen Nation durch die Qualifikation bis zum eigentlichen Turnier kämpfen. Als neuer Modus sticht vorallem der des Mannschaftskapitäns heraus. Dabei erstellt man sich einen Spieler, kann wahlweise sogar sein eigenes "Gameface" herunterladen und anweden, und kämpft sich als junger Bursche durch die B-Mannschaft bis zum Kapitän der A-Nationalmannschaft herauf. Dieser Modus kann mit dem Be-a-Pro der anderen FIFA-Spielen verglichen werden, wurde aber um ein paar Details noch aufgewertet. Tolle Sache.

Multiplayer

So, wie macht's der Ronaldo jetzt genau..?
So, wie macht's der Ronaldo jetzt genau..? © Entwickler / Publisher

Wie es üblich ist, kann man sich auch gegen andere Spieler messen. Während lokal bis zu vier Spieler an einer Konsole sitzen können, sind Online-Matches leider nur zu zweit möglich. Wer also von den etlichen Spielen gegen den Computer die Nase voll hat, kann sich ja mal gegen andere fussballverrückte Zocker auf der ganzen Welt messen. Das ist sicher eine weitere Möglichkeit, um den Spielspass länger zu halten. Allerdings werden die Online-Spieler spätestens bei Ankunft von FIFA 15 wohl schnell wieder verschwinden.

Technik

Ob man es glaubt oder nicht, die Entwickler haben sich wohl mehr auf die Qualität des Spiels konzentriert, anstatt 2014 FIFA World Cup auf möglichst vielen Plattformen zu lancieren. Tatsächlich sind die Ladezeiten gegenüber den Vorgängern reduziert worden, und auch sonst macht das Spiel optisch und tontechnisch einen sehr tollen Eindruck. Mit den Möglichkeiten der aktuellen Konsolen wäre wohl noch etwas mehr dringelegen, aber man darf hier trotz allem ruhig den Hut ziehen.

Erwähnenswert ist auch der absolut passende Soundtrack, welcher auch offizielle Lieder zur WM beinhaltet. So macht es dann auch Laune, wenn man sich etwas länger in den Spielmenüs befindet.

/ daw

Trailer: Gameplay Englisch, 01:03