Tomb Raider (2013)

Tomb Raider (2013)

Die 21-jährige Lara Croft brennt darauf ihr erstes Abenteuer zu erleben. Sie und ihre Crew verschlägt es in die Gegend des Drachen-Dreiecks im Nordpazifik. Während eines Sturms bricht das Schiff und das Team auseinander. Auf einer scheinbar abgelegenen Insel müssen sie wieder zueinander finden.

Genre
,
Plattform
, , , ,
Release
,
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer: Launch Definitive Edition Englisch, 02:19

Alle Trailer und Videos ansehen

Next-Gen-Haar

Die 21-jährige Lara Croft brennt darauf ihr erstes Abenteuer zu erleben. Sie und ihre Crew verschlägt es in die Gegend des Drachen-Dreiecks im Nordpazifik. Während eines Sturms bricht das Schiff und das Team auseinander. Auf einer scheinbar abgelegenen Insel müssen sie wieder zueinander finden.

Das jungfräuliche Abenteuer kann beginnen

Die 21-jährige Lara Croft brennt darauf ihr erstes Abenteuer zu erleben. Sie und ihre Crew verschlägt es in die Gegend des Drachen-Dreiecks im Nordpazifik. Während eines Sturms bricht das Schiff und das Team auseinander. Auf einer scheinbar abgelegenen Insel müssen sie wieder zueinander finden.

Neues Batman-Spiel angekündigt

Nach den beiden ersten Games erscheint nun ein weiteres Spiel der Serie. Statt die Geschichte fortzusetzen, kommt nun ein Prequel, welches die Anfänge von Batman in seinen noch jungen Jahren erzählt.

Kommentare Total: 15

ale

PS4-Review: Next-Gen-Haar
The Definitive Edition

db

Tomb Raider - oder Archäologie mit Abrissbirne

Die ersten Tomb Raider haben mich nie wirklich gereizt, zu viel Jump n' Run gedöns, schlechte Steuerung und da konnte auch Lara's stetig wachsender Vorbau nicht darüber hinwegtäuschen. Das Reboot habe ich mir jedoch gegönnt, es hiess mehr actionlastig, eher Covershooter und nachdem mir bereits Deus Ex 3 sehr gut gefallen hat, klang dies nach einem ähnlichen Gameplay. Was es letztendlich auch war, denn die beste Überlebenschance hat man eher mit schleichen und stealth vorgehen, als frontalem Angriff und die einigen leichten Rätsel sowie Jump-Einlagen haben sich auch gut ins Spiel eingefügt.

Von der Story her schafft es Tomb Raider mit schönen Tempelanlagen sowie den vielen Dokumenten die man auf der Insel entdecken kann - welche die Geschichte einiger Schlüsselfiguren auf der Insel erzählen - eine vielschichtige Saga aufzubauen, welche sich über mehrere Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende ersteckt. Diese kann man schrittweise erkunden und wie einst bei den ersten Staffeln von Lost, kommt immer wieder diese unheilvolle Drohung auf - was geschieht auf dieser Insel, was sind dies für Einrichtungen und was geschieht hier wirklich. Diese Fragen treiben einem voran und machen das Game nicht nur sehr faszinierend, es gibt einem auch das Gefühl eine in sich funktionierende und auch "reale" Welt zu erkunden.

Leider deckt sich aber die Hintergrundgeschichte nur bedingt mit der Realität. Während Deus Ex 3 eine komplett durchdachte und auch nachvollziehbare Welt bot, gibt es bei Tomb Raider viele Situationen wo einfach die Effeckthaschrei wichtiger war als glaubwürdigkeit. Da kann Lara noch so über einige Tempel staunen "Oooch die sind sicher mehere Tausend Jahre alt" - nachdem Lara durch ist und das Level abgeschlossen hat, liegt sowieso alles in Schutt und Asche. Das wird konsequent durchgezogen und gipfelt darin, dass man gefühlte 10 Minuten über die Dächer eines brennenden Palastes hüpfen muss, der notabene seit vielen hundert Jahren da gestanden hat. Klar sieht es spektakulär aus, wenn man eine Fassade hochklettert die langsam auseinander bricht, aber he das Teil steht seit Ewigkeiten am gleichen Ort, mit dieser Verfallrate wär das Teil schon lange weg.

Aber letztendlich geht man mit Lara auf eine Reise, welche sie von der naiven Studentin bis hin zum knallharten Survivor formt, und dies bringt die übertriebene Action mit der sehr gut ausgearbeiteten Hintergrundgeschichte zusammen. Dies und auch wegen der grossartigen Grafik kann man über einige Schnitzer hinwegschauen und die zum Teil sehr wiederholend ablaufenden Missionen hinnehmen. (Anruf "Lara ich hab ein Problem" - in Tempel/Palast/Boot/Bunker schleichen - ein paar leute Killen - aus dem brennenden/explodierenden/zerfallenden Gebäude wieder abhauen). In die gleiche Kategorie fallen auch einige Challenges, welche wohl die Spielzeit verlängern sollen. Geocaching auf einer verlassenen Insel - WTF? Hätte man lieber noch etwas mehr Content hinein gepackt, denn mit 19h Spielzeit ist das Spiel wie auch Bioshock in der unteren Grenze.

Fazit: Das Reboot Tomb Raider ist ein visuell grossartiger Cover-Shooter geworden, der interessante Hintergrundgeschichte mit zum Teil völlig übertriebener Action kombiniert und versucht mit dem üblichen Challenges die Spielzeit noch etwas zu heben. Dies macht das ganze aber auch etwas Zweischneidig, was auch bei näherem Hinschauen eher für Stirnrunzeln als Begeisterung sorgt. Dennoch bleibt es eine empfehlenswertes Abenteuer.

4.5

th

ich bin genau deiner meinung. es ist einfach keine challenge mehr, sondern ein durchlaufen. was ich meinte ist: das ist leider ein genereller trend, die aufmerksamkeitsspanne der spieler ist viel zu kurz geworden, als dass man sie noch mit hohen schiwerigkeitsgraden richtig fördern darf/kann/muss. ich kann mich an kein spiel der letzten monate erinnern, das nicht auch in höheren schwierigkeitsgraden ein durchlaufen gewesen wäre.

will ja kein original prince of persia mehr, aber bisschen mehr anspruch darfs schon sein. so ist tomb raider aber wie du's geschrieben hast halt "nur" ein interaktiver film (und ein sehr gut gemachter). und als solchen habe ich es letzten endes auch gespielt.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen