Test Drive Unlimited 2 (2011)

Test Drive Unlimited 2 (2011) PS3-Review

Driften bis die Reifen glühen

Driften bis die Reifen glühen

Bei jedem Rennspiel stellt sich die Frage, ob Arcade oder Simulation. Bei Test Drive Unlimited 2 antworten die Hersteller gleich selbst - Arcade! Atari und Eden versuchen im neusten Game Onlineinhalte und Updates direkt in das Spielgeschehen zu integrieren. Dadurch entwickelt sich das Spiel laufend und selbstständig fort. Damit soll eine totale Symbiose von Off- und Online-Gaming erstellt werden. Die Story setzt mitten in einem wunderschönen Tagtraum auf Ibiza ein. Auf einer Party wird einem eine Testfahrt im Ferrari California angeboten. Doch abrupt wird der Charakter von Tess aus dem Traum zurück in die Realität gerissen. Als Fahrer bekommt man nochmals eine Chance, wenn man Tess rechtzeitig an den Aufnahmeort ihrer TV-Sendung fährt. Ab hier beginnt die eigentliche Story, in der es um das Absolvieren von verschiedenen Lizenzen, Rennen und anderen Aufträgen geht.


Rating: Sony Playstation 3

Story

Ähnlich, aber dennoch nicht gleich wie in der Burnout-Serie, steht die Story im Mittelpunkt. Nach einem Fauxpas des Charakters bekommt man nochmals eine Chance als Fahrer eines TV-Stars. Der erste Auftrag ist daher, dass man die Moderatorin des "grössten Rennevents aller Zeiten" pünktlich zu ihrem Aufnahmeset fährt. Gelingt dieser Auftrag, bekommt man als Dank einen Startplatz an diesem Rennanlass zugesichert. Daher geht es nun zuerst einmal zu einem Autohändler. Dort stehen drei verschiedene Fahrzeuge zur Auswahl. Nach einer kurzen Testfahrt ist das Urteil gefällt, und es geht ab auf die Strasse. Das Navi lotst denn Fahrer so gleich zu einem Freund, der die erste Unterkunft, einen Camping-Trailer mit Garage, präsentiert. Von dort geht es gleich weiter, denn es gilt, sich für den grossen Tag vorzubereiten. In der Fahrschule müssen nun Fahrerlizenzen für verschiedene Klassen absolviert werden.

Herrliche Aussicht abseits vom Partystrand.

Herrliche Aussicht abseits vom Partystrand.

Nach einigen Stunden Spielen stellt sich die Frage, ob ein solches Rennspiel überhaupt eine Story braucht. Schlussendlich geht es darum, dass sich der Fahrer für sein grosses Rennen vorbereitet. Nicht mehr und nicht weniger. Ähnliche Games aus dem gleichen Genre wie Burnout oder Need for Speed besitzen zwar auch eine Story, doch ist sie viel nebensächlicher, und die Action auf der Strasse steht im Vordergrund.

Gameplay

Ähnlich wie in GT5 müssen verschiedene Lizenzen erworben werden. Die Prozedur gestaltet sich eher mühsam, da die Aufgaben für die einzelnen Klassen immer gleich ablaufen. Das heisst: Slalomfahren, Haarnadelkurve und einige Trainingsrennen. Es wird kaum Abwechslung geboten. Bereits hier widerspiegelt sich der tiefe Schwierigkeitsgrad.

In vielen Bereichen erinnert Test Drive Unlimited 2 eher an GTA 4 als an ein Rennspiel wie Burnout. So kann sich der Charakter in der unglaublich weiten Welt frei bewegen und seine Umgebung entdecken. Negativ fällt dabei auf, dass das Fahrverhalten der Autos und zum Beispiel die Reaktionen auf Crashes etwa auf gleichem Niveau wie GTA 4 oder sogar tiefer sind. Die Fahrzeuge bremsen viel zu heftig ab. Lenkt man in eine Kurve mit Tempo ein, untersteuert das Auto stark. Verlangsamt man die Fahrt, kämpft man gegen krasses Übersteuern. Auch ansonsten wirkt das Fahrverhalten eher befremdend und sehr gewöhnungsbedürftig.

Unglaubliche Auswahl an Rennautos.

Unglaubliche Auswahl an Rennautos.

Die verschiedenen Rennen werden meistens beim ersten Versuch erfolgreich absolviert. Nach einigen Runden hat man sich an das Fahrverhalten der Autos gewöhnt, kennt die Handlungsraster der Gegner und dominiert einen Wettkampf nach dem anderen. Der Schwierigkeitsgrad erhöht sich nur sehr langsam und sehr gering. Selten gewinnt man ein Rennen mit weniger als zwei bis drei Sekunden Vorsprung. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei den Zeitrennen. Die Uhr lässt so viel Spielraum für Ausflüge in die Botanik oder für Crashes, dass auch so jedes Rennen locker gewonnen wird.

Multiplayer

Split-Screen - wer hätte dies gedacht - gibt es nicht! Schade, denn was gibt es schöneres in einem Arcadespiel, als lokal gegen Freunde anzutreten? Dafür wurden Online-Multiplayer-Rennen direkt in die Kampagne eingebettet. Das Navi weist immer wieder auf Startpunkte hin, die dann angefahren werden können. Im Test konnten aber keine Mehrspielerrennen getestet werden, da sich nie Gegner finden liessen.

Technik

Die Grafik und der Sound zollen ihren Tribut für den grossen Umfang der Spielumgebung. Viele Schattierungen wirken unecht, plötzliche Pop-ups und schwammige Texturen gehören zur Normalität. Auch die Bewegungen der Charaktere in den Videosequenzen sind eher ruckartig und kaum eine fliessende Bewegung. Auch das Verhalten der Fahrzeuge bei Unfällen wirkt unrealistisch und veraltet. Das eigene Auto bleibt meistens an Ort und Stelle stehen, als wäre nichts gewesen. Das andere wird hingegen weggeschleudert und fährt dann munter weiter. Ein Schadensmodell gibt es nicht. Auch dem Charakter setzen die Crashes körperlich nicht zu.

Aus dem Windschatten raus, Gang runter und vorbei!

Aus dem Windschatten raus, Gang runter und vorbei!

Das in den Fahrzeugen eingebaute Radio empfängt leider nur zwei verschiedene Radiosender. Womöglich mag dies aber auch am Empfang auf Ibiza liegen. Wird das Radio ganz ausgeschaltet, fällt etwas auf: Es gibt kaum Hintergrund- und Umgebungsgeräusche. Nebst dem monotonen Motorengeräusch ist nichts zu hören. Kein Vogelgezwitscher, kein Wind und keine Geräusche vom Meer. Die Stimmen der Sprecher können auch nicht wirklich überzeugen. Sie klingen monoton und gelangweilt. Die Stimme, die das Spiel erklärt, klingt öfters verzerrt und befremdend.


Fazit

Das Spiel punktet mit seinem imposanten Umfang. Die Kampagne dauert viele Stunden, und auf den Inseln gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Durch automatische Updates entwickelt sich das Spiel laufend weiter. Unter dem grossen Inhalt leidet aber die Qualität, sprich die Optik und das Gameplay. Test Drive Unlimited 2 hinkt in dieser Hinsicht der Zeit um mehrere Jahre nach und kann leider kaum überzeugen.


OutNow.CH:

Bewertung: 3.0

 

20.02.2011 / gto

Community:

Bewertung: 3.0 (2 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar