MotoGP 10/11 (2011)

MotoGP 10/11 (2011) PS3-Review

Danke für den Windschatten!

Danke für den Windschatten!

Mehr oder weniger pünktlich zum Saisonstart der Motorrad-Weltmeisterschaft kommt das Spiel MotoGP 10/11 auf den Markt. Aber Moment mal - ja genau, es ist das Spiel der vergangenen Saison! Gemäss Hersteller soll dann im Sommer ein Gratis-Downloadpaket mit allen aktuellen Daten zur Verfügung stehen. Nichtsdestotrotz besitzt das Spiel die Lizenzen für alle drei Kategorien - 125er, Moto2 und MotoGP - wie auch für alle offiziellen Rennstrecken und die Fahrer- sowie Teamnamen. Dank den Lizenzen kann man mit seinen Vorbildern wie Lüthi oder Rossi durch die Kurven heizen.

MotoGP 10/11 ist im Genre von Motorradrennsimulationen mehr oder weniger konkurrenzlos. Diese Situation wird nicht etwa ausgenutzt, im Gegenteil, der Spielinhalt mit fünf verschiedenen Modi soll für viel Abwechlung sorgen. Der Spieler kann auswählen, ob er eine Weltmeisterschaft fahren möchte, nur einzelne Rennen bestreiten, um sich mit dem Spiel bekannt zu machen, oder ob er als hoffnungsvoller Nachwuchsfahrer eine Karriere ganz unten starten möchte und dann als Siegfahrer hoch hinaus will.


Rating: Sony Playstation 3

Gameplay

Jetzt nur keine Zuckungen in den Fingern!

Jetzt nur keine Zuckungen in den Fingern!

Ob man auf vier oder nur zwei Rädern fährt, ist ein komplett unterschiedliches Fahrgefühl. Wie haben die Entwickler versucht, dies umzusetzen? Anders als bei Autosimulationen fährt das Motorrad nach dem Loslassen des Joysticks nicht sofort wieder geradeaus, sondern der Pilot braucht seine Zeit, bis er das Motorrad wieder aufgerichtet hat. Hat der Spieler die Geduld dafür nicht oder eben bereits versucht, mit Gegenlenken die nächste Kurve zu erwischen, endet dies meistens in einer unkontrollierbaren Schlangenfahrt, beziehungsweise im Kiesbett.

Ebenso haben Gasgeben und Bremsen beim Motorrad teils unterschiedliche Einflüsse auf das Handling als bei einem Auto. So muss in der Kurve eine bestimmte Geschwindigkeit gehalten werden, damit der Kurvenradius auch gefahren werden kann, bei Tempoüberschuss bedeutet dies aber auch wieder einen Ausflug ins Kiesbett. Andererseits spielt es eine Rolle, ob man die Vorder- oder Hinterbremse betätigt. All dies haben die Entwickler ins Gameplay von MotoGP 10/11 einfliessen lassen.

Voller Körpereinsatz in den Kurven.

Voller Körpereinsatz in den Kurven.

Das Spiel beinhaltet fünf verschiedene Modi. Man kann ganze Meisterschaften fahren, nur einzelne Rennen oder eine Karriere starten. Ausserdem gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade, die einerseits den Einfluss von Hilfen bestimmen, andererseits auch die Qualität der Gegner vorgeben. Die schrecken bei steigendem Schwierigkeitsgrad auch nicht davor zurück, den einen oder anderen Rempler zu verteilen, ganz wie in der Realität!

Situationen wie das Wegrutschen des Hinterrades wurden nicht berücksichtigt, beziehungsweise führen nicht zu Stürzen. Donnert man aber zu hart über die Randsteine oder knallt sogar irgendwo hinein, dann liegt der Fahrer auf dem Asphalt.

Multiplayer

Sollten euch der Karrieremodus und alle anderen Modi nach wochenlangem Spielen doch mal langweilig werden, könnt ihr mit einem Freund lokal über Splitscreen gegeneinander die Pisten unsicher machen. Ausserdem könnt ihr euch online mit bis zu 19 anderen Hobbypiloten messen und die Bestzeiten austauschen.

Aus dem Windschatten raus und vorbei.

Aus dem Windschatten raus und vorbei.

Technik

Das Fahrverhalten der Motorräder ist sehr gut und realistisch. Die Grafik ist leider nicht einmal auf dem Niveau der letztjährigen Saison. Rund um die Rennpiste wirkt alles sehr leblos und verlassen. Die Motorräder wirken mehrheitlich auch, als würden sie über statt auf dem Strassenbelag fahren. Fehlende Schatten verstärken diesen Effekt leider. Ebenso wirken die Texturen der Fahrer sehr matschig. Egal, ob man auf einer Ducati oder einer Yamaha sitzt, alles klingt gleich, gleich monoton und langweilig. Überhaupt erinnert der Klang im Fahrerfeld mehr an die Vuvuzela-Konzerte der vergangenen Fussball-WM als an ein Motorradrennen. Dafür gefällt der dynamische und motivierende Soundtrack.


Fazit

Es ist schade, dass die Entwickler es nicht geschafft haben, ein aktuelles Motorradrennspiel auf den Markt zu bringen - nicht nur wegen der Fahrernamen beziehungsweise der Teamzuordnung, auch vom technischen Aspekt her betrachtet. Dafür wird das Handling der Motorradmaschinen sehr gut simuliert und hebt den Schwierigkeitsgrad deutlich nach oben. Für alle Motorradfans eine willkommene Abwechslung, wenn draussen das Wetter gerade nicht zum Ausfahren einlädt.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.0

 

20.04.2011 / gto

Community:

Bewertung: 4.0 (1 Bewertung)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar