Your Shape: Fitness Evolved (2010)

Your Shape: Fitness Evolved (2010)

  1. ,

Xbox 360-Review: Fit mit Kinect

Massarbeit
Massarbeit © Entwickler / Publisher

Mit Kinect hat [publisher]Microsoft[/publisher] seinen Angriff auf die so genannten Casual Gamers gestartet. Nicht verwunderlich, dass da auch schon das erste Fitnessgame in die Läden trudelt. Dank dem Kinect-Sensor kann der Spieler direkt ins Spiel projiziert werden und mit der virtuellen Umgebung interagieren. In den unterschiedlichsten Fitnessarten wie etwa Cardio, Zen-Boxen oder Gymnastik ist voller Körpereinsatz gefragt. Ob Your Shape aber wirklich das Fitness-Studio ins Wohnzimmer holt?

Your Shape ist wahres Gold für Fitnessbegeisterte und eine interessante Demonstration, wozu Kinect fähig ist. Die Bewegungen werden astrein erkannt und nahezu ohne jegliche Verzögerung ins Spiel übertragen. Die mündlichen Verbessungsvorschläge des Trainers sind hilfreich und die Präsentation stimmt. Schade ist nur, dass sich das Training nur bedingt individualisieren lässt und dem Spieler so eine Art interaktives Fitnessvideo vorgesetzt wird. Leute, die sich gerne bewegen und auch gleich noch sehen wollen, was Kinect so alles kann, können aber trotzdem bedenkenlos zugreifen.

Gameplay

Mittendrin statt nur dabei!
Mittendrin statt nur dabei! © Entwickler / Publisher

Bevor ihr wirklich loslegen könnt, misst Kinect erstmals eure Körpermasse bis ins Detail: Oberschenkellänge, Schulterspanne und noch mehr wird durch die Kamera gemessen. Mit ein paar Fragen und dem Bewertungstest wird das Fitnessniveau festlegt und damit die Schwierigkeit der nachfolgenden Übungen bestimmt. Nach dem Test dürft ihr selbst entscheiden, welchen Bereich eures Körpers ihr weiter trainieren wollt. Zur Wahl stehen beispielsweise Ausdauer, Muskelaufbau oder Dehnbarkeit.

Danach arbeitet ihr nach und nach die Übungen durch, wobei die neu hinzukommenden Bewegungen kurz geübt werden können. Neben dem persönlichen Trainingsprogramm wären da noch die Sportspiele. Diese sind fast schon der geheime Favorit. In den insgesamt vier Spielen wird Bewegung mit Spass gemischt. Beim "Hulla Hoop" muss zum Beispiel die Hüfte so bewegt werden, wie wenn man eben einen Hulla-Hoop-Reifen um seine Hüften kreisen lassen würde. Beim "Virtual Smash" müssen die erscheinenden Ziele zerboxt und beim Balancespiel "Stack'em Up" Objekte auf einem Brett aufgefangen, balanciert und ins richtige Loch gegeben werden.

Kalorien zählen.
Kalorien zählen. © Entwickler / Publisher

Das Spezielle an Your Shape ist sicherlich die patentierte Projektionstechnologie. Mit dieser wird der Spieler direkt ins Spiel "projiziert". Ihr könnt also eurem virtuellen Selbst bei den Bewegungen zuschauen, und das ganz ohne merkliche Verzögerung. Die Trainingsprogramme sind an sich gut zusammengestellt, nur fehlt hier die Interaktivität. Die einzelnen Trainingsteile lassen sich nicht einzeln anwählen, und auch das Erstellen eigener Fitnessprogramme scheint vergessen gegangen zu sein.

Multiplayer

Your Shape ist in erster Linie ein Einzelspieler-Game. Trotzdem lassen sich die Sportspiele mit bis zu vier Spielern austragen. Dies ist leider nur abwechslungsweise möglich, was gerade mal bei einem der Spiele wirklich Sinn macht. Meistens jedoch wäre es nicht nur kein Problem gewesen, nebeneinander gleichzeitig zu spielen, sondern auch noch anspornender.

Technik

Legosteine verkloppen.
Legosteine verkloppen. © Entwickler / Publisher

Die schneeweisse und etwas gar sterile Spielumgebung lässt sich mit gemischten Gefühlen betrachten. Einerseits erreicht das Spiel dadurch einen eigenen Stil und lenkt die Aufmerksamkeit auf das eigentliche Training. Andererseits wäre etwas Abwechslung keine falsche Idee gewesen und würde sich auch noch motivierender auswirken. Die projizierte Spielfigur lässt sich schliesslich mit den allerlei unterschiedlichen bunten Texturen belegen, und das sieht richtig klasse aus. Die Workout-Video-mässige Musik hält sich dezent im Hintergrund und fügt sich so bestens ins Spiel ein.

/ seb

Trailer: E3 2010 Englisch, 01:28