Tiger Woods PGA Tour 11 (2010)

Tiger Woods PGA Tour 11 (2010)

  1. , ,

Wii-Review: Der Chef locht wieder ein

Vorsicht, Hexenschuss!
Vorsicht, Hexenschuss! © Entwickler / Publisher

Kein anderer Weltsportler hat 2009 für so viele Schlagzeilen gesorgt wie der Profigolfer Tiger Woods. Verschiedene Skandale neben dem Platz sorgten für viel Wirbel in der Presse. Folglich zog sich das Ausnahmetalent ein wenig vom Sport zurück und begann an seinem "Comeback" zu arbeiten. Nachdem dieses sehr gelungen ausfiel, freute sich [publisher]EA Sports[/publisher] um so mehr über die erfolgreiche Rückkehr von Tiger Woods. Zu keiner Zeit hatte der Publisher an seinem Talent gezweifelt und versicherte, mit ihm weiter zu arbeiten. Nun kommt die neuste Ausgabe der Golfsimulation auf den Markt. Natürlich wieder mit Tiger Woods an vorderster Stelle.

Gut ist es geworden, dieses Tiger Woods PGA Tour 11. Leider bietet es aber im Vergleich zum Vorgänger keine grossen Neuerungen und hält am bewährten Konzept fest. Wenn man allerdings jedes Jahr den vollen Preis für das neuste Spiel ausgeben muss, darf man schon ein paar Neuerungen mehr erwarten. Diese sind in der Wii-Version eher ausgeblieben, und so kommt das Spiel mit dem bekannten Gameplay-Prinzip etwas fade daher. Der nicht sehr überzeugende technische Aspekt hilft da auch nicht gerade, das Gesamtbild aufzupolieren. Wer allerdings die letzte Nummer ausgelassen hat, kann hier ruhig wieder zugreifen.

Gameplay

Der Start ins Spiel fällt nicht sonderlich schwer. Es gibt ein gut gemachtes Tutorial, welches dem Spieler Schritt für Schritt die einzelnen Details des Golfspiels näher bringt. Logisch werden die versierten Zocker dieses schnell überspringen, doch können gerade die Neulinge sehr von dieser Einführung profitieren, wenn auch der eine oder andere Schlag nicht gleich von Anhieb funktionieren wird. Denn ganz so einfach, wie man denkt, ist dieses Game denn nun auch wieder nicht.

Welche Richtung darf's denn sein?
Welche Richtung darf's denn sein? © Entwickler / Publisher

Lustige Golfspiele gibt es für die Wii nun schon mehr als genug. Sei es im Paket von Wii Sports integriert oder aber auch in We Love Golf, wo wir uns schon auf semiprofessionelle Weise auf dem Grün austoben konnten. Gut so, wenn es neben diesen Games auch eine richtige Simulation für Nintendos weisse Konsole gibt. Lobenswert seien hier sicher die verschiedenen Schwierigkeiten zu erwähnen. So sollten in Tiger Woods PGA Tour 11 alle ihr geeignetes Niveau finden, und für die wirklich angefressenen Golfspieler steht dann auch noch ein sehr realistischer Modus in Kombination mit dem Zubehör Motion Plus zur Verfügung.

Erst mit diesem Zusatz macht das Spiel dann auch wirklich Spass. Zu ungenau reagiert das Spiel auf die Bewegungen der einfachen Wiimote. So geht der Spielspass schnell mal verloren wenn man nicht immer schön konstant spielen kann. Motion Plus hilft hier sichtlich.

Fehlt ja nur noch Bier...
Fehlt ja nur noch Bier... © Entwickler / Publisher

Nachdem man das Spiel dann so richtig im Griff hat, kann man sich in den verschiedenen Modi austoben. Vom einfachen Spiel bis zur Karriere und dem Ryder Cup wurden viele Möglichkeiten eingebaut. Etwas schade, dass sich das Spiel hier ein bisschen zu ernst nimmt und man nach mehreren gespielten Golfkursen nicht mehr gleich viel Spass hat wie noch zu Beginn. Zum Glück sind aber alle bekannten Stars der PGA-Tour sowie die berühmten Plätze auf der ganzen Welt in das Spiel integriert worden. Wenn man auch auf der Wii nicht immer gleich die grossen Unterschiede sieht.

Multiplayer

Da trumpft das Game natürlich so richtig auf. Gleich vier Spieler können vor der Konsole an einer Runde Golf teilhaben. Logischerweise immer schön abwechselnd. Für die Familie bietet das Spiel die etwas einfacheren Modi Minigolf und Disc-Golf, bei denen man nicht immer schön genau spielen muss, sondern eben der Spielspass klar im Vordergrund steht. Sicher eine gute Abwechslung nach den langen und anstrengenden Partien auf der PGA-Tour. Eine Online-Anbindung hat's auch für die Nintendo Wii gegeben. So darf dann auch übers Internet gegen andere Hobby-Golfer angetreten werden. Sicher nicht revolutionär, aber immerhin dabei.

Technik

Das Runde muss ins Runde, oder?
Das Runde muss ins Runde, oder? © Entwickler / Publisher

Schön ist das Intro am Anfang des Spiels, welches Laune auf Golf macht. Logisch, ist das Video doch aus echten Szenen der PGA-Tour geschnitten. Etwas ernüchternd ist dann der visuelle Auftritt beim erstmaligen Betreten des Platzes. Zwar dominieren verschiedene Grünstufen das Gesamtbild, doch wirkt trotzdem alles etwas kantig und im Hintergrund unscharf. Das Publikum kennt ebenfalls nur die gleichen wenigen Bewegungen.

Mehr Lob gibt's da schon für die Effekte und den Sound. Stark vermissten tut man allerdings eine Verdeutschung des Spiels: Weder die Sprachausgabe noch die Menütafeln können in der Sprache geändert werden. Man muss also schon ein bisschen Englisch können, um mitzumachen. Da nützt dann eine tiefe PEGI-Bewertung auch nicht viel, wenn die Nachwuchstalente im Haushalt gar nicht verstehen, was auf dem Bildschirm steht oder die Kommentatoren da so sagen.

Daniel Wick [daw]

Dani liebt Action- und Thriller-Filme. Aber hauptsächlich zockt er auf der Konsole, und zwar alles, was ihm in die Hände kommt. Obwohl schon seit 2007 für OutNow tätig, beschreibt er sich immer noch als schlechten Gamer.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram