Singularity (2010)

Singularity (2010)

Auf der Insel Katorga-12 haben die Russen das unbekannte Element E99 erforscht. Dabei ist aber etwas schiefgegangen. Bei einer militärischen Aufklärungsmission auf der Insel stürzt Captain Renko ab und findet sich in einer Zeit wieder, in der ein russischer Diktator die Welt beherrschen will.

Genre
,
Plattform
, ,
Release
,
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer: Last Resort Englisch, 01:44

Alle Trailer und Videos ansehen

"Kevin, geh wech da von die Zeitachse, du!"

Auf der Insel Katorga-12 haben die Russen das unbekannte Element E99 erforscht. Dabei ist aber etwas schiefgegangen. Bei einer militärischen Aufklärungsmission auf der Insel stürzt Captain Renko ab und findet sich in einer Zeit wieder, in der ein russischer Diktator die Welt beherrschen will.

Kommentare Total: 4

Xantrias

Es ist eigentlich schon lange her, dass ich bei einem Ego-Shooter die Welt um mich herum vergessen habe. Letztes Mal, als mir das passiert ist, war das vermutlich bei Bioshock (dem ersten Spiel), bei Singularity durfte ich es nochmals erleben. Eine absolut geniale Atmosphäre zu Beginn des Spiels...Leider geht die grusel-"ich beweg mich jetzt lieber langsam"-Atmosphäre mit der Zeit etwas verloren, weil man stärkere Waffen und den TMD kriegt. Aber das ist nicht weiter schlimm, zumal Singularity kein Shocker sein will.
Dooferweise scheint den Entwicklern die Ideen ausgegangen sein, wozu ein TMD noch zu gebrauchen sein könnte.
Ich habe die englische PC-Version gespielt und kann deshalb sagen, dass die englische Vertonung absolut top ist. Ein etwas anderer Shooter, der ein nettes Gimmick namens TMD hat und für eine geraume Weile (bei mir ziemlich lang) zu unterhalten weiss.
4 Sterne. 2 Abzug wegen des verschenkten Potenzials und des sich mit der Zeit wiederholenden Spielprinzips.

daw

Erinnert wirkich in vieler Hinsicht an BioShock. Die Atmosphäre, das Gameplay und die visuelle Darbietung scheint wirklich etwas gar fest vom Unterwasserspiel abgeschaut worden zu sein. Muss natürlich für Singularity nicht unbedingt Negativ sein, man sehnt sicht aber dennoch nach Neuem.

Auch die vielen Tonbänder welche zu finden sind ignoriert man nach einiger Zeit dann schnell mal. Die Geschichte ist leider auch nicht sehr neu: Warum müssen immer die Russen die Bösen sein, während die Amis alles retten müssen? Könnte man doch auch mal umgekehrt machen, liebe Story-Schreiber...

Fazit: Ein eigentlich guter Shooter welcher aber leider nicht viel Neues bietet und eher kurzweilig ist. Für ein paar Stunden reicht Singularity aber allemal.

3.5

th

hmm hat mich irgendwie nicht so richtig packen können. liegt ev auch daran, dass hierzulande nur die synchronisierte deutsche version für die xbox zu haben ist und deren stimmen kastastrophal monoton sind 😴

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen