MotionSports (2010)

MotionSports (2010)

Xbox 360-Review: Ich mag jetzt nicht hoch vom Sofa

Zum Glück schon im 16:9-Format.
Zum Glück schon im 16:9-Format. © Entwickler / Publisher

Wenn Konsolenhersteller neues Zubehör auf den Markt bringen, wollen auch gleich Dritthersteller davon profitieren. So auch bei Kinect, wo der französische Publisher [publisher]Ubisoft[/publisher] sich ganz schön ins Zeug gelegt hat und gleich ein paar kompatible Spiele für die kommende Zeit angekündigt hat. Eines davon ist das sportliche MotionSports, welches gleich zum Launch von Kinect auf dem Markt erscheint.

Verschiedene Sportarten wie Reiten, American Football, Fussball, Skifahren, Boxen und Drachenfliegen sind in diesem Game dabei und warten darauf, in diversen Herausforderungen vom Spieler gemeistert zu werden. Wie so oft im Sport entscheidet auch hier die Punktzahl über Ruhm und Ehre. Nur wer tatsächlich sein Bestes gibt, wird es schaffen, die begehrten Platin-Medaillen für sich zu beanspruchen. Der Wettkampf kann beginnen!

Mit MotionSports ist dem grossen Spielhersteller [publisher]Ubisoft[/publisher] definitiv kein grosser Wurf gelungen. Das schwache Gameplay, die schlechte Bewegungserkennung und die kleineren Bugs sorgen garantiert nicht für hohen Spielspass, sondern frustrieren den Spieler bereits nach einigen Momenten. Zwar wäre die Vielfalt der Sportarten vorhanden, allerdings bietet das Game keine Möglichkeit, diese auch auszukosten. Wer wirklich sportlich unterwegs sein will und auf realistische Grafik nicht so hohen Wert legt, ist mit Kinect Sports garantiert besser bedient. Denn dieses Spiel hier bringt wahrhaftig keine sportliche Stimmung in die Stube.

Gameplay

Ääätsch, daneben!
Ääätsch, daneben! © Entwickler / Publisher

Auffallend zu Beginn ist sicherlich das übersichtliche Menü. Während man sein Kinect-Abbild immer im Hintergrund sieht, können die verschiedenen Sportarten ausgewählt werden. Leider kommt da aber schon der erste Dämpfer: Man kann nicht von Beginn weg alle Mini-Spiele der verschiedenen Disziplinen ausprobieren. Zuerst muss man eins nach dem anderen gespielt haben, bevor die anderen Herausforderungen freigeschaltet werden. Vorerst ist also nix mit freiem Herumprobieren.

Nach den ersten gespielten Games kommt dann der nächste Negativpunkt: Nicht alle Bewegungen werden klar erkannt. Da haben andere Kinect-Spiele schon Besseres gezeigt, und gerade beim Torwand-Schiessen wird dies auch deutlich. Auch beim Skifahren reagiert der Fahrer nicht immer ganz so wie gewünscht. Man muss sich da schon ganz schön ins Zeug legen und auch mal Kompromisse bei den Bewegungen eingehen, damit auf dem Bildschirm auch das gemacht wird, was man eigentlich will. Auch fehlt nebst den vielen Mini-Games eine Art "freies Spiel". Man kann nicht einfach auf dem Rasen ein paar Bälle kicken oder mit dem Pferd auf einer freien Bahn das Reiten ausprobieren.

Jetzt aber hüü!
Jetzt aber hüü! © Entwickler / Publisher

Der Spieler, der in der Sportart die Bewegungen nachahmt, sieht ebenfalls meist gleich aus und kann nicht personifiziert werden. Um so gelungener sind allerdings die Statistiken von MotionSports, die am Ende sauber dargestellt werden. Das Spiel scheint eine ganze Menge an Eigenschaften aufzunehmen, und wer sich gerne mit Kollegen duelliert, kann am Ende auf der Tabelle seine Erfolge schön vergleichen.

Multiplayer

Einige Spiele unterstützen einen Zweispieler-Modus. Gerade beim Skifahren kann dies bis zu einem gewissen Grad noch Spass machen, wenn man nebeneinander die Piste herunterdüst. Wie aber schon beim Einzelspieler hat auch hier das Spiel mit der Bewegungserkennung zu kämpfen, und es ist nicht unbedingt einfacher, mit einem Partner vor dem Fernseher die Sportarten zu meistern. Einen Online-Modus hat man da gleich weggelassen, was aufgrund des eher schwachen Gameplays doch sinnvoll erscheint.

Technik

Didier Cuche würde hier wohl heulen...
Didier Cuche würde hier wohl heulen... © Entwickler / Publisher

Nach den doch eher langen Ladezeiten werden dem Spieler schöne, bunte und scharfe Bilder präsentiert. Das Game kann mit schönen Texturen und sauberen Soundeffekten punkten, bietet aber visuell doch etwas gar wenig Vielfalt. Wie schon erwähnt scheint die Bewegungserkennung nicht immer schön zu funktionieren, was aber wohl mehr auf die Programmierung des Spiels zurückzuführen ist. Auch kann es manchmal vorkommen, dass das Spiel beim Laden einfach hängen bleibt und nur noch ein Neustart der Konsole dieses Problem "lösen" kann. Ein bereits veröffentlichtes Update konnte da auch keine Abhilfe verschaffen. Ärgerlich.

Daniel Wick [daw]

Dani liebt Action- und Thriller-Filme. Aber hauptsächlich zockt er auf der Konsole, und zwar alles, was ihm in die Hände kommt. Obwohl schon seit 2007 für OutNow tätig, beschreibt er sich immer noch als schlechten Gamer.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter
  5. Instagram