Metro 2033 (2010)

Metro 2033 (2010)

2033: Zwanzig Jahre nach dem nuklearen Weltuntergang kämpfen die ehemaligen Bewohner Moskaus in den Tunnels ihrer Metro ums Überleben. Die Enklaven in der U-Bahn führen Krieg über Nahrung, Ideologie und eine bessere Welt, doch gleichzeitig nehmen die Attacken der verstrahlten Mutanten immer mehr zu.

Genre
,
Plattform
,
Release
,
Themen
,
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer: Announcement Deutsch, 01:28

Alle Trailer und Videos ansehen

Apokalypse in der Moskauer Metro

2033: Zwanzig Jahre nach dem nuklearen Weltuntergang kämpfen die ehemaligen Bewohner Moskaus in den Tunnels ihrer Metro ums Überleben. Die Enklaven in der U-Bahn führen Krieg über Nahrung, Ideologie und eine bessere Welt, doch gleichzeitig nehmen die Attacken der verstrahlten Mutanten immer mehr zu.

"Metro 2033" gibt's nun gratis!

Der Publisher THQ lässt sich vor Weihnachten was Schönes einfallen: Er verschenkt allen eine Gratis-Kopie seines PC-Games "Metro 2033". In nur wenigen Klicks kommt man zum Spiel.

Nachfolger von "Metro 2033" angekündigt

THQ kündigt heute "Metro: Last Light" an. Der Nachfolger zum preisgekrönten "Metro 2033" erscheint voraussichtlich im Jahr 2012. Gameplay-Szenen werden bereits an der anstehenden E3 gezeigt.

Kommentare Total: 2

db

Sehr atmosphärischer Survivalshooter, bei dem man wirklich auf seine Ressourcen achten oder ständig Munition suchen muss. Leider ist die KI sehr dürftig, was vor allem die Stealth-Passagen fummlig macht, da sie einem viel zu schnell entdecken. Ansonsten gelungenes Gameplay, sehr viele liebevolle Details und eine Welt, bei der man gut und gerne einmal stehenbleiben und den Zivilisten zuhören kann. Von dem her merkt man hier besonders, dass sie eine sehr gute Buchvorlage hatten. Leider kann man die zwei verschiedenen Enden nur dann beeinflussen, wenn man sich von Anfang an bewusst ist, was letztendlich entscheidet, ob man das gute oder das schlechte Ende hat.

Leider geht die enorme Tiefe des Universums im Geballere etwas unter, da hätten sie durchaus mehr Geschichte hineinpacken können, hätte der Admosphäre noch mehr geholfen. Ansonsten ist dies was ich von einem düsteren Survivalshooter erwarte. Leider ist die Spielzeit relativ kurz und die Levels sind auch enorm linear und ermöglichen dem Spieler nie die Geschichte zu beeinflussen.

grf

Xbox 360-Review: Apokalypse in der Moskauer Metro

Kommentar schreiben