Buzz! The Ultimate Music Quiz (2010)

Buzz! The Ultimate Music Quiz (2010)

PS3-Review: Wie Musik in meinen Ohren

"B" für Buzz!
"B" für Buzz! © Entwickler / Publisher

Was haben wir gelacht, geschrien und uns genervt?! Bereits zu PS2-Zeiten lockerte Buzz manch eine dröge Party mit seiner lustigen Art und den kompetitiven Fragen auf. Auch in der neuen Generation ist der quirlige Quizmaster gut angekommen und bietet zeitgemässe Optik sowie Onlineanbindung. Auch diesmal wartet er mit einigen Neuerungen und interessanten Spielen auf. Kann er uns nach all den Jahren noch überraschen?

Für Musikbegeisterte ist Buzz! The Ultimate Music Quiz eine kleine Offenbarung. Ein grosser Umfang und einige nette Ideen heben den üblichen Spielspass. Zudem tat eine aufpolierte Optik langsam Not. Weniger erfreulich ist der Mangel an wirklich neuen Ideen und die etwas dürftige Integration von Move. In dieser Hinsicht würde es der Serie wahrscheinlich gut tun, sich eine kleine Auszeit zu nehmen.

Story

Playstation Cam: Nützlich!
Playstation Cam: Nützlich! © Entwickler / Publisher

Eine Geschichte gibt es im ultimativen Musikquiz erwartungsgemäss nicht. Leider gibt es auch keine richtige Kampagne für den Solospieler. Wer alleine seine Musikkenntnisse auf die Probe stellen will, muss sich mit ein paar wenigen Spielarten begnügen. Buzz! ist traditionell für den Mehrspielerspass auf der Couch konzipiert, aber es wäre schön gewesen, hätte [publisher]Sony[/publisher] sich zumindest einige Gedanken für den Singleplayer gemacht.

Gameplay

Buzz! hatte schon immer lustige Spielformen auf Lager, die grossen Spass garantierten. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass viele Fragespiele immer wieder in die Reihe zurückfinden. The Ultimate Music Quiz macht hier keine Ausnahme und offeriert Musikfans klassische Spiele wie Tortenwerfen oder Punkteklau. Nach etlichen Ablegern der Serie braucht es aber etwas Frisches. Im neuesten Musikquiz werden zum Beispiel Lieder verzerrt und ihr müsst erraten, um welche Songs es sich handelt.

Darth Vader ist wieder dabei
Darth Vader ist wieder dabei © Entwickler / Publisher

Die grösste Neuerung ist die Integration des Move-Controllers. Aber keine Angst: Die beliebten Buzzer werdet ihr weiterhin brauchen (müssen). Anstatt die Buzzer komplett durch den Bewegungscontroller zu ersetzen, wird Move lediglich in einigen wenigen Spielen eingesetzt. Die Implementierung ist dementsprechend relativ oberflächlich. Viel tiefer als die richtige Antwort "abzuschiessen" oder Antworten mit einem virtuellen Hammer zu malträtieren geht es nicht.

Die Fragen werden für jüngere Semester etwas schwieriger zu beantworten sein, denn das The Ultimate Music Quiz deckt die letzten 40 Jahre Musikgeschichte ab. Erfreulich ist somit die Option "Für Erwachsene". Schaltet man diese aus, ist das Spiel wesentlich kinderfreundlicher und auch einfacher.

Multiplayer

Unangenehm: Schleimbad
Unangenehm: Schleimbad © Entwickler / Publisher

Zu viert auf der Couch macht es eben doch am meisten Spass. Hier ist das Spiel auch in der x-ten Ausgabe noch äusserst lustig. Die meisten Spiele sind darauf ausgelegt, sich gegenseitig abzuschiessen, Punkte zu stehlen oder schneller als alle anderen zu sein.

Gut gelungen ist die Anbindung ans Internet. Es besteht wieder die Möglichkeit, eigene Fragen zu erstellen und sie anderen Spielern zur Verfügung zu stellen, sollten die 5000 Fragen des Spiels nicht ausreichen. Einzelspieler können in den Weiten des PSN nach Mitspielern suchen und in dieser Form auch alleine Spass haben.

Technik

Quizmaster Buzz hat ein Facelifting bekommen und ist wohl im Sommercamp abspecken gegangen. Detaillierter und vor allem dünner zeigt er sich in der neusten Ausgabe. Auch das Studio wurde umgestaltet. Viele kleine Details wurden ergänzt und frischen die Optik auf.

Robocop bleibt übrig
Robocop bleibt übrig © Entwickler / Publisher

Akustisch gibt sich The Ultimate Music Quiz keine Blösse. Die Stimme von Buzz könnte noch immer etwas besser gewählt sein, alles in allem ist der Sound aber stimmig. Weniger gefällt die Tatsache, dass viele Lieder bloss nachgesungen wurden und nur wenige Originalsongs zu hören sind. Bei einem Musikquiz ist das ein herber Nachteil.

Alejandro Garcia [ale]

Alejandro schreibt und redigiert im Games-Bereich seit 2009 für OutNow. Sein Einflussbereich ist die Konsole, wo er Militär-Shooter und Racer mit Erfolg vermeidet. Dafür verschlingt er alles, was FromSoftware ihm vorsetzt.

  1. Artikel
  2. Profil