Anno: Create a New World (2009)

Anno: Create a New World (2009)

Anno: Erschaffe eine neue Welt
  1. ,

Wii-Review: Gott spielen nach Feierabend

Bereits vor zwei Jahren lieferten die Sunflower Studios mit dem ersten Anno-Auftritt auf dem DS einen wahren Strategie-Hit für den handlichen Japaner ab. Nun, im Zuge der baldigen Veröffentlichung von Anno 1404 für den PC, erscheint eine weitere Portierung des Aufbauspiels für den Handheld von Nintendo.

Das Reich von König George leidet aufgrund einer andauernden Dürre unter Armut und bitterer Hungersnot. Um seinem Volk die Perspektive auf ein gutes Leben zurückzugeben, schickt er seine beiden Söhne, William und Edward, in den Süden, um dort nahegelegene Inseln zu besiedeln. Ausgerüstet mit händlerischem Geschick und dem nötigen Gespür für diplomatische Streitereien, erschaffen sie eine neue Welt.

Anno bietet Langzeitunterhaltung für Einsteiger, hat aber wohl für Profis bald mal Schwierigkeiten, den Ansprüchen zu genügen. Es ist halt grundsätzlich immer das Gleiche, wenn man an eine neue Insel andockt und dort eine Zivilisation von Grund auf bauen muss. Mit zunehmender Dauer kommen auch zahlreiche schöne Features dazu, welche die Entwicklung der Figuren beschleunigen. Ein tolles Spiel ist's aber schon geworden und wer sich nicht scheut, die Nächte statt mit Schlafen mit Gamen zu verbringen, der darf sich auf dieses Game richtig freuen.

Es ist ja nicht das erste Spiel, das uns die "Macht" gibt, neue Welten zu bevölkern, die Menschlein nach unserer Pfeife tanzen lässt und uns als Spieler eine Riesenbürde Verantwortung mitgibt. Wir wollen ja nicht, dass unseren Kleinen was passiert, oder? Sie sollen essen, trinken, arbeiten und es schön haben, in ihrer virtuellen Welt. Die Gefahren kommen dann später. Anno für die Nintendo Konsole "Wii" geht aber dabei andere Wege, als die bereits bekannten Games für den PC. Es wird mit Animationen gearbeitet, die Zwischenfilme sind einfach gehalten und wer schon bei Sim City und Kollegen Spass hatte, der wird sich auch hier mit Begeisterung ans Ackern, Bebauen und Pflanzen machen.

Gameplay

Für Einsteiger in dieses Genre ist Anno optimal gelungen. Es gibt zwei Spielvarianten, von welchen der "Storymodus" anfänglich jeden noch so kleinen Schritt erklärt. Die ersten Häuser stehen bald, die Fischerei ist da und auch Brot wird produziert. Soll es, auf jeden Fall. Denn bis die verschiedenen Punkte nicht mit Wegen ("Strassen" kann man dazu noch nicht sagen) verbunden sind, passiert grad mal gar nichts. Aber hierfür haben wir ja nette Begleiter, die neckische Sprüche ablassen und den Spieler auf die richtige Fährte locken.

Nicht nur am Sonntag in die Kirche
Nicht nur am Sonntag in die Kirche © Entwickler / Publisher

Je mehr man nun baut, desto glücklicher sind die Pioniere, die sich, beim Bau einer Kapelle, bald mal zu Siedlern entwickeln. Bis zum finalen Status der "Aristokraten" ist's aber noch ein weiter Weg. Wer diese Art Spiel nicht kennt, der dürfte mit Erstaunen feststellen, dass nach dem Besiedeln einiger weniger Inseln, dem ersten Kontakt mit Handelspartnern und dem Davonrasen vor Seeräubern auch bald mal über zwei Stunden verzockt sind. Ja, die Zeit fliesst schnell, denn das Spiel kann packen, unterhalten und man bekommt immer was zu tun.

Diejenigen, für die diese Einleitungen kalter Kaffee sind, toben sich im "Endlosmodus" aus. Dort gibts Ratschläge nur auf ausdrücklichen Wunsch, das Spiel hat (so sagt's der Name schon) kein Ende und man kann frisch fröhlich drauflos bauen und besiedeln.

Glücklicherweise kann zwischendurch der Spielstand immer wieder gespeichert werden, so dass einer Langzeitbeschäftigung mit Anno nichts im Weg steht.

Meine Insel
Meine Insel © Entwickler / Publisher

Multiplayer

Eigentlich ist Anno ein Einzelspiel. Allerdings besteht die Option einer Zusammenarbeit mit einem zweiten Player. Der hat jedoch nicht wirklich viel zu tun und darf nur sekundäre Arbeiten wie Feuer löschen oder Häuser bauen übernehmen. Dadurch macht das Game auch nicht viel Spass beim gemeinsamen Spielen, sondern ist eher für den Einzelkämpfer konzipiert, der nächtelang auf Entdeckerreise gehen möchte.

Technik

Einfachheit ist Trumpf bei Anno. Die Häuser sehen nett animiert aus, das Menü hat man nach ein paar Versuchen ebenfalls im Griff und mit der "Kopiertaste" spart man sich Zeit, wenn gleich eine ganze Siedlung erstellt werden soll. Der Comiclook der Zwischengeschichten ist auf den ersten Blick etwas gewöhnungsbedürftig, passt aber gut zum Spiel.

Die Steuerung ist einfach zu handhaben, die Infos kommen gut und die Geschichten rund um die Sielder und ihre Inseln sind in schöner Qualität umgesetzt worden. Vor allem das Flitzen mit dem Schiff und die Flucht vor den Piraten machen richtig Spass. Die Synchronstimmen sind gut gelungen, die Figuren einfach aber gut animiert und die Musik stört nicht gross.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website