Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (2008)

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots (2008)

  1. , ,

PS3-Review: Das Ende einer Ära

War has changed... Das Schlachtfeld von heute ist nicht mehr wieder zu erkennen. War has changed... Es treten keine Länder im Kampfe gegeneinander, heute kämpfen Stellvertreterorganisationen in Stellvertreterkriege für Länder an. War has changed... die Kriegswirtschaft beeinflusst unser aller Leben, alles ist abhängig vom Krieg. War has changed... Die Soldaten sind Sklaven ihrer selbst, unfähig, Gefühle zu empfinden.

Old Snake
Old Snake © Entwickler / Publisher

Etwa so präsentiert sich das Szenario von Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots. Der Krieg hat sich gewandelt. Die Soldaten sind mit Nanomaschinen ausgestattet, welche sie im Kampfe vereinen und die Schmerzen lindern. Geckos, Turmhohe Maschinen die wie eine Kuh muhen, durchstreifen die Gegend auf der Suche nach den Gegnern. Die Staaten sind mittlerweile zu schwach um einen Krieg zu führen. Deshalb brauchen sie die PMC's, Die Para Military Companies führen für diese Länder Krieg, nur um aus dem Krieg Geld zu verdienen. Die Kriegswirtschaft überschattet den ganzen Globus und einer führt diese PMC's... Liquid!
Sein Vorhaben entzieht sich unserer Vorstellungskraft.

Kennt ihr noch die Patriots? Genau diese LaLiLuLeLo spielen eine wichtige Rolle. Wer sie sind verraten wir nicht, doch was sie sind wird Liquid helfen, die Welt zu regieren. Doch dafür braucht er Blut, menschliches Blut von einem seiner herbsten Feinde...Solid Snake, der inzwischen schon stark gealtert ist, beginnt seine letzte Mission im Nahen Osten. Denn Liquid hält sich dort auf und Solid's Mission ist es, Liquid auszuschalten. Das sich dies nicht als einfach entpuppt und er deswegen über die ganze Weltkugel schreiten muss, bringt euch an Orte, die ihr schon sehr gut kennt.

Vamp und Raiden sind auch dabei
Vamp und Raiden sind auch dabei © Entwickler / Publisher

Wer Metal Gear kennt, weiss, worauf er sich einlässt. So wird euch auch in Guns of the Patriots ein cineastisches Erlebnis zuteil und jeder Fan wird mitgerissen und gezwungen, die zum Teil über eine Stunde dauernden Zwischensequenzen anzusehen... Denn so faszinierend und so aufwühlend ist die Handlung mit Solid Snake, Otacon, Naomi, Drebin, EVA und wie sie alle heissen. Wer genau hinhört, hört an manchen Stellen sogar sozialkritische Bemerkungen, wie zum Beispiel ein Diskurs über die Gewalt in Spielen, wie schlecht die Auswirkungen davon sind. Dass in diesem Spiel soviel geschossen wird lassen wir mal ausser Acht...Einzig für Neueinsteiger ist die Geschichte schwer zu verstehen. Denn diese ist mit den Vorgängern stark verbunden und sie nimmt immer wieder Rückschlüsse aus den letzten drei Teilen. Dennoch fesselt euch die Geschichte von Anfang bis zum bitteren Ende und vor allem Fans werden mit Wehmut darauf zurückschauen, dass eine der grandiosesten Handlungen in Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots ihr Ende gefunden hat.

Die Geschichte überzeugt und beendet alle Lücken aus den früheren Teilen. Der unglaubliche Tiefgang geht weit über das Spielen hinaus und wird euch für lange Zeit an die Geschichte eines abdankenden Helden erinnern. Hideo, danke dass du Solid Snake einen so würdigen Abgang gezeichnet hast.

Gameplay

No place to hide
No place to hide © Entwickler / Publisher

Man glaubt's kaum, doch zwischen den Zwischensequenzen kann man sogar spielen. Und was da gezeigt wird lässt keine Wünsche offen. Die Steuerung wurde stark überarbeitet. Es gibt keine Doppelfunktionen mehr wie sie bisher üblich waren. Dafür wurden aber einige Funktionen entfernt, so entfällt zum Beispiel das Bedrohen oder Festfrieren der Gegner. Neu hinzugekommen ist die Hocke, in welcher man nun auch gehen kann. Denn ihr wisst ja "No place to hide" für Old Snake, so muss er sich schon was einfallen lassen, wenn er nicht gesehen werden will. Und dank seinem Octocamo wird diese Aufgabe vereinfacht. Dieser Anzug verändert seine Farbe, je nach dem auf welchem Hintergrund sich Old Snake befindet. Um dies zu aktivieren, genügt es, sich mittels Dreiecks-Taste an die Wand zu drücken und für einige Sekunden still zu stehen.

Mitten in die Weichteile!
Mitten in die Weichteile! © Entwickler / Publisher

An der aus MGS3 bekannten HUD-Anzeige wird in Prozent eure Tarnung angezeigt. Neu dazu kommt ein Ring, der um Old Snake kreist wenn er sich versteckt. Auf diesem imaginären Ring werden die Feinde und ihre Nähe zu euch dargestellt. Färbt dieser sich rot, solltet ihr sehen, dass ihr euch verkriechen könnt. Denn ein Radar gibt es schon lange nicht mehr. Jedoch steht das Solid-EYE System zur Verfügung. Dieses, sobald aktiviert, zeigt euch in einem gewöhnungsbedürftigen Radar alles Bewegende an und, sobald ihr Sichtkontakt habt, auch noch dessen Angehörigkeit und seine Alarmbereitschaft. Da Solid-EYE aber hörbar summt, müsst ihr aufpassen, wenn es eingeschaltet ist und die Gegner in eurer nächsten Nähe stehen. Ausgeschaltet wird es ganz einfach durch Betätigen der L2-Taste, welche für das Inventar zuständig ist.

So ist das Inventar immer noch das Gleiche, mit L2 betätigt ihr die Gegenstände, mit R2 die Waffen. Nun könnt ihr aber nur noch 5 Waffen auf einmal mit euch herum tragen. Die anderen sind im Startmenü erst auszuwählen, oder ihr müsst sie sogar erst kaufen. Denn in der neuen Kriegswelt sind alle Waffen mit einer ID ausgestattet, die es nur denen erlaubt die Waffe zu benützen, die die gleiche ID haben. Diese ID könnt ihr aber aufheben lassen. Der Schlüssel zum Erfolg ist Drebin, ein Waffenhändler, der immer zur Stelle ist, wenn er von Solid Snake gebraucht wird. Als coole Persönlichkeit erklärt er Snake oftmals das Kriegsgeschehen, da er aufgrund seiner Verbindungen praktisch alles weiss. Wer hinter Drebin steht, solltet ihr selber herausfinden. Zurück aber zum Waffenkauf. Auf dem Spielfeld könnt ihr die herumliegenden Waffen aufsammeln. Diese verkauft ihr umgehend an Drebin, welcher euch dafür Drebin-Punkte gibt, mit denen ihr dann die Waffen waschen oder auch kaufen könnt. Das Arsenal lässt sich sehen. Rund 30 unterschiedliche Waffen könnt ihr im Verlaufe des Spieles benützen.

Eine düstere Vergangenheit begleitet diese Schönheit
Eine düstere Vergangenheit begleitet diese Schönheit © Entwickler / Publisher

Doch nicht nur Drebin hilft euch auf eurer beschwerlichen Reise. Denn der typische Einzelgänger lässt sich an einigen Stellen gerne helfen. Die Rat Pat 01, angeführt von Merryl begleitet euch immer wieder und diese Stellen sind besonders actionlastig.
Ihr steht immer vor einer Wahl, schiessen oder schleichen. Fast das ganze Spiel durch kommt ihr mit beiden Methoden ans Ziel, so abwechslungsreich und offen wurde das Spiel gestaltet. Doch wenn ihr euch einmal als Statue versteckt habt, oder in einem Fass die Gegner überrollt, werdet ihr bestimmt Vorlieben für das amüsante schleichen finden. So ist ein Szenario wunderschön zu betrachten, indem ihr unbemerkt zwischen den Aufständischen und den PMC's umherschleicht und ihnen zuseht, wie sie auf sich losgehen. Würdet ihr euch bemerkbar machen, würden beide Parteien euch zum Feinde erklären.

Das Gameplay befindet sich auf sehr hohem Niveau. Dank der überarbeiteten Tastenbelegung finden sich auch Anfänger auf Anhieb damit zurecht.

Technik

Geckos!
Geckos! © Entwickler / Publisher

Was hier auf den Bildschirm gezaubert wird ist ganz grosse Klasse. Die Umgebungen sehen toll aus, einzig ein minimales Kantenflimmern stört das Geschehen. Die Charaktere sind von anderen Spielen unerreicht, ihre Bewegungen realistisch und ihr Aussehen lebensecht. Dass ab und zu eine Textur verwachsen aussieht, stört dabei nur noch die Hardcore-Freaks. Untermahlen wird es von einer grandiosen Soundkulisse und sehr guten Synchronisatoren. Die Dialoge sind nicht nur interessant wegen der Botschaft, sondern auch wegen der guten Vertonung. Nur schade, dass Haupttitel von Harry Gregson-Williams so wenig zu hören ist. Denn genau solche Songs bringen euch zum Nachdenken, damit dieses Spiel in euch als schöne Erinnerung sitzen bleibt.

So ist aus technischer Sicht alles gelungen, selbst die schwer zu programmierende KI läuft auf weiten Strecken gut, doch auch hier passiert es ab und an, dass die Gegner einfach nicht in Deckung gehen wollen, oder einen Kameraden neben ihnen unbemerkt erschossen wird.

/ eb

Kommentare Total: 4

Frank sallerie

Währe auf jeden fall eine tolle Sache wenn es mehr teile geben würde nach dem 4.

*sabbernd den 3. Durchlauf startet und mit Psychopüpchen auf Soldatenfang geht* WIHIHIHIHI 😄

daw

Zitat Frank sallerie (2009-05-23 19:58:53)

Es tut schon weh das dieser Teil wohl wirklich der Letzte sein soll wie man es immer wieder zu lesen bekommt. Die Story war Spitzenklasse und bot immer wieder Momente voller Drama und Weltansichten die zum Nachdenken anregen.

Ich für meinen Teil hoffe das man es sich doch noch überlegen wird und die MGS Serie doch weiter führen wird oder vielleicht Kapitel der Story aus früheren Zeiten Grafisch wie mit Technischen Möglichkeiten neu auflegt.

Es ist zwar nur eine Spekulation, aber einige Leute glauben an einen weiteren Teil und dieser soll am 1. Juni angekündet werden. Konami hat nämlich mit den MGS Produzenten Kojima Productions eine Teaser-Website mit Countdown aufgeschaltet und dort wid bald das nächste Game vorgestellt. Ob es sich dabei wohl um MGS 5 handelt? Man sieht nämlich immer wieder eine 5 aufleuchten, es könnte aber auch nur ein "S" sein. Weiter wird über eine Veröffentlichung auf der Xbox spekuliert, denn genau am 1. Juni findet die Microsoft-Pressekonferenz an der E3 statt. Ich persönlich finde diesen Zusammenhang etwas weit her geholt, aber man weiss ja nie...

» Mehr Infos hier

Frank sallerie

SÖÖÖÖÖ Der erste Durchlauf durchgespielt (Auf Baby Nivoue hust) Und schon kleb ich wieder am neuen Durchspielen im nächst höheren Level bewaffnet mit K.O Wumme und Karton für die Wunderbaren Extra Spielsachen die da noch Winken.

Dieses Game ist das was Hollywood vor Jahren bereits vergessen hatte. Spannend, Packend, Motivierend,Witzig und Dramatisch gepaart mit Knallharter Action und Nervenzerreisender Spannung bei jedem Schleicheinsatz. Und alles wird von einer Steuerung abgerundet die man binnen 5 Minuten bereits perfekt beherrscht, und so wird auch schnell die anfängliche Verwunderung beim durchblättern des Handbuches vom Winde verweht. Von dem Handbuch sollte man sich aber nicht Einschüchtern lassen den die Steuerung samt aller zur Verfügung stehenden Manöver gehen nach kürzester Zeit bereits so Flüssig von der Hand wie das alltägliche Butterbrot schmieren.

Es tut schon weh das dieser Teil wohl wirklich der Letzte sein soll wie man es immer wieder zu lesen bekommt. Die Story war Spitzenklasse und bot immer wieder Momente voller Drama und Weltansichten die zum Nachdenken anregen.

Ich für meinen Teil hoffe das man es sich doch noch überlegen wird und die MGS Serie doch weiter führen wird oder vielleicht Kapitel der Story aus früheren Zeiten Grafisch wie mit Technischen Möglichkeiten neu auflegt.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen