Metroid Prime 3: Corruption (2007)

Metroid Prime 3: Corruption (2007)

  1. , ,

Wii-Review: Das Ende einer Saga

3 Jahre mussten wir auf ein Wiedersehen warten. Inzwischen brachte [publisher]Nintendo[/publisher] eine neue Konsole auf den Markt und zwar eine, die wie für unsere Heldin geschaffen scheint. Die Rede ist selbstverständlich von Samus und der Wii. Wie gut das neue Meisterwerk aus den Retro Studios wirklich ist, und ob es der Wii zu neuen Höhenflügen verhelfen kann, erfahrt ihr in unserem Test.

Gut oder Böse?
Gut oder Böse? © Entwickler / Publisher

Sechs Monate nach dem was sich in Echoes abgespielt hatte, wird ein Supercomputer der Föderation mit einem rätselhaften Virus infiziert. Da vermutet wird, dass die Weltraumpiraten dahinter stecken, wird die Hilfe von Samus und weiterer Spitzen-Kopfgeldjäger angefordert. Während diesen die Lage erläutert wird, kommt es zu einem Überraschungsangriff der Weltraumpiraten. In diesem Kampf taucht auch die tot geglaubte Dark Samus auf und verseucht die Samus und ihre Mitstreiter mit einem Phazon-Stoss. Dem medizinischen Personal der Galaktischen Föderation gelingt es zum Glück die Jägerin wieder zu beleben und sie mit einem Phazon Enhancement Devices auszustatten. Diese PESs erlauben es, die Energie des Phazhons zu nutzen und in den "Hypermodus" (eine Überreaktion des Körpers aus Phazon, welche die Offensivfähigkeiten dramatisch steigert) überzugehen. Als Samus von den Plänen ihrer Widersacherin erfährt, die Phazon-Verseuchung in der gesamten Galaxie auszudehnen, begibt sie sich entschlossen auf die Jagd nach ihr....doch die fortschreitende Verseuchung ihres eigenen Körpers macht ihr zu schaffen...

Kaufen, kaufen, kaufen. Falls ich es in den oberen Zeilen nicht deutlich genug machen konnte, dieser vorläufig letzte Teil der Metroid Saga ist ein einmaliges Spielerlebnis. Fans werden es sowieso kaufen, aber ich rate dies auch allen anderen, die etwas für Action-Adventures übrig haben. Es ist definitiv eines der besten Spiele dieses Jahres und der krönende Abschluss der Triologie.

Gameplay

Corruption steuert sich schlicht und einfach fantastisch. Genau so hat man sich die Steuerung eines Ego-Shooter auf der Wii vorgestellt. Mit dem Analog-Stick auf dem Nunchuck lauft ihr in die verschiedenen Richtungen und durch das Bewegen der Remote ändert ihr die Blickrichtung oder zielt auf einen Gegner. Der Nunchuck wird zusätzlich für das Aktivieren des Morph Balls (C-Taste), Erfassen eines Objekts/Gegner (Z-Taste) und fürs Scannen (Z-Taste) benutzt, während die Remote zum Schiessen (A-Taste) mit der Beam-Waffe, Abfeuern der Raketen (Steuerkreuz), Springen (B-Taste), Aktivieren des Hypermodus (+ Taste), Wechseln der unterschiedlichen Visors und Aufrufen des Kartenbildschirms ( - Taste) dient. Das Ganze funktioniert perfekt und falls man mit den Standard-Einstellungen nicht zufrieden ist, kann man sie im Menu individuell konfigurieren.

So wird's gemacht
So wird's gemacht © Entwickler / Publisher

Das Zielen funktioniert punktgenau und anders als bei den Vorgängern kann man während man einen Gegner erfasst hat, den Beam frei bewegen und gleichzeitig noch auf andere Gegner schiessen. Es wurde aber auch an die Leute gedacht, die die alte Konfiguration bevorzugen, denn diese kann man in Menu auch aktiviert werden. Was das Gameplay von Corruption zu einem aussergewöhnlichen Erlebnis macht, ist aber auch das Interagieren mit Bewegungen des Nunchuck oder der Remote. Ihr könnt zum Beispiel mit der Letzteren Schalter betätigen, indem ihr sie herauszieht, dreht und wieder hinein schiebt. Durch das Bewegen des Nunchucks nach vorne, könnt ihr zum Beispiel mit dem Grapple Lasso eine Verbindung herstellen und dann ruckartig zurückziehen, um Hindernisse und dergleichen zu entfernen. Wem das noch nicht reicht, es gibt unter anderem einen Comand-Visor, mit dem ihr euer Raumschiff beauftragen könnt bestimmte Hindernisse zu zerstören. Also um auf den Punkt zu kommen, die Steuerung vermittelt euch ein Gefühl mitten im Spiel zu sein, was euch in der Art bis jetzt bestimmt kein anderes Spiel auf der Wii vermitteln konnte.

Technik

Alles im Griff
Alles im Griff © Entwickler / Publisher

Das neue Abenteuer von Samus würde logischerweise auf den Konsolen der Konkurrenz besser aussehen, aber glaubt mir, es sieht auch auf der Wii absolut klasse aus. Charakter und Landschaften wurden mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und alles passt perfekt zusammen. Das Spiel enthält auch einige Effekte, die locker mit [publisher]Sonys[/publisher] und [publisher]Microsofts[/publisher] Konsolen mithalten können. Was den Sound betrifft, sind die Metroid klassischen Klänge wieder enthalten, die mit der Serie bekannt worden sind. Zusätzlich wird das Abenteuer von einer einzigartigen Soundkulisse untermalt, die den Spieler auch nach dem Ausschalten der Konsole noch begleitet.

/ jam