Top Spin 2 (2006)

Top Spin 2 (2006)

Xbox 360-Review: Harter Aufschlag

Heisse Kurven auf heissem Sand
Heisse Kurven auf heissem Sand © Entwickler / Publisher

Lust auf ein kleines Match mit Roger Federer? Oder vielleicht doch lieber mit Tennis-Beauty Maria Sharapova auf englischem Rasen? Andererseits wäre ein Doppel mit Venus gegen Lindsay und Amélie auch nicht schlecht... Solche und andere schwere Entscheidungen habt ihr zu treffen, wenn ihr "Top Spin 2" für die XBOX 360 spielt! Ob das langersehnte Tennis-Game von 2K SPORTS ein Volltreffer ist oder doch eher im Aus landet erfahrt ihr hier bei uns!

"Top Spin 2" ist definitiv kein Spiel für Gelegenheitszocker, da es den vollen Einsatz des Spielers über einen längeren Zeitraum hinweg verlangt. Die Steuerung an sich geht leicht von der Hand, jedoch ist das Spiel technisch sehr anspruchsvoll, da ein gutes Timing, welches wir nur durch häufiges Üben hinbekommen, das A und O ist! Jedoch sorgen sowohl der Karriere-Modus als auch die Online-Matches für die notwendige Motivation über einen längeren Zeitraum hinweg.

Wer jedoch nicht auf langwierige Trainingssessions steht und lieber gleich loslegen möchte, dem ist von "Top Spin 2" abzuraten! Ist man jedoch bereit, sich voll und ganz auf das Spiel einzulassen, so wird man ziemlich lange Freude daran haben und sich über die vielen Spielmöglichkeiten, welche einem hier geboten werden, freuen. Eindeutig negativ sind hingegen die langen Ladezeiten zu bewerten! So starrt man bereits beim Aufladen eines Mini-Games mind. 10 Sekunden lang auf den Ladebildschirm und darf sich beim anschliessenden Speichern nochmals ziemlich lange gedulden. Dies kann einem dann beim 5. oder 6. Mal hintereinander schon etwas die Laune vermiesen...

Ausserdem zerrt es dann auch jedes Mal so ziemlich am Nervenkostüm, wenn wir selbst beim Aufladen des Karriere-Menüs wieder eine halbe Ewigkeit warten dürfen! Daher ist nicht nur in Bezug auf den Karriere-Modus, sondern auch wegen den Wartezeiten allgemein eine ziemliche Portion an Geduld gefragt. Wer jedoch über sehr viel Geduld, Ausdauer und Freude an Tennis verfügt, dem ist "Top Spin 2" definitiv zu empfehlen!

Gameplay

Bereit zu Siegen
Bereit zu Siegen © Entwickler / Publisher

Während des Trainings lehrt einem der Coach die Steuerung des Tennisspieles. Zuerst werden die Grundschläge mit den Tasten A, B, X und Y erlernt und anschliessend kommen noch die Risikoschläge dazu, bei denen man zusätzlich zu einem der 4 Buttons noch die beiden Trigger benötigt. Diese dienen zur Modifikation der Standard-Schläge. Der Schlag an sich wird umso stärker, je länger wir die Schlagtaste gedrückt halten, wodurch wir uns also möglichst früh für einen bestimmten Schlag entscheiden sollten, denn je später wir reagieren, desto schwächer fällt unser Schlag aus! Für den Anfänger empfiehlt sich vor allem der sichere Schlag mit dem A-Button, da hier die Bälle, egal ob beim Aufschlag oder während des Spieles, nie im Aus landen.

Jedoch ist unsere Chance zu punkten eher gering... Was die anderen Buttons betrifft, so führt man mit B einen Top Spin aus, während X für den Slice verwendet wird. Diese beiden Schläge sind vor allem dazu gedacht, unseren Gegner quer übers Feld zu hetzen. Jedoch ist Vorsicht geboten, da diese Bälle dazu neigen, im Aus zu landen wenn wir sie nicht mit Bedacht und im richtigen Moment einsetzen. Mit der Y-Taste wird ein langsamer und hoher Lob gespielt, welcher sich vor allem dazu eignet, einen Spieler, welcher sich nahe am Netz befindet, zu überraschen. Ausserdem stehen uns noch die Risikoschläge zur Verfügung, welche von unseren Gegnern nur mit Müh und Not gehalten werden können. Um diese auszulösen muss der rechte Trigger gezogen und sodann die Poweranzeige beobachtet werden, um genau im richtigen Moment eine der Action-Tasten zu drücken. So führen wie einen Power-Risikoschlag, einen Risiko-Lob, einen Stoppball oder einen Cross aus.

Dann wären da noch die fortgeschrittenen Schläge, welche wir im Laufe unserer Karriere freischalten können. Diese können wir jedoch nur bei voller Schwunganzeige benutzen! Die Beherrschung der Risiko- und fortgeschrittenen Schläge ist unausweichlich um überhaupt erst eine Chance gegen unseren Gegner zu haben.

Singleplayer

Und bis in den Spagat hinunter
Und bis in den Spagat hinunter © Entwickler / Publisher

"Top Spin 2" offeriert uns hier verschiedene Spielvarianten. Für den Einzelplayer sind folgende 3 Spielmöglichkeiten wohl am wichtigsten: Schaukampf, Turnier und Karriere. Der Schaukampf bildet in diesem Trio die schnellste Möglichkeit an einem Turnier teilzunehmen. So treten wir hier auf den bekanntesten Plätzen der Welt gegen die Creme de la Creme der Tenniswelt an. Man muss sich nur entscheiden, welchen Charakter man selbst einnehmen möchte, ob man im Doppel oder Einzel spielen will und schlussendlich noch gegen wen man anzutreten wünscht. Falls einem jedoch vor lauter Entscheidungen einmal der Kopf brummt, so kann man sich immer noch auf den Zufallsgenerator verlassen, welcher für uns die Gegner aussucht. Et voilà, schon können wir auf dem Court loslegen!

Das Turnier an sich ist dem Schaukampf ähnlich, jedoch können wir hier dann wirklich über jede Kleinigkeit selbst bestimmen, wie zum Beispiel Anzahl Sätze und Spieler (bis zu 16) pro Match, Austragungsorte, Tageszeit etc. Deutlich mehr zu schreiben gibt es punkto Karriere: hier können wir zu beginn, ganz nach dem Motto "Wir basteln uns unseren Tennisstar", einen persönlichen Spieler bzw. eine persönliche Spielerin kreieren. Wer es also mag, ein bisschen Gott zu spielen, dem werden hier wirklich beinahe unendlich viele Möglichkeiten geboten, seiner Kreativität freien Lauf zu lassen und seinen persönlichen Übermenschen zu konstruieren.

Nachdem wir uns dann also entschieden haben, wie lang die Haare unseres Charakters sind, wie muskulös dessen Beine sind und wie oft und laut er stöhnt etc. beginnen wir auf Position 200 der Weltrangliste zuerst einmal mit dem Training. Dies ist bitter nötig um überhaupt erst den Ansatz einer Chance gegen die computergesteuerten Spieler zu haben... Ausserdem wartet auch eine ganze Latte an Statuswerten darauf aufgelevelt zu werden. Dies wird erreicht indem man eine Trainigssession erfolgreich absolviert. Dafür erhält man dann einen Stern in Bronze, Silber oder Gold, welchen wir dann einem Statuswert zuordnen können. Die Trainigssessions selbst gestalten sich so wie im Vorgänger: je nach gewähltem Training gilt es bestimmte Schläge auszuführen, Bälle auf markierte Punkte zu spielen oder auch etwas schrägere Dinge, wie eine Art "Kegeltennis", das Treffen von grossen Plastikbällen oder Würfel vom Court zu fegen.

Was das Training anbelangt, so gilt hier definitiv das Motto "Übung macht den Meister" und das sollte man sich auch zu Herzen nehmen, ansonsten wird die erste Teilnahme an einem Turnier eher zu einer frustrierenden Erfahrung! Darum empfiehlt sich die ersten 1 bis 2 virtuellen Jahre im Spiel fast ausschliesslich dem Training zu widmen, welches wir uns durch Sponsorengelder finanzieren. Dadurch wird uns einerseits der Spass am Spiel gewährleistet und andererseits steigt auch die Chance, dass wir auch einmal ein Match gewinnen können...

Multiplayer

Superschwiizer
Superschwiizer © Entwickler / Publisher

Hier werden einem mehrere Möglichkeiten geboten: man kann zwischen Online-Matches, Partyspielen und "normalen" Multiplayer-Sessions aussuchen. Hervorheben möchte ich hier vor allem das Spielen im Online-Modus, welches Dank XBOX 360 nun auch für den Konsolenspieler möglich ist. Bevor man zu einem Online-Duell antritt, muss man sich entweder für ein bewertetes oder für ein unbewertetes Spiel entscheiden. Bei dem unbewerteten Spiel geht es nur um die Freude am Spiel ohne Rangliste etc. Was unsere Gegner hier anbelangt, so können wir entweder gegen einen per XBL gefundenen Spieler antreten oder gemütlich mit Freunden, welche wir per Freundesliste eingeladen haben, einzelne Sätze oder gar ein ganzes Match, zocken.

Als Charaktere stehen uns entweder vorgefertigte Sportler oder unser selbst aufgebauter Tennisstar zur Verfügung. Wer jedoch ein ehrgeiziger Sportler ist wird sich für ein bewertetes Spiel entscheiden, wo man gegen die gesamte Weltkonkurrenz antreten kann. Hier können wir dann auch nur mit unserem persönlich erstellten Charakter antreten! Die dabei erbrachte Leistung wird dann auch in der XBL-Weltrangliste protokolliert und ausserdem gibt es noch sämtliche Statistiken, welche unsere Online-Auftritte festhalten. Hierbei benutzt man das ELO-System, welches uns umso höher steigen lässt, je besser der Rang unseres Gegners ist.

Technik

Was die Grafik anbelangt, so stellt diese keinen wirklichen Quantensprung gegenüber dem Vorgänger dar, jedoch ist ein deutlicher Fortschritt zu erkennen. Was die Charaktere anbelangt, so sehen diese teilweise sehr gut und realistisch aus, manchmal jedoch kommt es auch zu Begegnungen der eher unheimlichen Art! Die Umgebung hingegen ist sehr gut gestaltet und sticht durch schöne Details heraus. Auf den Rängen der Courts tummeln sich sogar richtige Zuschauer und nicht irgendwelche menschenähnliche Pfannkuchengesichter! Oftmals ist auch anhand der Zuschauer, Gebäuden und Umgebung an sich erkennbar, auf welchem Erdteil wir uns befinden.

Ebenfalls erwähnenswert sind die Lichtverhältnisse, welche für eine sehr schöne Tages- bzw. Abendstimmung sorgen. Durchaus gelungen ist auch die Darstellung der Flugbahn des Balles, welche je nach Platztyp (Sand, Rasen, Teer etc.) variiert. Was den Sound anbelangt, so sind Sportgames ja nicht unbedingt bekannt dafür, besonders viel Abwechslung zu bieten. Bei "Top Spin 2" ist dies ebenfalls der Fall, jedoch fällt der Sound weder sonderlich negativ noch positiv auf. Während dem Match ist der Sound auf das "Ploppen" des Balles, das Stöhnen und Ächzen der Spieler sowie auf die Spielstanddurchsage des Linienrichters und die Umgebungsgeräusche beschränkt, was jedoch solide umgesetzt wurde! Die Menü-Musik ist angenehm und weiss zu gefallen.

/ Andreas Mutzner [am]