"One Way Trip 3D" - Interview mit Markus Welter

Wir trafen den Regisseur des ersten Schweizer 3D-Horrorfilmes und sprachen mit ihm über die Vorbilder des Filmes, Nervosität vor dem Kinostart, Nachdrehs und über jede Menge Blut.

Der Chef am Set: Regisseur Markus Welter

Der Chef am Set: Regisseur Markus Welter

OutNow.CH (ON): Hast du früher auch mal Pilze probiert?

Markus Welter (MW): Sagen wir es so: Nachforschungen müssen immer betrieben werden. Aber es gibt ja verschiedene Pilze: Steinpilze, Fliegenpilze, Champignons - da gibt es ganz viele Sorten.


ON: Habt ihr, bevor ihr mit den Dreharbeiten zu One Way Trip 3D angefangen habt, von dem ähnlichen irischen Film Shrooms gewusst?

MW: Wir haben mit den Arbeiten zu One Way Trip 3D im Jahr 2005 begonnen, da gab es Shrooms noch gar nicht. Wir schauten uns damals nach Locations um, und plötzlich kam dieser Film raus. Dann stampft man ungerne die ganzen Vorbereitungen ein, vor allem auch deshalb, da Shrooms eine andere Geschichte erzählt als wir. Das einzige, was gleich ist, sind die Pilze. Das wäre wie wenn wir einen Film über Autorennen machen würden und dann Le Mans und The Fast and the Furious hätten. Deshalb und auch wegen des 3D haben wir dann weitergemacht.


ON: Was waren die Vorbilder für euren Film?

MW: Als Jugendlicher hatte ich am liebsten die amerikanischen Filme mit Freddy Krueger und Michael Myers. Was mich heute jedoch mehr inspiriert, sind die europäischen Horrorfilme, High Tension zum Beispiel. Solche Filme haben wir uns angesehen, aber auch die asiatischen Vertreter. Wir haben jedoch versucht unsere europäischen Note zu behalten, denn das amerikanische Horrorkino macht vor allem Sequels wie "Friday the 13th Teil 17" und so.


ON: Wieviel Filmblut habt ihr während der ganzen Dreharbeiten vergossen?

MW: Kanisterweise. Mein letzter Stand ist 50 Liter Blut. Es war so, dass wir diesen Behälter mit Filmblut hatten, bei dem die verschiedenen Departments immer ihre benötigten Liter abzapfen konnten. Filmblut ist aber nicht gleich Filmblut. Das auf den Kleidern war Lebensmittelfarbe, während jenes, welches wir für die Gesichter brauchten, nach Erdbeeren schmeckte.


ON: Wirst auf den Kinostart des Filmes hin eigentlich immer nervöser?

MW: Sehr nervös, denn wir haben keinerlei Erfahrungswerte, es wurde ja noch kein solcher Horrorfilm in der Schweiz gemacht. Wir müssen uns am Box Office auch gegen die grossen Hollywoodfilme durchsetzten, die ein Zehnfaches unseres Budgets haben. Wir haben uns mit dem Projekt sehr weit aus dem Fenster gelehnt.


ON: Musstest du Nachdrehs veranlassen?

MW: Ich konnte es gar nicht. Die eine 3D-Kamera, welche übrigens ein Prototyp war und mit der wir den ganzen Film gedreht haben, wurde wieder auseinandergebaut. Was wir gedreht haben, ist im Film, und es gibt, glaube ich, nicht viel, was es nicht in die Endfassung geschafft hat.


ON: Hofft ihr, mit dem Film einen kleinen Schweizer Horrorfilmboom auszulösen?

MW: Es wird danach mehr Mut vorhanden sein. Die Leute wollen ja nicht nur romantische Komödien sehen. Sie wollen auch Spass am Horrorfilm haben, und es ist ja nicht so, dass unser Film unerträglich brutal ist. Es war unser Ziel, von Anfang an gute Unterhaltung zu bieten für Jugendliche zwischen 16 bis 26, die miteinander am Freitagabend ins Kino gehen und danach nicht depressiv in einen Club weiterziehen wollen. Ich wollte einen Film drehen, welchen ich früher auch selbst gerne gesehen hätte.


ON: Möchtest du weiterhin Horrorfilme drehen?

MW: Mein Ziel ist es Geschichten zu erzählen. Mein nächstes Projekt ist die Verfilmung von "Der Teufel von Mailand" von Martin Suter. Dies wird ein Psycho-Thriller. Wenn danach ein Horrorfilm mit einer coolen Geschichte kommt oder eine witzige Komödie, dann mache ich das.

One Way Trip 3D startet am kommenden Donnerstag, dem 15. September 2011, in die Kinos.

Quelle: OutNow.CH

13.09.2011 08:00 / crs

Links zum Thema:

» One Way Trip 3D auf OutNow.CH


Kommentare zum Artikel

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

News zu Filmstars und Movies
Verunglückte Kleider, frischverliebte Paare, News, Gerüchte, Klatsch und Tratsch: Filmstars hautnah bei OutNow.CH, die jüngsten Stories der Stars und Sternchen sowie Informationen zur Filmszene insgesamt – OutNow.CH liefert alles.
"One Way Trip 3D" - Interview mit Markus Welter
"Two and a half Men": So sieht es mit Ashton aus (13.09.2011)
"Top Gun" kommt nochmals ins Kino - in 3D! (13.09.2011)
"Point Break" kriegt (auch) ein Remake (13.09.2011)
"One Way Trip 3D" - Interview mit Markus Welter (13.09.2011)
Fantoche 2011 abgeschlossen (12.09.2011)
"One Way Trip 3D" - Interview mit Melanie Winiger (12.09.2011)
Virenthriller ist die Nummer eins (11.09.2011)
Ähnliche Artikel