Pacific Rim (2013)

Pacific Rim

Anstatt dass Aliens uns von oben bedrohen, kommen sie jetzt durch einen Riss im pazifischen Ozean, der ein Portal zu einer anderen Dimension darstellt. Mit diesem Überraschungseffekt legen die sogenannten Kajus ganze Städte in Schutt und Asche. Der einzige Nachteil der Aliens besteht darin, dass jeweils nur eines die Reise zu unserem Planeten bewerkstelligen kann, also kein Massenangriff stattfindet. Trotzdem ist die Menschheit selbst gegen nur einen Kaju mit ihrer ganzen militärischen Kraft fast chancenlos, weshalb nach ein paar knapp gewonnen Schlachten das Jaeger-Programm aus dem Boden gestampft wird.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2013
Genres: Action, Abenteuer, Sci-Fi

Kinostart: 18.07.2013
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Guillermo del Toro
Drehbuch: Travis Beacham

Darsteller: Ron Perlman, Charlie Hunnam, Idris Elba, Charlie Day, Clifton Collins Junior, Max Martini, Rinko Kikuchi, Robert Maillet, Burn Gorman, Diego Klattenhoff, Larry Joe Campbell, Heather Doerksen, Brad Henke, Jake Goodman, Robert Kazinsky, David Richmond-Peck, Milton Barnes, Phi Huynh

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

21 Kommentare

Da habe ich von Del Toro auch mehr erwartet. Inhaltlich ist der Film behämmert. Die Charaktere sind, vor allem die zwei Doktoren, unglaubliche Nervtöter. Spannung tritt meiner Meinung nach nie wirklich auf, da alles so langweilig nach Schema F abläuft. Immerhin können die Actionsequenzen mehr als überzeugen. Deswegen bin ich auch bereit meine 2.5 Sterne aufzurunden.

biäch, das war ja gar nichts - bin ziemlich enttäuscht von del toro, da hätt' ich doch ein wenig mehr erwartet, story-wise.

lachen musste ich hier: "die monster werden immer grösser und kommen in immer kürzeren zeitabständen - hören wir also auf, sie zu bekämpfen und bauen eine mauer um den kontinent."

Konnte den Film nicht zu Ende schauen. Für mich völliger Blödsinn.

Den chinesischen Jäger hätte ich länger in Action sehen wollen. Lächerliche Story, aber in diesem Popcorn-Film geht es ja nur ums Verkloppen. Und das wird richtig gut inszeniert.

Liebevoll inszenierter Roboterfilm. Aber ich hätte so gerne mehr von den anderen Jägern gesehen. Und weshalb müssen die Actionszenen immer im Dunkeln stattfinden?