Smashed (2012)

Ein Schnaps am Morgen vertreibt alle Sorgen

Kate (Mary Elizabeth Winstead), will es sich nicht eingestehen, aber sie hat ein Problem: Die junge Primarlehrerin wohnt mit ihrem Ehemann, dem Journalisten Charlie (Aaron Paul), in einem schönen, von Charlies Eltern finanzierten Haus. Dadurch können es sich die beiden leisten, ihr Geld für Alkohol in allen Grössen und Farben auszugeben. Beinahe jeden Abend trinken sie einen über den Durst - sei es zu Hause, an einer Party oder einer Bar - und nicht selten bis zum Umkippen.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2012
Genres: Komödie, Drama
Laufzeit: 81 Minuten

Regie: James Ponsoldt
Drehbuch: Susan Burke, James Ponsoldt
Musik: Andy Cabic, Eric D. Johnson

Darsteller: Mary Elizabeth Winstead, Aaron Paul, Nick Offerman, Megan Mullally, Octavia Spencer, Mary Kay Place, Kyle Gallner, Mackenzie Davis, Bree Turner, Brad Carter, Barrett Shuler, Rene Rivera, Richmond Arquette, David Grammer, Ron Lynch, Elise Salomon, Anjini Taneja Azhar, Aileen Davila, Silas Agape Garcia, Wilson Schwartz

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Schönes Review, das ich bis auf ein paar wenige Ausnahmen so unterstreichen kann.

Am Ende wird gar die Frage in den Raum gestellt, ob sich das Ganze für Kate unter dem Strich wirklich gelohnt hat. Ein wirklich tiefgreifendes, erschütterndes Portrait einer Alkoholsucht (wie man es etwa aus Leaving Las Vegas kennt) stellt Smashed jedoch nicht dar - dazu ist der Film letzten Endes etwas zu oberflächlich und vorhersehbar.


Die Frage, ob sich das Ganze gelohnt hat, ist meines Erachtens die grösste Stärke des Films und macht aus dem oberflächlich erscheinenden Drehbuchs ein tiefgründiges und keinesfalls leichtes Drama. Dass auf Humor verzichtet wird, sehe ich nicht so: der Film bietet haufenweise lustige Stellen, wirkt zwar nie abgedreht, wie ein Leaving Las Vegas, aber dafür realistisch und ungeschönt, was in meinen Augen durchaus lustig sein kann - siehe Shameless oder Skins und eben nun Smashed.

» Filmkritik: Saufen bis zum Umkippen