Ruby Sparks (2012)

Unglaublich wahr

Calvin Weir-Fields (Paul Dano), ein junger Schriftsteller, feiert in seinen jungen Jahren grosse Erfolge. Er ist allseits beliebt, die Frauen umschwärmen ihn und seine Bücher werden gelesen wie keine anderen. Doch allmählich gehen ihm die Ideen aus - das Genie gerät in eine Schaffenskrise. Zudem sehnt er sich nach der grossen Liebe. Nachts beginnt er von seiner Traumfrau Ruby Sparks (Zoe Kazan) zu träumen. Allmählich schreibt er über sie, Ruby wird seine neue Romanfigur.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2012
Genres: Komödie, Drama, Fantasy, Romanze
Laufzeit: 104 Minuten

Kinostart: 29.11.2012
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Jonathan Dayton, Valerie Faris
Drehbuch: Zoe Kazan
Musik: Nick Urata

Darsteller: Paul Dano, Zoe Kazan, Chris Messina, Annette Bening, Antonio Banderas, Aasif Mandvi, Steve Coogan, Toni Trucks, Deborah Ann Woll, Elliott Gould, Alia Shawkat, Jane Anne Thomas, John F. Beach, Eleanor Seigler, Emma Jacobs, Wallace Langham, Rightor Doyle, Eden Brolin, Michael Silverblatt, Mary Jo Deschanel

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

Was für eine tolle Liebesgeschichte. Wait what? - Ich und Liebesgeschichten? Ja, Ruby Sparks ist eine Lovestory, die es endlich einmal schafft, sich von all die typischen Romanzen abzusetzen (500 Days of Summer inkl.). Wie konnte mich ein solch einfaches Werk, so dermassen überzeugen: Im Grunde ganz simpel; Eine einfach, aber äusserst intelligente, innovative und witzige Idee, die sehr gut verarbeitet und in ein Ganzes gepackt wurde, das auch in dieser fiktiven Welt, durchs Band hindurch sehr natürlich wirkt.

Starke Darsteller, witzige Geschichte, vorzügliche Idee und ein interessantes, wenn vielleicht auch ein etwas zu braves Ende machen aus Ruby Sparks die Lovestory-Überraschung des Jahres!

Ich hatte ein wenig mehr Humor erwartet. Aber auch so wusste Ruby Sparks zu unterhalten. Der Trailer versprach einiges aber konnte nicht alle Erwartungen ganz erfüllen. Einige Szenen sind halt zu lange und gibt dem ansonsten sehr charmanten Film halt ein paar kleine Längen.
Wer jedoch einen schönen (romantischen) Kinoabend verbringen will und sich nicht eine 0815 Romcom ansehen will wird hier sicherlich fündig.

» Filmkritik: Träume so wahr wie noch nie