Robot & Frank (2012)

Robot and Frank

Irgendwann in naher Zukunft: Die Technologie ist inzwischen so weit fortgeschritten, dass sich lernende Roboter im Alltag etabliert haben und die Menschen mit ihren Diensten unterstützen. Doch jeder Fortschritt wird unterschiedlich aufgenommen. Während die einen die neuen Möglichkeiten dankbar nutzen, werden sie von anderen abgelehnt. Der Rentner Frank (Frank Langella) gehört zur zweiten Sorte und hat sich nie wirklich mit den neuen Technologien angefreundet. Zudem hat der Juwelendieb im Ruhestand mit einsetzender Demenz zu kämpfen. Selbst wenn er sich regelmässig in die Bibliothek verschiebt, weil er sich in die dort arbeitende Bibliothekarin verguckt hat, geht es bergab.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2012
Genres: Komödie, Crime, Drama, Sci-Fi
Laufzeit: 89 Minuten

Kinostart: 25.10.2012
Verleih: Ascot Elite

Regie: Jake Schreier
Drehbuch: Christopher D. Ford
Musik: Francis Farewell Starlite

Darsteller: Frank Langella, James Marsden, Liv Tyler, Peter Sarsgaard, Susan Sarandon, Jeremy Strong, Jeremy Sisto, Rachael Ma, Bonnie Bentley, Ana Gasteyer, Katherine Waterston, Dario Barosso, Joshua Ormond, James D. Compton, Dana Morgan, Susan Mitchell, Kurt Grelak, Jesse Newman

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

» Blu-Ray-Kritik: Dein Freund und Helfer

Sympathisches Gaunerdrama, das viel Frische mitsichbringt. Robot and Frank gefällt dank der netten Idee und dem starken Hauptdarsteller. Die Geschichte ist ein wenig plump und gerade gegen Ende gibt es ein paar mühsame Logiklöcher, die aber mit den witzigen Dialoge zwischen Robot and Frank fast wieder wettgemacht werden.

War gestern irrtümlicherweise in dem Film (hab halt keinen personal Robot).
Warmherziger Film mit grossen Logiklöchern in der Story, ziemlich amateurhaftes Ding.
3 Stärnli mit viel gutem Willen.

Frank Langella spielt den in die Jahre gekommenen, leicht vergesslichen, aber immer noch durchtriebenen Frank mit Leichtigkeit und Spielfreude. Die Freundschaft zwischen Frank und dem Roboter wirkt nie künstlich oder aufgesetzt. Insgesamt gesehen kommt der Film ohne einen großen Cast aus. Hier ein bißchen Susan Sarandon, da ein bißchen Liv Tyler und da noch James Mardsen und noch ein paar Schauspieler, die zwei Sätze sagen dürfen. Perfekt! Hauptaugenmerk wird auf Frank und seine Probleme (später auch seine Erfolge) mit dem Roboter gelegt.

Was mir persönlich an diesem Film sehr gut gefällt, ist der Wendepunkt. (Ich liebe Filme mit Wendepunkten, aber das nur am Rande ;) ) Ich möchte nicht zu viel verraten, aber ich halte den Wendepunkt für sehr gelungen.

Robot and Frank ist eine wunderschöne Komödie mit einer ernsthaften Message: "Überlasst nicht alles den Maschinen! Kümmert euch um die Alten!"

[Editiert von VesperLynd89 am 2012-10-31 09:45:20]

» Filmkritik: Jungbrunnen in Form eines Roboters