Passion (2012)

Kiss of the Devil

Die attraktive Christine (Rachel McAdams) ist eine Erfolgsfrau: Als Teamleiterin im deutschen Ableger eines internationalen Konzerns wird sie von ihren Mitarbeitern gleichermassen respektiert und gefürchtet. Das Spiel mit der Macht beherrscht sie aus dem Effeff, und sie zögert nicht, dieses auch rücksichtslos anzuwenden. Dies bekommt auch ihre Assistentin Isabelle (Noomi Rapace) zu spüren. Eine brillante Idee für einen Werbespot, die Isabelle mit ihrer Kollegin Dani (Karoline Herfurth) umgesetzt hat, gibt Christine gegenüber ihren Vorgesetzten einfach so mal als ihre eigene aus - und dies, obwohl sie eben noch einen auf beste Freundin gemacht hat. Tja, so läuft das halt im Business.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: Deutschland, Frankreich 2012
Genres: Crime, Drama, Mystery, Thriller
Laufzeit: 102 Minuten

Regie: Brian De Palma
Drehbuch: Brian De Palma, Nathalie Carter, Alain Corneau
Musik: Pino Donaggio

Darsteller: Rachel McAdams, Noomi Norén, Karoline Herfurth, Paul Anderson, Dominic Raacke, Rainer Bock, Benjamin Sadler, Michael Rotschopf, Max Urlacher, Jörg Pintsch, Trystan Wyn Puetter, Patrick Heyn, Carlo Castro, Melissa Holroyd, Ian T. Dickinson, Gernot Alwin Kunert, Katrin Pollitt, Frank Witter, Polina Semionova, Ibrahim Öykü Önal

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Wow super Thriller so spannend umgesetzt tolle Darsteller hätte ihn sehr gerne im Kino gesehen!!! Super!!!

Ja, das Remake lebt von den Darstellungen der beiden Hauptcharakter, doch gerade die haben mir überhaupt nicht gefallen. Das Verwirrspiel hatte dafür etwas und der creepy Score hat mich ebenfalls bei Laune gehalten.

Man sieht Passion an, dass ein alter Haudegen Regie geführt hat. Das Remake lebt von der Darstellungen von Rapace und McAdams und braucht seine Zeit, bis er das Potential einigermassen ausschöpft. Die zweite Hälfte wird skurriler und auch spannender. Ansonsten ist es eigentlich ein mehrbesserer Tatort, was durch die Berliner Kulisse noch gestärkt wird. Brian De Palma hat das nötige Fingerspitzengefühl, verliebt sich aber zum Schluss zu sehr in Hitchcocksche Szeneneinstellungen und ultradramatischen Score. Nettes Katz- und Mausspiel, nothing more.

Gibt's da Neuigkeiten betreffend eines CH-Release - sei es im Kino oder DVD/BD? ;)

» Filmkritik: Bitchfight!