Mirror Mirror (2012)

Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen

Was ist denn das? SPLISS!!!

Vor zehn Jahren verschwand der gutmütige König spurlos. Seitdem sitzt die fiese Königin (Julia Roberts) auf dem Thron und wirft das Landesvermögen für Partys und aufwändige Schönheitsbehandlungen aus dem Fenster. Ausser Falten und leeren Staatskassen stört sie eigentlich nur eins: ihre Stieftochter Schneewittchen (Lily Collins). Diese wäre die wahre Thronfolgerin und ist auch noch bildschön. Deshalb erniedrigt die Königin die Prinzessin, wo es nur geht.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

3.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Spieglein Spieglein - Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen
Französischer Titel: Blanche Neige

Drehorte: USA, Kanada 2012
Genres: Abenteuer, Komödie, Drama, Familienfilm, Fantasy
Laufzeit: 106 Minuten

Kinostart: 05.04.2012
Verleih: Ascot Elite

Regie: Tarsem Singh
Drehbuch: Marc Klein, Jason Keller, Melisa Wallack
Musik: Alan Menken

Darsteller: Julia Roberts, Lily Collins, Armie Hammer, Nathan Lane, Martin Klebba, Jordan Prentice, Mark Povinelli, Joe Gnoffo, Danny Woodburn, Sebastian Saraceno, Ronald Lee Clark, Robert Emms, Mare Winningham, Michael Lerner, Sean Bean, Bonnie Bentley, Arthur Holden, Kwasi Songui, Eric Davis, Kathleen Fee

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

8 Kommentare

» Filmkritik: Die bekannteste Augenbraue Hollywoods

I believe, I believe.... OMFG was war denn das für ein Ende? Ok, oder ganz allgemein, was war das für ein überaus komischer Film?
Angefangen beim Monobrauen-Schneewittchen Lily Collins, die einfach nicht wirklich überzeugt, ob nun als Schönheit oder dann als kecke Kriegerin. Sie ist irgendwo dazwischen, aber kaum auffallend. Prinz Armie Hammer ist eindimensionaler als die gezeichnete Disneyversion und Julia Roberts als böse Königin gleicht eher einer unzufriedenen reichen Hausfrau. Nee, Mirror, Mirror ist ein ziemlicher Seich, der auf fast keiner Ebene zu überzeugen weiss. Einzig die sonderbaren Zwerge und ihr Kampftraining, wie ihre tollen Springstelzen sorgten für Unterhaltung. Der andere Stern bekommt Mirror, Mirror für die schönen Bilder, die mich ab und zu an das kitschige, aber traumhaft schöne Disneytrickfilm-Märchen erinnert haben.

Zitat pps (2012-04-25 10:59:42)
Zitat HomerSimpson (2012-04-25 01:29:41)

Ps: Die Musical Nummer am Ende fand ich so was von daneben :D

Absolut! Nur weil die Dame die Tochter von Phil Collins ist, muss sie nun wirklich nicht singen. X(


Irgendwie hätte das heute Abend noch zum ESC 2012 gepasst :D Etwa auf dem selben Niveau

Zitat pps (2012-04-25 10:59:42)
Zitat HomerSimpson (2012-04-25 01:29:41)

Ps: Die Musical Nummer am Ende fand ich so was von daneben :D

Absolut! Nur weil die Dame die Tochter von Phil Collins ist, muss sie nun wirklich nicht singen. X(


Die Musical Nummer fand ich gar nicht so schlecht, sie passte einfach nicht. Und Lily Collins war eine totale Fehlbesetzung. Vielleicht sollten die Ihre Schauspieler nach dem Können auswählen und nicht nach dem Berühmtheitsgrad der Eltern. Auch wenn nicht alles ihre Schuld war, das Skript war halt auch nicht so toll. Julia Roberts und Arnie Hammer machten ihre Sache doch etwas besser.

Zitat HomerSimpson (2012-04-25 01:29:41)

Ps: Die Musical Nummer am Ende fand ich so was von daneben :D

Absolut! Nur weil die Dame die Tochter von Phil Collins ist, muss sie nun wirklich nicht singen. X(