A Hijacking - Kapringen (2012)

Hijacking - Todesangst ... In der Gewalt von Piraten

A Hijacking - Kapringen

Mikkel (Pilou Asbæk) arbeitet als Koch auf dem dänischen Frachtschiff MV Rozen, das im Indischen Ozean unterwegs ist. Er freut sich darauf, in einigen Tagen zu seiner Frau und seiner kleinen Tochter zurückzukehren. Doch bevor es so weit kommt, wird das Schiff von somalischen Piraten entführt, die ein Lösegeld erpressen wollen. Deren Wortführer Omar (Abdihakin Asgar) nimmt zu diesem Zweck Kontakt auf mit der Schiffsbetreiberfirma in Dänemark. Deren CEO Peter C. Ludvigsen (Søren Malling) besteht darauf, die Verhandlungen persönlich zu führen, auch wenn ein extra herbeigezogener Experte (Gary Skjoldmose Porter) ihm eindringlich davon abrät.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Originaltitel: Kapringen
Deutscher Titel: Hijacking - Todesangst ... In der Gewalt von Piraten
Englischer Titel: A Hijacking
Französischer Titel: Hijacking

Drehort: Dänemark 2012
Genres: Drama, Thriller
Laufzeit: 103 Minuten

Regie: Tobias Lindholm
Drehbuch: Tobias Lindholm
Musik: Hildur Guðnadóttir

Darsteller: Johan Philip Asbæk, Søren Malling, Dar Salim, Roland Møller, Gary Skjoldmose Porter, Abdihakin Asgar, Amalie Ihle Alstrup, Amalie Vulff Andersen, Linda Laursen, Keith Pearson, Allan Arnby, Bettina Schjerlund, Derrick Dharmakan, Jumamvita, Mikyan 'Thura' Aung, Karim Chakera, Abdi Rashid Yusuf, Abdullah Jamal Mohamed, Hassan Abdullahi Mussa, Mohamed Aden Kher

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

Überzeugend und sehr lebensnach gespielt macht vor allem das Hin- und Herschalten zwischen Frachter und Büroraum sehr viel Freude. Die Spannung steigt minütlich und der Film zeigt, dass es keine grossen Namen braucht, um einen richtig guten Film zu produzieren. Bravo Dänemark!

Fesselnd und nervenaufreibend. Vor allem die Tatsache, dass nicht nur 'Opfer' und Pirat im Mittelpunkt stehen, sondern die Verhandlungen ein Grossteil des Filmes ausmachen, macht Kapringen ungewöhnlich und bringt so nicht nur ein Gut und ein Böse mit sich, sondern schafft es mit der dritten Partei, die eigentlich die Retter darstellen sollten, ein Gefühlschaos beim Zuschauer auszulösen.

Der Regisseur Tobias Lindholm hat übrigens auch einen Grossteil der Folgen der Serie Borgen geschrieben, die zur Zeit im SF läuft. Man kann sich die Folgen auch im SF-Videoportal anschauen. Sofern die Internetleitung schweizerisch ist...

Grossartig und spannend. Selten einen so "realen" Kidnapper-Film gesehen. Auch unter dem Gesichtspunkt der "Krisenkommunikation" eines Grossunternehmens interessant. Besonders beeindruckt hat mir der "Control Room" mit dem wohl in den USA geschulten "Negotiator", der beigezogen wurden. Ebenso greifbar aber auch die Schilderung einer Entführung auf einem Schiff. (Stichwort: "Wasser lösen"). Reisserisch wird's dabei nie.

Schon der zweite dänische Knüller am 69. Filmfest von Vendig nach der kahlen Friseuse. Diesmal sogar ohne Stars (weder Ex-007 noch Arthouse/Dogma95 Veteraninnen). Wie machen die das nur?

P.S. Sorry, wenn ich alle "" aufgebraucht habe...

» Filmkritik: Pirates of the Indian Ocean