John Carter (2012)

John Carter - Zwischen zwei Welten

John Carter

John Carter (Taylor Kitsch) aus Virginia kämpfte einst für die Südstaaten im US-Bürgerkrieg und hat als Schatzsucher ein stattliches Vermögen angesammelt. Als er unerwartet stirbt, erbt sein Neffe Edgar Rice Burroughs (Daryl Sabara) seinen Besitz; darunter ein Buch, aus dem er die Lebensgeschichte seines Onkels erfährt.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: John Carter - Zwischen zwei Welten

Drehort: USA 2012
Genres: Action, Abenteuer, Fantasy, Sci-Fi
Laufzeit: 132 Minuten

Kinostart: 08.03.2012
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Andrew Stanton
Drehbuch: Andrew Stanton, Mark Andrews, Michael Chabon, Edgar Rice Burroughs
Musik: Michael Giacchino

Darsteller: Taylor Kitsch, Lynn Collins, Samantha Morton, Willem Dafoe, Thomas Haden Church, Mark Strong, Ciarán Hinds, Dominic West, James Purefoy, Bryan Cranston, Polly Walker, Daryl Sabara, Arkie Reece, Davood Ghadami, Pippa Nixon, James Embree, Philip Philmar, Figs Jackman

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

20 Kommentare

Weitaus besser als erwartet. Der Film punktet mit imposanten Bildern, teils sehr starken Effekten und einem guten Ende. Abzüge gibt es für die holprige Story und ein paar zu oberflächlichen Protagonisten.

3.5 Sterne

Ziemlich schnarchige Sache, und die "Liebesszenen" (schmachtschmacht) wirkten irgendwie wie zum fremdschämen... NAJA. Storyidee eigentlich i.O. Umsetzung aber SEHR durchschnittlich...

» Blu-Ray-Kritik: Begegnung der muskulösen Art

Grinz

http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaftsticker/unternehmen-wdh-di…

Also ich muss mich El Chupanebrey anschliessen: Besser als Avatar :D
Aber ich hatte zum Teil den Eindruck als wäre das ganze ein wenig gehetzt. 15 Minuten mehr hätten dem Film sicherilch nicht geschadet.
Die 3D (wenn man es denn so nennen kann) hätte es jedoch nicht gebraucht. Hierdurch kriegt John Carter nur 4 Sterne aber ich hätte nichts dagegen um da noch ein oder zwei Fortsetzungen zu sehen.