The Hobbit: An Unexpected Journey (2012)

Der Hobbit: Eine unerwartete Reise

The Hobbit: An Unexpected Journey

Vor langer Zeit lebte im Auenland ein Hobbit namens Bilbo Baggins (Martin Freeman). Er lebte in seinem schönen Haus, erfreute sich an Essen und Tabak und wäre nie auf die Idee gekommen, seine geliebte Heimat zu verlassen. Bis eines Tages der Zauberer Gandalf der Graue (Ian McKellen) vor der Türe stand und ihm von einem Abenteuer erzählte. Natürlich wollte Bilbo der Aufforderung nicht Folge leisten, bekam aber kurz darauf Besuch von Zwergen. Deren dreizehn strömten in sein Haus, assen ihm die Vorratskammer leer und erzählten von ihrem Plan.


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» Filmkritik

4.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Der Hobbit: Eine unerwartete Reise
Französischer Titel: Le Hobbit: Un voyage inattendu

Drehorte: USA, Neuseeland 2012
Genres: Abenteuer, Fantasy
Laufzeit: 169 Minuten

Kinostart: 13.12.2012
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Peter Jackson
Drehbuch: Frances Walsh, Philippa Boyens, Peter Jackson, Guillermo del Toro, J.R.R. Tolkien (Buch "The Hobbit")
Musik: Howard Shore

Darsteller: Ian McKellen, Martin Freeman, Richard Armitage, Ken Stott, Graham McTavish, William Kircher, James Nesbitt, Stephen Hunter, Dean O'Gorman, Aidan Turner, John Callen, Peter Hambleton, Jed Brophy, Mark Hadlow, Adam Brown, Ian Holm, Elijah Wood, Hugo Weaving, Cate Blanchett, Christopher Lee

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

122 Kommentare

So, nach der Enttäuschung im Kino lag die Hoffnung im Extended Cut des Filmes. Bei LotR wurden ganze Sequenzen neu gedreht, alte umgeschnitten und mit neuer CGI beglückt und Szenen die im Kino schmerzlich vermisst wurden, sah man endlich auf diesem Weg. Mit zum Teil über 30 zusätzlichen Minuten waren es beinahe komplett neue Filme. Doch was gibt der Extended Cut von The Hobbit her? Leider lange nicht soviel wie erhofft - es sind es nur 13 weitere Minuten. Genaue Liste der Szenen: hier)

Die meisten verstecken sich im Intro, einigen Dialogszenen und primär in der Aufarbeitung der Hintergrundgeschichte und was sonst noch in Mittelerde abgeht, was The Hobbit etwas mehr Tiefe gibt. An den Actionsequenzen wurden auf den ersten Blick nicht viel gemacht, dennoch wirkt der Film deutlich besser als im Kino. Besonders CGI sowie Live-Action fügen sich besser zusammen. Deshalb ist der Gesamteindruck schon deswegen deutlich besser, aber das mag auch einfach an der BluRay liegen.

Unter dem Strich haben die neuen Szenen dem Film gut getan, machen ihn noch etwas epischer und geben ihm vor allem dringend benötigte Substanz. Ob die zusätzlichen Singszenen oder das Nacktbaden der Zwerge im Pool wiederum nötig gewesen sind, sei jetzt mal dahin gestellt. Leider geht dem Film nach wie vor nach Rivendell die Luft aus, denn sei es die Steinriesen oder die konstruierte Goblin-Action welche dann doch den letzten Viertel des Filmes füllt, es wirkt einfach krampfhaft gesucht, als ob man noch etwas Action bieten wollte.

Fazit: Der Extended Cut hat dort angesetzt, wo Hobbit am stärksten ist. Wenn die Charaktere miteinander Reden, man mehr über Mittelerde, dessen Geschichte und die einzelnen Völker erfährt. Trotz alldem bleibt The Hobbit immer noch eine sehr langfädige Geschichte, bei denen die meisten Charaktere immer noch Statisten bleiben und nur wenige die Handlung tragen. Äusserst schade, denn nach wie vor hätte ich lieber mehr über diese Gefährten erfahren, als einem inzwischen singenden Goblin-König zuzusehen. Von dem her ist der Extended Cut für Fans der Bücher sicher interessant, im Gegensatz zu LotR, kann man bei The Hobbit jedoch auch die Kino-Version schauen, denn soviel hat Jackson an dem Film auch nicht geschraubt oder verbessert.

Ich fand den Film spannender als LOTR. Mir gefielen die Zwerge sehr gut.

Mir hat der Film erstaunlich gut gefallen. Mich haben die Hobbits in LOTR oft genervt, aber Bilbo finde ich recht liebenswert. Und das Wiedersehen mit den bekannten Charakteren war einfach schön. Die Zwerge sind ja richtig sexy, wer hätte das gedacht...

coole Zwerge!

Hab mir endlich auch noch die DVD geholt. Dies, obwohl mir alle Kollegen abgeraten haben.

Nach dem Schauen des Filmes kommen bei mir die gleichen Gedanken wie nach dem Schauen von Godfather III:

Als Stand Alone Gangsterfilm (oder eben Fantasystreifen) wäre der Film wirklich gut. Als Fortsetzung/Prequel einer der legendärsten Filmreihe ist es etwas wenig.

Aber der erste Teil vom Hobbit ist noch meilenweit von den katastrophalen Prequeln im Star Wars Universum...

Aufgerundete 5 Sterne