Frankenweenie (2012)

Zu hoher Kaffeekonsum?

Victors Charlie Tahan bester Freund ist sein Hund Sparky. Als dieser bei einem Unfall stirbt, bricht für Victor eine Welt zusammen. Als grosser Wissenschaftsfan nutzt er seine Kreativität, um den Vierbeiner wieder zum Leben zu erwecken. Das geht zwar grundsätzlich gut, doch ähnelt der Hund nun vielmehr einem Frankenstein-ähnlichen Geschöpf.


Unsere Kritiken

6.0 Sterne 

» Filmkritik

5.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2012
Genres: Animation, Komödie, Familienfilm, Horror
Laufzeit: 87 Minuten

Regie: Tim Burton
Drehbuch: Leonard Ripps, Tim Burton (Idee), John August
Musik: Danny Elfman

Darsteller: Catherine O'Hara, Martin Short, Martin Landau, Charlie Tahan, Atticus Shaffer, Winona Ryder, Robert Capron, James Hiroyuki Liao, Conchata Ferrell, Tom Kenny, Dee Bradley Baker, Jeff Bennett, Christopher Lee, Melissa Stribling, Frank Welker

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

13 Kommentare

liebevoll gestalteter und animierter Film, der im letzten Drittel dann doch sehr abflacht (inhaltlich), dass es grad knapp eine Vier bekommt. Die wiederaufgestandenen Haustiere haben mich dann doch sehr genervt (Sea Monkeys - die passten optisch einfach nicht rein, die Riesen-Godzilla-Schildkröte nervte ebenfalls und ganz zu schweigen von der mutierten Fledermaus-Katze...). Da wollte man noch etwas Action reinbringen, dass dann doch wieder zuwenig war oder chnurzig rüberkam. Mich hat dies nur gestört. Das Handwerk der Stop-Motion ist jedoch wirklich beeindruckend, sowie das Making-Of. Hut ab, heutzutage noch diese Technik zu verwenden (ich würd dran verzweifeln...)

» Filmkritik: Sometimes dead is better

Wie ein unschuldiger Albtraum eines Kindes. Stimmig, detailverliebt und kreativ. Burton zeigt was in ihm steckt. Frankenweenie strotzt vor Morbidität und vielen Hommagen. Ein paar Längen im Mittelteil und eintönige Charakterentwicklungen verderben eine noch höhere Benotung.

Zu wenig Einnahmen sind bei einem No-Release normalerweise der Hauptgrund: In der Romandie hatte der Film gerade mal 7857 Besucher. Üblicherweise spielen Filme in der deutschen Schweiz 2-4x mehr ein als in der Romandie und dem Verleiher war dies für ein Release von Frankenweenie halt zu wenig.
Leider hat sich wieder mal gezeigt: (Erwartetes) Einspielergebnis geht vor Qualität. Unvorteilhaft war allerding auch, den Filmstart so nahe an jenen von Hotel Transylvania zu legen. Denn die Vergangenheit hat gezeigt: Bei kurz aufeinanderfolgenden Starts von Filmen - ausserhalb des grössten Teils von Europa liefen die beiden Filme in vielen Ländern innert weniger Wochen im Oktober/November 2012 an - mit ähnlichen Themen kann in der Regel nur einer gewinnen. Und meistens ist dies der Mainstreamlastigere (=Hotel T., für einmal hat der Name Disney nicht geholfen). In den auf boxofficemojo.com verglichenen Ländern lief (läuft) Hotel T. jeweils deutlich besser. Mit einer Ausnahme: In Japan läuft Frankenweenie viel besser als Hotel T.. Aber die Japaner verstehen ja bekanntlich einiges von Animationsfilmen.

weiss denn jemand wieso es frankenweenie nicht in die kinos geschafft hat? wurde doch schon lang vorher angekündigt... :(