End of Watch (2012)

"Was hast du gesagt?"

Es war einmal in South Central, L.A.: Die beiden Cops Taylor (Jake Gyllenhaal) und Zavala (Michael Pena) sind nicht nur beste Freunde, sondern auch ein gutes Team, wenn sie auf Streife sind. In ihrem Beruf haben sie mit Junkies, Drogendealern und Menschenhändlern zu tun. Da kann es schon mal gefährlich werden, doch die beiden Cops helfen einander, sodass sie bisher jede Situation gemeistert haben. Eines Tages beschliesst Taylor, seinen Alltag als Polizist mit der Videokamera festzuhalten.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2012
Genres: Crime, Drama, Thriller
Laufzeit: 109 Minuten

Kinostart: 03.01.2013
Verleih: Rialto Film AG

Regie: David Ayer
Drehbuch: David Ayer
Musik: David Sardy

Darsteller: Jake Gyllenhaal, Michael Pena, Natalie Martinez, Anna Kendrick, David Harbour, Frank Grillo, America Ferrera, Cle Shaheed Sloan, Jaime FitzSimons, Cody Horn, Shondrella Avery, Everton Lawrence, Leequwid 'Devil' Wilkens, James 'Pistol' McNeal, Zone, Alvin Norman, Richard Cabral, Diamonique, Maurice Compte, Yahira Flakiss Garcia

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Die beiden Hauptdarsteller haben ihren Job ganz gut gemacht. Die Wackelkamera macht jedoch viel kaputt .
Schade! Mit ruhiger Kamera hätte ich den Film besser empfunden.

EoW hat mir gar nicht gefallen. Hier wird nichts neues erzählt und man bekommt nur über die Freundin bzw Frau Zugang zu den Hauptdarsteller. Die beiden HD spielen Ihren Part sehr gut, aber es wird Ihnen nicht viel abverlangt.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Am Schluss stirbt natürlcih der Mexikaner, langweilig.

Zudem wirkt die Mexico Gang so was von Unglaubwürdig.Für mich nur 2 Stars.

Sehr starkes Cop-Drama, dass aus dem Alltag zweier Polizisten berichtet. Die Handkamera in einem solchen Film einzusetzen, hat es meines Erachtens noch nie gegeben und gefällt umso mehr. Die Geschichte an sich ist zwar etwas gewöhnlich und altbekannt, doch dank der Nähe zu den Protagonisten und deren schön gezeichnete Figuren, welche von Gyllenhaal und Cena auch sehr gut verkörpert werden, sorgen dafür, dass man ein Wechselbad der Gefühle erlebt und den Jungs voller Spannung wie ein zusätzlicher Partner am A.... klebt.
Das Ende ist dann toll gewählt.
Ach ja Zartbesaitete sollten vielleicht einen Bogen machen, es wird manchmal doch ein bisschen gar grob ;)

» Filmkritik: Good boys, good boys, watcha gonna do?!