Drei Brüder à la carte (2012)

Drei Brüder à la carte (2012)

Oder: We are Family!

Trio Furioso!

Trio Furioso!

Der "Hirschen" ist ein Landgasthof, der seit Jahrhunderten existiert und in dessen Küche sich Spezielles ereignet. Der Chef, Markus Wicki, kocht und serviert feine Menüs und bekommt dabei Hilfe von seinen beiden Brüdern Thomas Wicki und Andreas Wicki. Beide leiden unter dem Down-Syndrom und müssen sich in der für sie so schnellen und gehetzten Welt zurechtfinden.

Immer am schaffe!

Immer am schaffe!

Wie integriert man Menschen mit Behinderung in den stressigen Alltag eines Restaurants? Was können die beiden Brüder machen? Wo können sie helfen? Nicht nur Markus Wicki erzählt von seiner Rückkehr, der schwierigen Situation und der unsicheren Zukunft, sondern auch die Mutter Maria Wicki kommt zu Wort. Sie erzählt, was sie damals empfunden hat, als ihr gesagt wurde, dass ihre Söhne am Down-Syndrom leiden, und wie sie den Alltag mit den Brüdern meistert. Und schliesslich gibt der Film auch einen Einblick in den Alltag von Thomas und Andreas, welche die Problemchen mit viel Herz und Humor angehen und dabei auf allerlei Menschen treffen.


Film-Rating

Durch einen Artikel in der Zeitung hat die Regisseurin Silvia Häselbarth zum ersten Mal von der Familie Wicki und ihrem Gasthof in Oberkirch gehört. Man sass zusammen, und schon bald war klar: Diese Familie mit ihrer speziellen Situation hat das Potenzial, in einem Film porträtiert zu werden. Zwischen Februar 2010 und April 2011 wurde gedreht, und herausgekommen ist eine sehr sympathische Dokumentation mit dem Namen Drei Brüder á la Carte, die an verschiedenen nationalen Filmfestspielen gezeigt wurde.

Die zwei Brüder Thomas und Andreas stehen im Mittelpunkt dieser angenehmen Dokumentation, und der Zuschauer kriegt einen Einblick in den Alltag der beiden. Sei es beim Abholen des Käses, dem Schälen der Kartoffeln oder auch beim Alphornblasen, die Kamera hält drauf, lässt Involvierte zu Wort kommen und zeigt so eine mehrheitlich heile Welt, in der die zwei Menschen mit Behinderung mit Liebe und Fürsorge betreut werden.

Drei Brüder á la Carte ist leise, sympathisch und keinesfalls sensationsgeil. Es werden keine dramatischen Momente oder gestellte dramatische Situationen gezeigt. Es ist ein Einblick in eine gut funktionierende Familie, die hart arbeitet, aber immer wieder Zeit für Zuneigung und Freude findet, und so denjenigen Familienmitgliedern, die es noch schwerer haben, ein bisschen Last von den Schultern nimmt - sehr sympathisch, wenn man ein Auge für eine solche Thematik hat.

Fazit: Drei Brüder á la Carte ist nett, liebevoll gedreht und bietet angenehme Figuren. Ebenso wird die Thematik der Behinderung gut aufgezeigt, und dies auf einem Niveau, das auch diejenigen anspricht, die sonst bei behinderten Menschen die Nase rümpfen. Das muss nicht sein - dieser Film beweist es.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.04

 

23.04.2012 / muri

Community:

Bewertung: 4.0 (5 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare