La délicatesse (2012)

La délicatesse (2012)

Oder: Die fabelhafte Trauer-Welt der Nathalie

La délicatesse

"Wehe dem, der meine Haare anfasst."

Als François (Pio Marmaï) Nathalie (Audrey Tautou) zum ersten Mal in einem Kaffee sieht, ist es für ihn Liebe auf den ersten Blick. Er zögert nicht lange und spricht die hübsche Frau an. Dies ist der Beginn ihrer Beziehung, und genau ein Jahr später folgt der Heiratsantrag. Alles ist wunderbar, doch dann wird François von einem Auto angefahren und erliegt später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Für Natalie bricht eine Welt zusammen. Um sich vom Schmerz abzulenken, deckt sie sich mit massenhaft Arbeit zu. Dies sieht ihr Chef Charles (Bruno Todeschini) natürlich gerne, der sich in Natalie verguckt hat und ihr so nur zu gerne hilft.

La délicatesse

"Mist, jemand hat sie angefasst."

Ein paar Jahre später: Natalie ist in der Firma aufgestiegen und sitzt nun gedankenversunken in ihrem eigenen Grossraumbüro. Da tritt plötzlich Markus Lundl (François Damiens), ein schwedischer Mitarbeiter, in ihr Büro. Aus für ihn unerfindlichen Gründen steht Natalie von ihrem Schreibpult auf, läuft auf den grossen Mann zu und beginnt in zu küssen. Markus weiss nicht, wie ihm geschieht, doch der Kuss löst bei beiden etwas aus. Obwohl viele nicht verstehen können, wieso der Schwan Natalie sich mit dem hässlichen Entlein Markus abgibt, ist für beide diese Beziehung etwas ganz Besonderes.


Film-Rating

Mit über 800‘000 in Frankreich verkauften Exemplaren und Übersetzungen in 21 Sprachen, gilt der Roman La Délicatesse von David Foenkinos zu den erfolgreichsten Büchern der letzten Jahre. Da wurde natürlich nicht lang gezögert, sodass vier Jahre nach der Erstveröffentlichung nun die Verfilmung ansteht. Damit an der Vorlage nicht zu viel verändert wurde, übernahm Foenkinos zusammen mit seinem Bruder Stéphane die Regie. Herausgekommen ist ein Film der Sorte "OK".

Anders als bei Tautous kürzlich gestartetem Film Des vents contraires ist es hier der Mann, der gleich zu Beginn von der Bildfläche verschwindet. So verbringt der Film die erste Hälfte mit Trauerbewältigung. Dabei gibt es auch die beste Szene zu sehen, in der Tautou aus lauter Trauer beginnt, im Eiltempo François' Sachen in Müllsäcke zu packen. Mit der Handkamera gefilmt und mit Tautous traurigem Blick, ergibt das einen der bewegendsten Momente des Kinojahres.

Kurz vor Halbzeit gibt es dann den unerwarteten Kuss und damit eine Änderung des Grundtones. Es wird versucht, aus dem Drama eine leichtfüssige Sommerkomödie zu machen. Dabei gibt es nur ein Problem: Der Kuss ist mehr als unglaubwürdig. Der Film funktioniert von da an nicht mehr richtig und alle humoristischen Anflüge verpuffen mehrheitlich. Das ganze Werk steht und fällt im Grunde genommen mit dieser einen Szene. Nur für jene, welche hier ein Auge zudrücken können, funktioniert der Rest.

Dass es sich um eine Romanverfilmung handelt, wurde des Weiteren nicht mal gross kaschiert. Mit Voice-Overn wird versucht, die Gedankengänge der Figuren den Zuschauern mitzuteilen. Wieder eine Richtung mehr zum Film gehen die beiden Foenkinos' dann aber mit einer eingeschobenen Musicalnummer. Es bleibt aber die einzige, weshalb sie recht verloren im Gesamtkonstrukt wirkt. Wohl wurde hier nicht ganz fertig gedacht, bevor es ans Drehen ging, wie auch der abgewürgte Schluss zeigt, der zu vieles offen lässt.

Dies klingt jetzt alles sehr hart. Doch es gibt auch durchaus ein paar Lichtblicke. Tautou und François Damiens überzeugen beide, und einige Zeitsprünge helfen der Story vorwärts zu kommen. Dies bewahrt den Film dann auch vor dem Absturz.

Fazit: La Délicatesse versucht, ein Trauerdrama mit lockerer Sommerkomödie zu mischen. Das Ergebnis überzeugt dann jedoch nur bedingt, und der Übergang zwischen diesen Genres durch den Kuss funktioniert nicht wirklich. Die Darsteller retten aber einiges, weshalb wohl ein Grossteil der Zuschauer zufrieden aus dem Kino kommen wird. Über den Durchschnitt hievt dies das Werk der Foenkinos' aber nicht.


OutNow.CH:

Bewertung: 3.03

 

06.06.2012 / crs

Community:

Bewertung: 3.7 (5 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare