Dans la maison (2012)

In ihrem Haus

Dans la maison

Germain (Fabrice Luchini) ist Französischlehrer an einem Gymnasium, das im Rahmen eines Pilotversuches wieder Schuluniformen einführt. Die Aufsätze der Schüler werden so allerdings auch nicht besser. Doch gerade als sich Germain bei seiner Frau Jeanne (Kristin Scott Thomas) wiedermal über die bedenkliche Bildung der Jugend echauffiert, stösst er auf einen Essay des 16-jährigen Claude (Ernst Umhauer). Dieser beschreibt darin, wie er sich ins Haus eines Mitschülers einschleicht, dessen Familienleben beobachtet und insbesondere von der Dame des Hauses (Emmanuelle Seigner) angetan ist. Der Aufsatz endet mit "A suivre" - "Fortsetzung folgt".


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: In ihrem Haus
Englischer Titel: In the House

Drehort: Frankreich 2012
Genre: Thriller

Kinostart: 08.11.2012
Verleih: filmcoopi

Regie: François Ozon
Drehbuch: François Ozon

Darsteller: Kristin Scott Thomas, Emmanuelle Seigner, Denis Menochet, Fabrice Luchini, Diana Stewart, Fabrice Colson, Ernst Umhauer, Bastien Ughetto

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

» Blu-Ray-Kritik: Der Blick durchs Schlüsselloch

Zitat ebe (2012-10-02 20:30:00)

und dies nicht nur der Schuluniformen wegen, bei denen man sich fragt, wieso sie genau als Storyelement in den Film eingefügt wurden

Naja, einerseits wohl, um die Kritik an der "modernen" Hipster-Pädagogik zu unterstreichen Und andererseits vielleicht, so jedenfalls interpretiere ich diese anfänglichen Jump Cuts, um zu zeigen, wie grundverschiedene Menschen in den gleichen, "normalen" Rahmen gepresst werden.

Zwar verliert der Film gegen Ende etwas Fahrt, doch er gehört dennoch zum Besten, was Ozon in den letzten Jahren abgeliefert hat. Bissig, bîtterböse, hinterhältig und thematisch weitaus komplexer als man auf den ersten Blick denken könnte. Hat sehr gefallen.

4.5

» Filmkritik: A suivre...