Cloud Atlas (2012)

*schnauf*

Das Epos nimmt seinen Lauf im Jahre 1846 auf einer ereignisträchtigen Überseefahrt im Pazifik. Der junge Anwalt Adam Ewing (Jim Sturgess) zweifelt nach Besichtigung einer Plantage an der Sklaverei und hält seine Gedanken in einem Tagebuch fest. 1936 entdeckt der blutjunge Komponist Robert Frobisher (Ben Whishaw) das halbfertige Buch, welches ihn zu seinem Lebenswerk, dem "Wolkenatlas-Sextett" inspiriert und ihn nach dem zweiten Teil des Tagebuches suchen lässt. Im San Francisco der 1970er-Jahre deckt die Journalistin Luisa Rey (Halle Berry) zusammen mit dem Atomexperten Isaac Sachs (Tom Hanks) einen Atomskandal auf.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: Deutschland, USA, Hongkong, Singapur 2012
Genres: Abenteuer, Drama, Sci-Fi
Laufzeit: 172 Minuten

Kinostart: 29.11.2012
Verleih: Ascot Elite

Regie: Tom Tykwer, Andy Wachowski, Larry Wachowski
Drehbuch: David Mitchell (Buch "Cloud Atlas"), Larry Wachowski, Tom Tykwer, Andy Wachowski
Musik: Reinhold Heil, Johnny Klimek, Tom Tykwer

Darsteller: Tom Hanks, Halle Berry, Jim Broadbent, Hugo Weaving, Jim Sturgess, Du-na Bae, Ben Whishaw, Keith David, James D'Arcy, Xun Zhou, David Gyasi, Susan Sarandon, Hugh Grant, Robert Fyfe, Martin Wuttke, Robin Morrissey, Brody Nicholas Lee, Ian van Temperley, Amanda Walker, Ralph Riach

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

34 Kommentare

Interessant erzählte Story. Zuerst kommt man gar nicht draus, um was es geht. Aber trotz der vielen Personen, kommt die Geschichte irgendwie zusammen und macht sogar noch Sinn.

» Filmkritik: Quantenphysik für Hobbyphilosophen

Überraschenderweise hat mich keine der vielen Stories gelangweilt oder gar nicht interessiert. Die einzelnen Geschichten sind stimmig umgesetzt, bieten von Tragik bis Humor eine breite Palette und wem das nicht reicht, der amüsiert sich ab den verkleideten Darstellern.

Trotzdem, 30 Minuten weniger wären angenehmer gewesen. So zieht sich doch der Mittelteil recht in die Länge.

Aber im Grossen und Ganzen als "Gut" befunden.

Interessanter Link. Danke

Auf dieser Seite wird der Effekt sogar noch gelobt. http://www.fxguide.com/featured/cloudatlas/ Auf der Leinwand fand ich ihn aber auch nicht überzeugend. Wie gesagt, eher die Qualität alter Filmeffekte, bei denen man ein Modell mit einem Beutel Benzin drin gesprengt hat. :)