Astérix & Obélix: Au service de sa Majesté (2012)

Asterix & Obelix - Im Auftrag Ihrer Majestät

Besoffen Schiff gefahren?

Julius Caesar (Fabrice Luchini) hat die Schlachtfelder Galliens hinter sich gelassen und macht sich auf, um das Königreich Britannien zu erobern. Sein Schlachtplan sieht vor, dass die römischen Truppen immer um Punkt fünf Uhr nachmittags angreifen, da die Briten zu dieser Zeit ihr heisses Wasser mit ein wenig Milch zu sich nehmen, wovon sie nichts abhalten kann - auch nicht eine Schlacht. So übernimmt Caesar ohne Probleme grosse Teile der Insel. Für Königin Cordelia (Catherine Deneuve) ist dieser Zustand nicht länger duldbar. Deshalb lässt sie den pflichtbewussten Jolitorax (Guillaume Gallienne) Hilfe holen.


Unsere Kritiken

2.0 Sterne 

» Filmkritik

2.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik: 3D/2D & DVD Edition


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Asterix & Obelix - Im Auftrag Ihrer Majestät
Englischer Titel: Astérix and Obélix: God Save Britannia

Drehorte: Frankreich, Spanien, Italien, Ungarn 2012
Genres: Abenteuer, Komödie, Familienfilm
Laufzeit: 110 Minuten

Kinostart: 18.10.2012
Verleih: Frenetic Films

Regie: Laurent Tirard
Drehbuch: René Goscinny, Declan May, Laurent Tirard, Albert Uderzo, Grégoire Vigneron
Musik: Klaus Badelt

Darsteller: Gérard Depardieu, Edouard Baer, Guillaume Gallienne, Vincent Lacoste, Valérie Lemercier, Fabrice Luchini, Catherine Deneuve, Charlotte Lebon, Bouli Lanners, Dany Boon, Atmen Kelif, Jean Rochefort, Gérard Jugnot, Luca Zingaretti, Filippo Timi, Niccolò Senni, Neri Marcoré, Tristán Ulloa, Javivi, Götz Otto

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

» Filmkritik: Beim Teutates, was war das denn?

Lahme Gags, ebensolche Anspielungen (Star Wars, 300) und viel unnötiges Blabla im MIttelteil. Ich wünschte mir mehr verdroschene Römer, viel mehr Witz und Komik und weniger kindliches Getue bei Obelix.

Aaaaber, dem Junior hats gefallen. Ist also wohl auch eine Altersfrage. Die Kinder in der Vorstellung (waren doch ein paar da), konnten jedenfalls ein paar mal laut auflachen.

» Filmkritik: Asterix bei den Heisses-Wasser-mit-Milch-Trinkern