Transformers: Dark of the Moon (2011)

"Gehen wir ein paar Menschen essen?"

Im Sommer 1969 landen die Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin als erste Menschen auf den Mond. Über 400 Millionen Menschen schauen diesem Ereignis vor dem Fernseher zu. Während der Mission wird für 21 Minuten die Verbindung zu den Astronauten unterbrochen, als sie sich auf der dunklen Seite des Mondes befinden. Was sie dort entdecken, wird niemals veröffentlicht.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2011
Genres: Action, Abenteuer, Sci-Fi
Laufzeit: 154 Minuten

Kinostart: 30.06.2011
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Michael Bay
Drehbuch: Ehren Kruger
Musik: Steve Jablonsky

Darsteller: Shia LaBeouf, Rosie Huntington-Whiteley, Josh Duhamel, John Turturro, Tyrese, Patrick Dempsey, Frances McDormand, John Malkovich, Kevin Dunn, Julie White, Alan Tudyk, Ken Jeong, Glenn Morshower, Mighty Rasta, Buzz Aldrin, Bill O'Reilly, Ravil Issyanov, Dustin Dennard, Markiss McFadden, Nick Bickle

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

55 Kommentare

Ich bin großer Freund von Popcorn-Kino, aber was hier an Schwachsinn verzapft wurde, ist nicht einmal mehr durch das Visuelle zu retten. Drehbuch - nicht vorhanden. Die Dialoge zum Davonlaufen. Patriotische Zeitlupen (auf die ich wirklich abfahre) hier nur unpassend und unangebracht. Hoffentlich gibt es keinen 4. Teil. Und ja, die "Neue" sieht zwar aus (und hat den Mund) wie eine Gummipuppe, aber mehr auch nicht. Passt aber super zum restlichen Blödsinn. X(

Transformers 3 ist sehr wohl ein Riesenfilm, grafisch wie auch pyrotechnisch, keine Frage aber der Film hat ein schlechtes Drehbuch, oder anders gesagt, es passt irgendwie nichts zusammen, einfach mässig erzählt. Und die Neue von Sam Witwicky ist nur ein bisschen hübsch, mehr nicht. Ihr Arsch zu Anfang des Films konnte meine Sinne nicht ausreichend vernebeln so das ich ihr eine gute Bewertung hätte geben können. Was mich aber wieder fasziniert hat waren die Jumps mit diesen Flug-Anzügen! Auch sehr geil waren die Innenaufnahmen der umstürzenden Hochhäuser.
Fazit: schwächer als die Vorgänger aber sehenswert weil auch lange Spielzeit.

Es ist schon ein ziemliches Armutszeugnis für einen Streifen wenn der Megean Fox-Ersatz am Endeffekt noch schlechter daherkommt als Megean Fox selbst.

however, 2 Sterne für Grafik und Sound, das muss reichen! Flotte Karossen (nein nicht Rosie) in HD gibts auch bei Top Gear und das zudem mit viel besserem Humor.

» Filmkritik: Neue Frau, alte Roboter

Zitat gargamel (2011-07-19 13:53:37)
Zitat farossi (2011-07-19 11:59:18)
Zitat gargamel (2011-07-19 08:56:05)

es gibt nunmal auch koprophagen...

btw.: schlimme krankheit, mein beileid...

[Editiert von farossi am 2011-07-19 12:05:06]

wie kommst du auf die idee, dass ich den streifen mag..? 8)

na das wäre ja was ganz neues :D nun, einer von uns mag ja angeblich scheisse
...ich fühle mich nicht betroffen ;)

[Editiert von farossi am 2011-07-19 16:42:02]