Moneyball (2011)

Moneyball

Die Oakland Athletics sind ein traditionsreiches Baseball-Team, das seine besten Zeiten längst hinter sich hat. Heute, im Jahr 2002, kann sich die Mannschaft mehr schlecht als recht über Wasser halten; und ist sie mal etwas erfolgreich, werden die besten Spieler am Ende der Saison von grösseren Clubs weggekauft. Denn finanziell werden kleine Brötchen gebacken, der Club weist das geringste Budget der gesamten Liga auf. Keine einfachen Voraussetzungen für Manager Billy Beane (Brad Pitt), der beim Besitzer regelmässig abblitzt, wenn er um höhere finanzielle Unterstützung bittet.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

4.5 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Genre: Drama

Regie: Bennett Miller
Drehbuch: Michael Lewis (Buch), Stan Chervin, Stephen J. Rivele, Aaron Sorkin, Christopher Wilkinson, Steven Zaillian
Musik: Mychael Danna

Darsteller: Brad Pitt, Jonah Hill, Philip Seymour Hoffman, Robin Wright Penn, Chris Pratt, Kathryn Morris, Tammy Blanchard, Glenn Morshower, Erin Pickett, Stephen Bishop, Keith Middlebrook, Olivia Dudley, Takayo Fischer, Sergio García, Adrian Bellani, Eric West, Chris McGarry, James Shanklin

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

7 Kommentare

Moneyball erfüllte sämtliche Erwartung. Die Story wurde interessant umgesetzt, man erhält spannende Szenen hinter der Baseball Kulisse und die Akteure spielen allesamt authentisch. Auch für Baseball Muffeln (mich einbeschlossen) trotzdem sehenswert. Für mich nach Any Given Sunday der beste Sportfilm, den ich bis dato gesehen habe.

» Blu-Ray-Kritik: Don't stop believin'!

Moneyball ist in erster Linie ein Sportfilm, der für einmal Klischess auslässt. Keine farbigen Aussenseiter, die es zu integrieren heisst und auch keine politischen Hintergründe. Hier geht es mehr um Erfolg und Misserfolg. Schauspielerisch zählt Moneyball zum Stärksten im Jahr 2011. Mit Brad Pitt (unglaublich!!), Jonah Hill und P.S. Hofmann sind hier auch starke Kaliber am Werk. Die Story an sich ist nicht unbedingt hochstehend spannend, doch dank der packenden Inszenierung und den wunderbaren Dialoge ist Moneyball auch über die längere Spielzeit zu jederzeit ein Leckerbissen. Die grösste Stärke des Films ist aber die Tiefe der Figuren, die wunderschön zum Tragen kommt. Moneyball ist ein toller Sportfilm geworden, denn man trotz der Sportart auch hier gesehen haben sollte.

Zitat Ghost_Dog (2012-03-16 00:20:27)

... da der Film halt die zu Grunde liegende Realität nicht umschreiben kann!


Aha. Und wie nicht?

Spannendes Thema mit der Anwendung von Statistik in einer Topsportart. Wenn auch für uns Schweizer weniger packend, da hier keine Sau je in Berührung mit Baseball kommt.

Die Cast macht die Sache gut, und man fiebert mit dem Team mit. Aber wie im richtigen Leben halt auch nahm die Geschichte der A's Fahrt auf, wurde groassartig, um danach wieder vorzeitig zu versanden... Fazit guter Sportfilm, aber einmal gucken reicht dann auch, da der Film halt die zu Grunde liegende Realität nicht umschreiben kann!