Intouchables (2011)

Ziemlich beste Freunde

Nää, Arbeit ist nichts für mich

Philippe (François Cluzet) und Driss (Omar Sy) haben so gar nichts gemeinsam ausser, dass sie beide in Paris leben. Der eine, ein reicher Adliger mittleren Alters, liebt klassische Musik, ist an den Rollstuhl gefesselt und ist rund um die Uhr auf Hilfe angewiesen. Der andere, ein junger Arbeitsloser, hält sich mit Gelegenheitsgaunereien über Wasser, ist frisch aus dem Gefängnis entlassen, chaotisch, ruppig und lebensfroh. Die Wege der beiden kreuzen sich, als Driss zu einem Vorstellungsgespräch als Pfleger bei Philippe auftaucht.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Ziemlich beste Freunde
Englischer Titel: Untouchable

Drehort: Frankreich 2011
Genres: Biografie, Komödie, Drama
Laufzeit: 112 Minuten

Kinostart: 19.01.2012
Verleih: Frenetic Films

Regie: Olivier Nakache, Eric Toledano
Drehbuch: Olivier Nakache, Eric Toledano
Musik: Ludovico Einaudi

Darsteller: François Cluzet, Omar Sy, Anne Le Ny, Audrey Fleurot, Joséphine de Meaux, Clotilde Mollet, Alba Gaïa Kraghede Bellugi, Cyril Mendy, Salimata Kamate, Absa Diatou Toure, Grégoire Oestermann, Dominique Daguier, François Caron, Christian Ameri, Thomas Solivéres, Dorothée Brière, Marie-Laure Descoureaux, Emilie Caen, Sylvain Lazard, Jean François Cayrey

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

12 Kommentare

Eine witzige Komödie, etwas vorausschaubar, aber sehr unterhaltsam.

Eigentlich recht konventionell erzählt und stereotype Figuren. Aber so wunderbar unterhaltsam.

Wunderschöner Film, der ein Thema anspricht, dass zwar nicht völlig neu ist, aber es so verpackt, dass man immer wieder aufs Neue überrascht wird. Witzig, emotional, menschlich und unglaublich natürlich. Intouchables ist ein Genuss, bei dem man genauso lachen wie weinen darf. Berührendes Drama, dass zwischendurch starke Feel-Good und Komödien-Elemente aufweist.

Der Schluss wirkt zwar ein wenig gehetzt, aber alles in allem ein wirklich wunderbares Werk, dass man sich gerne wieder und wieder ansieht.

Super Film! Habe Tränen gelacht und geweint!

Auch wenn ich mich unbeliebt mache, aber hatte während des ganzen Films ein "déjà-vu"- feeling ...
Das ging über "Vorstadtkrokodile" zu "The Mighty" bis zum letzjährigen "Renn wenn du kannst".