Circumstance (2011)

Circumstance (2011)

Oder: Freedom is a Human Right

Was machen die da?

Was machen die da?

Atafeh (Nikohl Boosheri) wächst in einer wohlhabenden Familie in Teheran auf, die eher einen liberalen Lebenswandel hat und bei der auch Kultur und intellektuelle Neugier gross geschrieben werden. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Shireen (Sarah Kazemy) erkundet sie Teherans geheime, aber sehr lebendige Untergrundszene, wo sie trotz aller religiösen und gesellschaftlichen Einschränkungen das ausleben können, was sie wirklich erkunden wollen: Sex, Drogen und einfach nur Spass haben - das leben die beiden aus, und so entwickelt sich auch eine heimliche Liebesbeziehung zwischen den beiden Frauen.

Was würdest du jetzt am liebsten machen?

Was würdest du jetzt am liebsten machen?

Homosexualität und der Stand der Frau in der Gesellschaft sind jedoch in Teheran offiziell immer noch ein Tabu, und deshalb müssen die beiden auch genau darauf achten, dass sie von niemandem erwischt werden. Als jedoch Atafehs Bruder Mehran (Reza Sixo Safai) aus der Drogenentzugsklinik zurückkehrt, beginnt sich das Blatt zu wenden. Auf der Suche nach einem Sinn im Leben hat er sich nämlich der Religion zugewandt und sich auch in Shireen verliebt. Jetzt setzt er alles daran, seine Begehrte von dem in seinen Augen schlechten Einfluss seiner Schwester zu befreien und beginnt schrittweise, die einst heile Oase der Freiheit und der Selbstverwirklichung zu zerstören, um sie seinem Weltbild anzupassen...


Film-Rating

In Yume gab es bereits einen Einblick in das Leben eines Teenagers in Teheran und darin, wie es durch den Spagat zwischen westlicher Moderne und religiöser Tradition immer mehr Spannungen in der Gesellschaft gibt. Besonders die Frauen befinden sich in der männerdominierten Kultur in der Zange, müssen viele genau definierte Vorschriften einhalten und ihr Leben geradezu an einen Mann knüpfen, da sie sonst das Ansehen verlieren und es dann dementsprechend schwer haben. Die Vorschriften werden von einer staatlich eingesetzten Moralpolizei durchgesetzt, deren Willkür die Frauen schutzlos ausgeliefert sind.

Hat man dies im Hinterkopf, rückt das den Debütfilm der iranisch-amerikanischen Regisseurin Maryam Keshavarz in ein anderes Licht, denn die Geschichte ist für viele Frauen im Iran bittere Realität: Sie werden durch die Männer, durch die Moralpolizei sowie die Vorschriften zu einem Lebensstil gezwungen, der sie regelrecht erdrückt. Darum ist auch die Freiheit, das zu tun was man will, das Kernthema von Circumstance, und so träumen die beiden Mädchen von Dubai, wo alles möglich ist und ihnen nichts verwehrt bleibt. Besonders eindrücklich ist, wie sich selbst die eher liberale Familie von Atafeh immer wieder in ein Korsett drückt, das ihr durch die Kultur auferlegt wird, sobald sie ausser Haus geht. Selbst wenn privat gesungen, getanzt und gelacht wird, wird dies öffentlich von Kopftuch und schwarzem Umhang erstickt.

Circumstance überzeugt mit sehr präziser und subtiler Kameraführung, welche in allen Szenen sehr geschickt zwischen sehr gut ausgewählten Details und Handlungsaufnahmen wechselt. Auch mit der Musik fängt der Film den Crash zwischen Tradition und Rebellion sehr gut ein. Anker des Film bleiben aber die beiden Freundinnen Nikohl Boosheri und Sarah Kazemy, welche die Lebensfreude genial verkörpern. Sie stellen besonders eindrücklich dar, wie sie von den Männern und von der von Atafehs Bruder Mehran in die freidenkende Familie eingeschleppte Religion immer mehr erdrückt werden. Von der Polizei werden sie zudem regelrecht terrorisiert. So weicht bei dieser Coming-of-age-Geschichte schrittweise die Rebellion bitterer Realität, und je weiter der Film voranschreitet, umso tragischer wird es, wenn man regelrecht beobachten kann, wie das Feuer in den Augen wie bei einem gefangenen Tier erlischt...

Fazit: Ein faszinierender Film über den Wunsch nach Freiheit und die Spannung zwischen Moderne/Tradition sowie Wissenschaft/Religion. Ausgezeichnet gespielt, kunstvoll gefilmt und kurzweilig sowie erdrückend erzählt. Sehr sehenswert.


OutNow.CH:

Bewertung: 5.05

 

03.10.2011 / db

Community:

Bewertung: 5.2 (7 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare