Aftershock - Tang shan da di zhen (2010)

Aftershock - Tang shan da di zhen (2010)

Oder: Die lange Reise zurück

Aftershocks - Tangshan Dadizheng

Suchen! Los!

Am 28. Juli 1976 erschüttert das grösste Erdbeben der Neuzeit die chinesische Stadt Tangshan. Über 200'000 Todesopfer sind zu beklagen, und die Stadt wird praktisch völlig zerstört. Mittendrin in der Katastrophe bangt die Mutter Lia Yuanni (Fan Xu) um das Leben ihrer Kinder. Im zusammengestürzten Haus werden Tochter und Sohn begraben, und sie muss sich entscheiden, welches von beiden Kindern überleben soll. Wird der Sohn gerettet, wird die Tochter erdrückt und umgekehrt. Schweren Herzens entscheidet sie sich für den Sohn, der danach gerettet wird, während die Tochter ihrem Schicksal überlassen wird.

Aftershocks - Tangshan Dadizheng

Huch, wer kommt denn da heim?

Wie durch ein Wunder ist die Kleine aber nicht gestorben, sondern hat überlebt. Von einer anderen Familie adoptiert, wächst das Mädchen zur Frau und lebt ihr eigenes Leben. Bis sie über 30 Jahre später zurück in die Heimat kommt. Da es erneut ein Erdbeben gegeben hat, schliesst sich Fang Deng (Jingchu Zhang) den Hilfstruppen an und begegnet so ihrer eigenen Familie und der Mutter, die sie vor langer Zeit dem Tod überliess. Eine Verarbeitung der damaligen Erlebnisse und der Begegnung mit der Mutter beginnt und hinterlässt erneut offene Wunden.


DVD-Rating

Aftershocks ist bis heute der erfolgreichste Film aus China, wurde 2011 bei den Oscars als bester fremdsprachiger Film nominiert (ging aber leer aus) und hat, gemäss Pressestimmen, all die Zutaten, die schon Titanic zum Welthit machten. Das mag auf den ersten Blick ein bisschen übertrieben sein, allerdings ist die Produktion schon ganz stark, lebensnah und intensiv. Und dauert mit 135 Minuten auch eine Weile, bis all der Schmerz und die Unsicherheiten verdrängt sind.

Anfangen tut der Film zügig. Schon nach wenigen Minuten ist man mit der Familie bekannt, hat einen kurzen Einblick in ihren Alltag, und dann rüttelt's auch schon. Diese Katastrophenmomente sind sehr überzeugend gemacht und müssen den Vergleich mit den grossen Hollywoodfilmen nicht scheuen. Was danach kommt, ist aber weniger Hollywood, sondern ein stark vorgetragenes Drama, das den Zuschauer zeitweise sehr packt und gegen Ende auch ein bisschen auf die Tränendrüse drückt. Aber mit Recht, denn die Geschichte geht ans Herz und die Schauspieler überzeugen.

Fazit: Viel sollte man über Aftershocks eigentlich gar nicht wissen. Sich einfach Zeit nehmen und eintauchen in diese Geschichte, die gemächlich erzählt wird und ein "Finale" zu bieten hat, das nur die Abgebrühtesten kalt lässt. Eine tolle Produktion, ein bisschen lang, aber toll gemacht.

Leider hat man es versäumt, auf der vorliegenden DVD ein paar Extras zu den Hintergründen der damaligen Katastrophe zu zeigen. So bleibt's bei Trailer und Teaser, die zwar imposant daherkommen, aber halt schlichtweg zu wenig sind für so eine Produktion. Technisch macht Aftershocks einen sehr guten Eindruck. Die Bilder sind sauber transferiert worden und bleiben im Gedächtnis. Beim Ton jedoch klingt die deutsche Synchro einmal mehr etwas blechern, während die Originalfassung sich wohl nur für diejenigen lohnt, die entweder schnell Untertitel lesen können oder des Mandarin mächtig sind.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.54.5

 

13.09.2011 / muri

Community:

Bewertung: 4.0 (4 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare