The Reeds (2010)

Bang! Bang! Feuer frei!

Eine Bootsfahrt die ist lustig, eine Bootsfahrt die ist schön - das denken sich jedenfalls drei befreundete Pärchen aus London und planen eine solche durch die Norfolk Broads. Selbst der kühle Empfang durch den Bootsvermieter, die düsteren Mienen der Dorfjugendlichen und verdächtige Geräusche bremsen den Enthusiasmus der Jugendlichen nicht, die malerische Schilflandschaft zu erkunden. So fahren sie mit der Corsair Star los und tuckern munter in die unbekannten Gewässer.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: Grossbritannien 2010
Genres: Horror, Mystery, Thriller
Laufzeit: 86 Minuten

Regie: Nick Cohen
Drehbuch: Chris Baker, Simon Sprackling, Mark Anthony Galluzzo
Musik: Vincent Watts

Darsteller: Anna Brewster, Geoff Bell, Daniel Caltagirone, Emma Catherwood, O.T. Fagbenle, Scarlett Alice Johnson, Will Mellor, Scarlett Sabet, Natai Pauwels, Karl Ashman, Reece Chapman, James Marriot

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

The Reeds ist weder Fisch noch Vogel. Grundsätzlich ist er ein solider Slasher mit wenig Blutgehalt. Andererseits möchte er aber auch mehr sein und man entschied sich einen Weg zu gehen, der bereits bei Triangle aus meiner Sicht erfolgreich umgesetzt wurde. Doch The Reeds scheitert. Nicht etwa wegen der Idee, sondern an der Umsetzung. Der Film macht etliche Türen auf und schliesst keine. Die Auflösung ist dann der komplette Reinfall. Ich weiss nicht, warum man sich für diesen Weg entschieden hat, man aber nicht fähig war, dass Ganze auch ausführlich zu erläutern. Für mich war The Reeds, vor allem anfangs sehr ansprechend, ab einer gewissen Zeit wird dann alles ein wenig absurd. Hätte man das Ende nicht verhauen und einen starken Twist reingehauen, dann wäre ich wohl begeistert gewesen. So sass ich nur enttäuscht da und fragte micht: War da nicht mehr??

» Filmkritik: Tödliche Naturschutzgebiete...