Salt (2010)

Wo ist hier schon wieder der Ausgang?

CIA-Agentin Evelyn Salt (Angelina Jolie) ist eine der besten ihres Fachs, deren Loyalität und Patriotismus auch nordkoreanische Foltern nicht brechen können. Gerade an ihrem Hochzeitstag mit dem Arachnologen Mike (August Diehl) trifft ein Überläufer bei der CIA ein, der Salt während des Verhörs beschuldigt, ein russischer Schläfer zu sein, dessen Auftrag es ist, den russischen Präsidenten in New York in wenigen Tagen zu ermorden.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2010
Genres: Action, Crime, Mystery, Thriller
Laufzeit: 100 Minuten

Kinostart: 19.08.2010
Verleih: Walt Disney Studios Schweiz

Regie: Phillip Noyce
Drehbuch: Kurt Wimmer
Musik: James Newton Howard

Darsteller: Angelina Jolie, Liev Schreiber, Chiwetel Ejiofor, Daniel Olbrychski, August Diehl, Daniel Pearce, Hunt Block, Andre Braugher, Olek Krupa, Cassidy Hinkle, Corey Stoll, Vladislav Koulikov, Olya Zueva, Kevin O'Donnell, Gaius Charles, Zach Shaffer, Albert Jones, Zoe Lister Jones, Paul Juhn, Tika Sumpter

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

17 Kommentare

Gute ansprechende Action und Lara Croft macht sich auch im Grossstadt-Dschungel ganz gut. Den Ansatz der Story find ich gut und über die Lücken kann man schon mal hinweg sehen. "hut" hat es in seiner Kritik auf den Punkt gebracht: Das ewige hin und her erzeugt zwar Spannung, hält einem aber davon ab, eine emotionale Bindung zum Charakter aufzubauen.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Ich konnte die Spinne nicht mit dem Attentat auf den russischen Präsident in Verbindung bringen, aber das ganze Geschehnis da war mir suspekt. Beim Ertränken von Mike wird der Lauf der restlichen Geschichte einiges klarer...

film fand ich OK, aber ich kann mich einfach nicht mit angelina als spindeldürres actionweib anfreunden. die close combat action szenen waren cool choreografiert aber die angelina hat einfach keinen 'juice' mehr ... schläge/kicks fand ich zugegebenermassen ein bisschen lächerlich. da fehlte mir einfach die power.

... und was hat es mit der SIG 552 commando version unser schweizer armeewaffe auf sich??? neuere hollywood filme scheinen gefallen am schweizer qualitätsprodukt gefunden zu haben :D ... nebst in Salt (mit vier gekoppelten magazinen) ist mir die waffe noch in Inception (mit schneeweisser camouflage) und in Cop Out (bei mexican gangbanger) aufgefallen ... mir gefällt's :D

Stimme zu, der Streifen hat einen anständigen Drive, übernimmt einem bis zum letzten Detail die Denkarbeit und bietet gute sehenswerte Action. Jolie mag ich persönlich überhaupt nicht, doch für solche Rollen ist sie immer noch eine erstklassige Besetzung. Schreivers Rolle passt ihm auch wie angegossen. So weit so gut!

Der Film kapituliert allerdings daran das die Story etwas gar zu flüssig ablauft und das selbst für einen Actionstreifen aus dem Agentengenre. Man hat nicht eine Sekunde das Gefühl das hier irgendwas aus dem Ruder gelaufen ist, Salt hat für alles einen passenden Move und selbst im tiefsten Winter nach einer ordentlichen harten Abreibung schwimmt die gute noch durch den eiskalten Potomac.

Das andere sind die kleinen Details womit der FIlm sich etwas smarter verkaufen will als er eigentlich ist. Da klaut unsere Kampfamazone am Ende einer Fluch eine Waschbärmütze? zur Tarnung, es folgt der Schnitt und dann sehen wir Salt eben mit dieser Mütze auf einem Schiff nur mit dem Fehler das die Mütze perfekt zum Muster ihres pelzigen Mantel passt, voher sie den auch immer hat. Oder das man sich mit einem MG durch die Wand eines Kommandobunkers ballern kann um das Türschloss zu knacken....! Wie gesagt, selbst für dieses Genre ist mir das etwas zu doof, schliesslich gibts sich ein Herr Bourne auch mehr Mühe.

Insgesamt ein passabler sonntagabend Actionstreifen welcher prima unterhält, mehr aber auch nicht!

Fangen wir zunächst mit dem Positiven an. Es gibt zahlreiche Wendepunkte und so bleibt die Handlung zu jedem Zeitpunkt sehr spannend. Ständig fragt sich der Zuschauer, wer denn nun zu wem gehört und das ist schließlich auch die Thematik des Films, die somit super umgesetzt wurde. Dennoch bleibt das Gefühl, dass man "irgendwie mehr" aus dem guten Drehbuch hätte rausholen können. Denn sehr viel Zeit des Film besteht aus Rennen - Schießen - Springen, im Grunde ein weiterer Lara Croft-Teil. Was mich auch gleich zu Angelina Jolie bringt.

Offenbar scheint die Frau nichts anderes mehr draufzuhaben als Rollen, in denen sie andere vermöbeln darf. Warum muss Angelina Jolie immer diese mysteriösen Kampfamazonen spielen? vWahrscheinlich hat die gar kein ernsthaftes Schauspiel mehr drauf. Liev Schreiber, der für den absoluten Überraschungsmoment sorgt, spielt dagegen seine Figur mit californischer Gelassenheit und bildet somit meistens einen Ruhepol, in dem ganzen Gekeife und Geballere.

Im Grunde ist Salt auch nur ein weiteres Salzkorn in einer ohnehin zu versalzenden Actionsuppe. Ähnlich wie auch schon das gute Drehbuch von The Island durch zuviel Actionszenen verhunzt wurde, so ist es auch dieses Mal wieder der Fall. Wenn man alle Pros und Kontras gegeneinander aufwiegt, stellt man fest, dass Salt einfach ein durchschnittlicher Actionfilm ist. (Leider) nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wow, das ging aber schnell mit dem DVD-Release.
Ja, der Film war irgendwie ein Guilty Pleasure. Hat mir ganz gut gefallen. :I