Wrong Turn 3: Left for Dead (2009)

Wrong Turn 3: Left for Dead (2009)

Oder: Im Wald lauert der Freak

Wrong Turn 3: Left for Dead

Das Buffet ist eröffnet

Eine Gruppe Jugendlicher macht eine Wildwassertour auf einem entsprechend wilden Fluss in West Virginia. Als die Wellen gemeistert sind, schlagen sie ihr Camp auf und machen zum ersten Mal die Bekanntschaft eines Wahnsinnigen, der die Gruppe abmurkst. Nur Alex (Janet Montgomery) überlebt das Massaker, bleibt jedoch alleine im dunklen Wald zurück. Wird sie aus dieser Situation je wieder rauskommen?

Gleichzeitig findet im lokalen Gefängnis die Vorbereitung für einen Gefangenentransport statt. Nate (Tom Frederic) ist verantwortlich dafür, dass die Insassen des Busses sicher am Ziel ankommen. Nach einem kurzen Stop bei der Tankstelle geht die Reise weiter. Jedoch nur bis zum Zeitpunkt, als ein anderer Bus den Transporter von der Strasse abdrängt und zum Überschlagen bringt. Natürlich kommen die Verbrecher nun frei, schnappen sich Nate als Geisel und planen ihre Flucht.

Wrong Turn 3: Left for Dead

*autsch*

Gegen Eindringlinge in seinem Wald hat jedoch ein gewisser "Three Finger" (Borislav Iliev) etwas. Er, der erst vor ein paar Tagen die Gruppe junger Menschen über den Haufen gemetzelt hat, heftet sich an die Fersen der Flüchtigen. Und siehe da, diese Gruppe unterschiedlicher Charaktere trifft bald auch noch auf die Überlebende von damals. Für unseren Kannibalen ein gefundenes Fressen, zumal die Typen auch frisch fröhlich in die vorbereiteten Fallen tappen und somit leichte Opfer abgeben. Oder?


DVD-Rating

2003 bogen wir zum ersten Mal falsch ab und erlebten in Wrong Turn, wie Hinterwäldler ihre Messer wetzten und YammiYammi aus harmlosen Touristen machten. Die Fortsetzung, Wrong Turn 2, war ebenfalls nicht das Gelbe vom Slasher-Ei, und trotzdem liegt nun der dritte Teil dieser kleinen Serie vor. Wrong Turn 3: Left for Dead. Und es wird immer schlimmer...

Bereits nach wenigen Minuten sind wir mitten drin im Vorspann, der uns den hässlichen Kannibalen bei seiner Lieblingsbeschäftigung präsentiert. Nämlich dem Metzgen gesichtsloser B-Darsteller, die ausser Schreien und Kreischen nichts zu bieten haben. Da er aber jemand vergessen hat, darf davon ausgegangen werden, dass die Dame irgendwann im Lauf des Films wieder auftaucht. Somit wendet sich die Story nun den Gefangenen zu, die bös in die Kamera gucken, ihre Muskeln spielen lassen und natürlich bald im Wald auf freiem Fuss sind und somit auf des Kannibalen Präsentierteller.

Was dann folgt ist leider recht zum Gähnen. Klar, es fliesst Blut, ein paar schöne Gruselmomente werden ausgekostet, und natürlich werden die menschlichen Opfer gnadenlos dezimiert. Dumm nur, dass wir das alles schon aus den vorherigen Filmen kennen und in Sachen Überraschung oder gar Innovation grad gar nichts Neues geboten wird. Auch wenn der Film dann in die Endphase geht, wissen wir, dass auch ein brennender Abschleppwagen noch nicht das Ende aller Dinge ist.

Fazit: Nääh, Wrong Turn 3: Left for Dead macht halt einfach keinen Spass, präsentiert Stangenware und hat ausser ein paar blutigen und ekligen Momenten in der Hütte von "Three Finger" nichts zu bieten. Ob man nun abgehärtet gegenüber solchen Filmen ist oder sich ab jeder Kleinigkeit fast in die Hosen macht, dieser Film ist Gugus und nicht unterhaltend, geschweige denn spannend.

Die DVD zu diesem dritten Teil der Reihe ist recht bescheiden ausgestattet und hat neben Texttafeln als "Darstellerinfos" nicht viel zu bieten. Da lohnt sich eher ein Blick in die Trailershow, wo man wenigstens den witzigen Igor zu Gesicht kriegt.

Auch technisch werden hier keine Bäume ausgerissen. Das Bild ist meist sehr dunkel gehalten und hat vor allem bei den etwas schneller geschnittenen Szenen sichtlich Mühe, dem Speed zu folgen. Tonmässig wird ebenfalls höchstens Durchschnitt geboten, da kaum ein schönes Gruselfeeling aufkommen mag. Ausserdem fehlen jegliche Untertitel-Varianten.


OutNow.CH:

Bewertung: 1.01

 

08.12.2009 / muri

Community:

Bewertung: 1.5 (12 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar