The Rebound (2009)

Lieber verliebt

The Rebound (2009) Lieber verliebt

Oder: Jüngling im Glück

The Rebound

No Touchy!

Sandy (Catherine Zeta-Jones) dachte, ihre Ehe sei optimal und dass sich daran auch in den nächsten Jahren nichts ändern würde. Bis sie ihren Mann bei einer Affäre beobachtet. That's it! Sandy zieht mit den Kindern nach New York und muss erkennen, wie schwierig ein Neustart sein kann. Zwar hat sie von Kerlen erstmal genug, aber Aram (Justin Bartha), der nette Mann aus dem Coffeeshop, ist halt schon ein Herziger. Zumal er sich auch als Babysitter zur Verfügung stellt, als Sandy wieder zu daten beginnt.

The Rebound

*Boom*

Aram ist ein junger Jude, der gerade von seiner französischen Frau übers Ohr gehauen und verlassen wurde. Kein Wunder hat er den Glauben an die Liebe verloren. Ausserdem ist der Job als Dummy im Selbstverteidigungskurs für Frauen auch nicht das Gelbe vom Ei. Schön also, dass ihn die Beschäftigung als Babysitter ein bisschen aus seiner Melancholie heraus bringt. Bald schon merkt Aram dann auch, dass die Mutter der Kids, ein heisser Feger ist. Und da sich Sandy auch ein bisschen in ihn verguckt hat, könnte das Leben für beide wieder angenehm sein. Der Haken: Aram ist deutlich jünger und damit hat Sandy so ihre Probleme.


Film-Rating

Schon eine Weile hat man nichts mehr von Catherine Zeta Jones gehört. Ihre letzten Auftritte in Death Defying Acts und No Reservations waren auch keine grossen Kassenerfolge. Nun kommt sie mit einer neuen, romantischen, Komödie namens The Rebound daher, in der sie sich als Mutti in einen jüngeren Kerl verliebt und mit diesen Gefühlen überhaupt nicht umgehen kann.

Die Ausgangslage von The Rebound hätte recht lustig sein können und der Trailer versprach auch einige schöne Witze. Wenn man sich allerdings den gesamten Film anschaut, wird bald klar: die Story ist zwar nett-sympathisch und auch die Darsteller liefern ganz ordentliche Arbeit ab, aber das Ganze hat nur eine geringe Nachhaltigkeit. Es passieren keine grossen Überraschungen, die Spässe sind rar gesät und als Komödiantin (und sei es in noch so romantischer Form) hat die Gattin von Michael Douglas noch reichlich Luft nach oben.

Ihr Helfer in der Not, Justin Bartha (The Hangover, National Treasure: The Book of Secrets) vermag die Last der Hauptrolle nicht zu tragen. Er scheint besser als Sidekick aufgehoben, der mit Sprüchen nerven und Witze reissen kann. Hier kommt er damit allerdings überhaupt nicht zum Zug und hat ausser einem netten Lächeln nicht viel zu bieten.

Die Nebencharaktere, normalerweise immer für glatte Momente gut, fallen hier ebenfalls kaum auf. Da können auch bekannte Namen wie John Schneider (Smallville) nicht helfen, obwohl dieser immerhin ein wenig schrägen Humor in die sonst recht lahme Story bringt.

Fazit: The Rebound ist nett, keine Frage. Und Catherine Zeta Jones mag optisch auch gefallen, wenn sie mit halboffenem Mund in die Kamera blickt. Leider kommt die ganze Sache nie richtig in Fahrt und biegt nach einiger Zeit in eine Richtung ein, die wir aus Hunderten von Romantic-Comedies bereits kennen. Und da gibt's doch einige, die man sich lieber anguckt.


OutNow.CH:

Bewertung: 3.03

 

21.03.2010 / muri

Community:

Bewertung: 3.7 (27 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare