I Hate Valentine's Day (2009)

Mein fast perfekter Valentinstag

I Hate Valentine's Day (2009) Mein fast perfekter Valentinstag

Oder: Verabredungen und ihre eigenen Gesetze

I Hate Valentine's Day

Klappe halten!

Genevieve Gernier (Nia Vardalos) ist eine fröhliche Frau in New York. Sie hat einen netten Blumenladen, mag Romantik und natürlich besonders den Valentinstag. Nur in ihrem Liebesleben hat sie etwas seltsame Regeln. Sie verabredet sich nämlich nur jeweils fünfmal mit ihren Freunden, weil danach ja die Verliebtheit der Routine weicht. So meistert die Dame ihr Leben, bis eines Tages der gutaussehende Greg (John Corbett) in ihrem Laden steht. Er hat gegenüber eine Tapas-Bar aufgemacht und wird zum Stammkunden in Genevieves Laden.

I Hate Valentine's Day

Die Prinzessin naht

Und siehe da, es entwickeln sich zarte Gefühle zwischen dem Beziehungsmann ohne Sinn für Romantik und der Romantikerin ohne Lust auf Beziehungen. Aber was macht man bloss, wenn die eigenen aufgestellten Regeln einer richtig guten Freundschaft im Weg stehen? Wie findet man den Rank, wenn die Liebe anklopft und das fünfte Date vor der Tür steht? Genevieve sieht sich von ihrem eigenen Verabredungsgesetz in die Ecke gedrängt und muss darauf hoffen, dass ihre Freunde sie vor einem Fehler bewahren.


DVD-Rating

2002 kam mit My Big Fat Greek Wedding eine kleine, aber herrliche Komödie in die Kinos und katapultierte Nia Vardalos vom unbekannten Gesicht in der Menge zum Star. Zusammen mit John Corbett verzauberte sie die Zuschauer, und ihr Film wurde zum Erfolg. Nun hat das Traumpaar von damals wieder zusammengefunden und beweist in I hate Valentine's Day, dass die Chemie noch immer stimmt.

Nia Vardalos schrieb zu diesem Film das Drehbuch, führte Regie und spielt die Hauptrolle. Das war wohl ein bisschen zuviel des Guten, denn diese romantische Komödie kommt nur ganz schwer in Fahrt und plätschert zum grossen Teil relativ emotionslos vor sich hin. Klar, unser Duo hat noch immer das Glitzern in den Augen und lässt es funken, kann jedoch die Unbeschwertheit des ersten Films nie wiederholen. Überhaupt, man verliert sich in Nebensächlichkeiten, die Freunde der Hauptfigur sind die Klischeeschwulen von nebenan, und natürlich kennen wir den Ausgang dieser Story schon nach ein paar Minuten.

John Corbett (Raising Helen) gibt sich ein bisschen steif und verkrampft, hat aber in seiner Rolle auch nicht wirklich viel Platz für glanzvolle Momente. Die wirblige Figur des Films ist ganz klar Nia Vardalos, die sich selber recht anständig in Szene setzt, allerdings ohne das Feeling von My Big Fat Greek Wedding erreichen zu können. Der Rest des Casts ist gefüllt mit der üblichen Art von Nebenrollen, die dem Star nie das Scheinwerferlicht stehlen können, weil sie einfach zu harmlos sind.

Fazit: Man braucht schon eine schön grosse Ader für Romantik, um I hate Valentine's Day so richtig zu mögen. Eine fade Story, kaum Witz und Tempo, dafür ein höchst romantisches und kitschiges Ende. Das kennt man und hat man anderswo schon besser gesehen. Vielleicht ist es aber auch einfach eine Frage des Chromosoms...

Die DVD von I hate Valentines Day kommt enttäuschend leer daher. Kein Bonusmaterial und ebenso keine Untertitel. Das heisst, dieser Film muss entweder im Original oder der deutschen Synchro geschaut werden. Wobei natürlich die englische Fassung vorzuziehen ist. Das Bild macht einen guten und sauberen Eindruck und die heimischen Boxen werden kaum je geprüft. Wenn, dann höchstens durch zupfende Geigenklänge oder Klaviergeklimper.


OutNow.CH:

Bewertung: 2.02

 

30.01.2010 / muri

Community:

Bewertung: 3.0 (4 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

0 Kommentare