Humpday (2009)

Humpday

Ben (Mark Duplass) könnte nicht glücklicher sein mit seiner Anna (Alycia Delmore). Die beiden haben ein Häuschen, ein geregeltes Einkommen und "den Goalie vom Feld genommen und ab sofort nur noch Penaltyschiessen", wie Ben den akuten Kinderwunsch umschreibt. Bis eines Nachts (um zwei Uhr morgens, um genau zu sein) Andrew (Joshua Leonard) überraschend an der Türe klingelt. Der alte Unikumpel kommt gerade von einer wilden Weltreise zurück und sucht sich nun einen Ort zum Pennen. Ein guter Freund kann da gar nicht nein sagen, und richtet schnell das Gästezimmer ein.


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2009
Genre: Komödie
Laufzeit: 94 Minuten

Kinostart: 14.01.2010
Verleih: Xenix Films

Regie: Lynn Shelton
Drehbuch: Lynn Shelton
Musik: Vince Smith

Darsteller: Mark Duplass, Alycia Delmore, Joshua Leonard, Lynn Shelton, Trina Willard, Olivia, Stellan Mathiesen, Steven Schardt, David Bundgren, J. Martin Dinn, Paddy Evans-Winfield, Joy Brooke Fairfield, Monica Fisk, Lori Goldston, Jane Hall, Tinka Jonakova, Tania Kupczak, Julian Martlew, John Naito, Clyde Peterson

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

Sehr schöner Film, vor allem dank seiner grossartigen letzten halben Stunde. Auch die improvisierenden Schauspieler wissen zu gefallen.

4.5

[Editiert von El Chupanebrey am 2012-10-08 01:52:52]

» DVD-Kritik: Sex oder Reden

Humpday ist BlaBla-Day. Viel heisse Luft um nichts. Eigentlich macht der ganze Film keinen Sinn. Die ganze Sache mit dem HeteroMänner-Porno wirkt zu gesucht. Man nimmt es den Darstellern keinen Moment ab, was sie da labbern. Schon alleine wie sie an den Porno rangehen und dann quasseln sie noch von Kunst. Zugegeben, im filmischen besoffenen Zustand mag ja alles noch Sinn machen, aber wenigstens am nächsten Tag sollten sie der wahrheit ins auge sehen können und zugeben... Mann, eigentlich reden wir nur scheisse! trotz der thematik und gesellschaftlichen tabus vermisse ich eine gewisse lockerheit, die man eigentlich zu darstellen versucht. wirkt aber nur verkrampft und unsäglich ermüdend. und am ende mussten wir alle zugeben: ihr amis mit eurem "i love you" könnt einfach schön nerven.

» Filmkritik: Können Kumpels kopulieren?