The Yellow Handkerchief (2008)

Das Gelbe Segel

The Yellow Handkerchief (2008) Das Gelbe Segel

Oder: Die Reise ins Ich

The Yellow Handkerchief

"Wie war das mit den Anakondas hier?"

Brett Hanson (William Hurt) tritt nach 6-jähriger Gefängnishaft endlich wieder in die Freiheit. Eine Auseinandersetzung mit seiner Frau May (Maria Bello) hatte damals zu einem Unfall geführt, bei dem Brett einen Mann unabsichtlich tödlich verletzte. Der Kontakt zu May ist seithin völlig abgebrochen, und Brett weiss, dass er die Vergangenheit nicht ändern kann. Kurz nach seiner Entlassung trifft er in einem kleinen Kaff auf die oberflächliche und rebellische Teenagerin Martine (Kristen Stewart) und den hyperaktiven jungen Gordy (Eddie Redmayne).

The Yellow Handkerchief

"Booooorn to be Wiiiiild..."

Wie's der Zufall will, treffen sich Brett, Martine und Gordy am Anlegeplatz der Fähre, um über den Fluss nach Süden zu gelangen. Durch ihre verschiedenen Schicksale zusammengewürfelt starten sie nun als kleine Gruppe eine Reise mit Gordys Auto durch ganz Louisiana. Je länger der Roadtrip dauert, desto näher kommen sich die drei und werden mit ihren innigsten Wünschen und Problemen konfrontiert...


Film-Rating

Kein Wunder, dass sich Produzent Arthur Cohn dieses Stoffes angenommen und ihn recyclet hat - die japanische Vorlage Shiawase no kiiroi hankachi stammt aus dem Jahr 1977 und hat bereits einige Awards einstecken können. Das Remake The Yellow Handkerchief kann sich durchaus sehen lassen - nicht nur wegen des Main Casts.

Das Schicksal von Brett, seine Wünsche und seine Ängste, stehen hier klar im Zentrum dieser Liebesgeschichte. Das grosse Plus des Filmes ist zweifelsfrei dieser Charakter. William Hurt spielt einen eingängigen und sehr authentischen Typen, wie man ihn überall trifft. Ein Mann mit Ecken und Kanten, dessen "schlechte Seiten" beim Zuschauer Sympathie aufrufen und keinen Zorn. Und dieser Mann ist schlussendlich nur auf der Suche nach seiner Liebe. Maria Bello kann sich sehr gut in die Rolle der etwas zwiespältigen Frau May einbringen, und es wirkt fast erschreckend, dass Maria wohl eine der letzten Frauen von Hollywood ist, die sich noch nicht einer Schönheits-OP unterzogen hat. Als William Hurt sagt «I see your whole life in your face... and I love that face.», wissen wir sofort, was er damit meint. Die beiden ergänzen sich derart gut, dass die Teenager neben ihnen klar den Kürzeren ziehen.

Eddie Redmaynes Charakter Gordy nervt anfangs ganz gewaltig und wird erst ab der zweiten Hälfte Stück für Stück erträglicher. Hier fehlt etwas der Hintergrund zu diesem Charakter. Und ja, da ist dann noch Kristen "Twilight" Stewart, die Martine mit Augenrollen und Haare-aus-dem-Gesicht-streifen Leben einhaucht. Auch bei ihr gibt es zu wenig Einblick in die Vorgeschichte, als dass man mit ihr fühlen könnte. Es wirkt schlussendlich plump, wenn Gordy und Martine sich näher kommen. Aber das ist alles okay, denn man konzentriert sich derart auf Bretts Geschichte, dass Martine und Gordy sowieso zu Nebencharakteren werden.

The Yellow Handkerchief ist eine ruhige Geschichte über die Liebe, verpackt in einem Roadmovie ohne Musik, dafür aber mit genug Herz, ein paar Teeniealbereien und einem Cast, der sich sehen lassen kann. William Hurt und Maria Bello spielen genial. Sie tragen die emotionale Spannung, das Drama und die Hoffnung. Wer ein bisschen Kitsch mag und nicht enttäuscht ist, wenn die langweilige Seite von Louisiana gezeigt wird, dem sei dieser Film wärmstens empfohlen.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.04

 

05.09.2009 / woc

Community:

Bewertung: 4.3 (11 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

1 Kommentar