True Blood - Season 1 (2008)

Stille Wasser gründen tief.

Vor rund zwei Jahren wurde die Welt, wie wir sie kennen, auf den Kopf gestellt. Über Nacht wurden nämlich die bisher für Legenden gehaltenen Vampire Realität. Nachdem ein synthetischer Blutersatz - genannt True Blood - entwickelt wurde, benötigen sie kein Menschenblut mehr, müssen sie sich nicht mehr verstecken und wollen sich jetzt in die Gesellschaft integrieren. Doch diese hat den Schock über die Existenz der Vampire nur schlecht verdaut und läuft Sturm gegen die bisher für Mythen gehaltenen "Dämonen".


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehort: USA 2008
Genres: Drama, Fantasy, Mystery, Romanze, Thriller
Laufzeit: 60 Minuten

Regie: Michael Lehmann, Scott Winant, Daniel Minahan, John Dahl, Michael Ruscio
Drehbuch: Alan Ball, Charlaine Harris, Brian Buckner, Alexander Woo, Raelle Tucker
Musik: Nathan Barr

Darsteller: Anna Paquin, Stephen Moyer, Sam Trammell, Ryan Kwanten, Rutina Wesley, Christopher Bauer, Nelsan Ellis, Carrie Preston, Deborah Ann Woll, Alexander Skarsgård, Todd Lowe, Kristin Bauer, Jim Parrack, Joe Manganiello, Lauren Bowles, William Sanderson, Michael McMillian

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

5 Kommentare

gute sache, mal gucken, wies weitergeht. ein paar sachen wie der schmachtende "hundemensch" und so sind LOL, ebenso die prolo-schwarze, die ja allen grund hat, SO zornig zu sein... 2much klischeeeeeeee!

Die Serie bietet Unterhaltung vom Feinsten. Richtiger Trash mit viel Style, wies halt nur HBO schafft. Einige Elemente der Story sind klischeehaft, andere überraschend frisch. Wer Alan Ball kennt, wird schnell erkennen, dass die Vampire hier eigentlich als Metapher dargestellt werden.

Ja, das ist auch etwas, was mir vor allem am Anfang recht negativ aufgefallen ist, denn der Handlung bringt das ganze nicht wirklich viel. Naja wird dann etwas besser im Verlauf der Staffel, doch denke mal das wird ein fester Bestandteil von dem Konzept bleiben. Habs jetzt mal nicht negativ an die Bewertung angerechnet. Mal schauen wie die zweite Staffel ist.

Ich hab die erten 4 Folgen gesehen. Aber irgendwie hat mir der Stil überhaupt nicht zugesagt. Dieses Sex-Drive / Vampir-Bewegungen werden komisch geschnitten-Dings ging mir gehörig auf den Zeiger...

Not my cup of tea.

BTW: Es ist das Markenzeichen von Showtime und HBO kleinere Staffeln zu machen (analog UK), diese dann aber qualitativ auf viel höherem Niveau als die 'normalen' Kabelsender.

» Filmkritik: Das ist mehr als ein Ur-Monster abstauben