The Tale of Despereaux (2008)

Despereaux - der kleine Mäuseheld

"Seht, ich habe den Käse erlegt!"

Im friedlichen Königreich Dor sind Menschen wie Tiere stets glücklich und feiern jedes Jahr die Erfindung einer neuen, leckeren königlichen Suppe. Doch die Fröhlichkeit verschwindet schlagartig aus dem Land, als die Ratte Roscuro (Stimme von Dustin Hoffman) versehentlich in die Suppe der Königin gerät, die deshalb vor Schreck gleich tot umfällt. Aus Wut und Trauer erlässt der König umgehend ein Gesetz, das alle Suppen und Ratten verbietet. Während sich die Ratten in den Abwasserkanälen und Kellern verstecken müssen, wird es in Dor bald grau und düster, und die Bevölkerung leidet unter dem Mangel an Sonne, Regen und natürlich ihrer heiss geliebten Suppe.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Despereaux - der kleine Mäuseheld
Französischer Titel: La Légende de Despereaux

Drehorte: Grossbritannien, USA 2008
Genres: Abenteuer, Animation, Komödie, Familienfilm, Fantasy
Laufzeit: 93 Minuten

Kinostart: 19.03.2009
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Sam Fell, Robert Stevenhagen
Drehbuch: Kate DiCamillo, Will McRobb, Gary Ross, Chris Viscardi
Musik: William Ross

Darsteller: Matthew Broderick, Dustin Hoffman, Emma Watson, Tracey Ullman, Kevin Kline, William H. Macy, Stanley Tucci, Ciarán Hinds, Robbie Coltrane, Tony Hale, Frances Conroy, Frank Langella, Richard Jenkins, Christopher Lloyd, Charles Shaughnessy, Sigourney Weaver, Patricia Cullen, Sam Fell, Jane Karen, Bronson Pinchot

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

4 Kommentare

» Filmkritik: Dumbos kleiner Bruder

Schöner und einfach gehaltener Trickfilm, der aber ein bisschen Mühe hat, sein Publikum zu finden. Die ruhigeren Szenen unterfordern das Publikum, während bei den Ratten doch das eine oder andere Kind die Hände vors Gesicht schlagen wird.

Trotzdem ists ein sympathischer und netter Film geworden, dem man ein bisschen mehr Liebe zum Detail gegönnt hätte und auch eventuell einen anderen Animationsstil. Die Figuren sind mir persönlich ein bisschen zu unsauber, dafür haben mir die Viecher (Ratten, Mäuse) gut gefallen.

Der Gemüsemann dagegen entstammt wohl einem etwas besonderen Geist....

Worin besteht eigentlich der Zusammenhang zwischen Despereaux' grossen Ohren und seiner Neugier? Mir käme eine sprachliche Finesse in den Sinn:
Lat. hören=audire
Lat. wagen=audere

:o)

[Editiert von El Chupanebrey am 2009-02-16 20:09:09]

» Filmkritik: Ein Loblied an die Suppe